Geheimnisvolles Reich der Mitte: Mit den richtigen Informationen ist China nicht schwer zu bereisen.

Backpacking in China: Mit den richtigen Informationen ist China nicht schwer zu bereisen.

Du möchtest auf eigene Faust mit dem Rucksack durch China reisen? Gute Idee! China eignet sich hervorragend für Backpacking. Hier findest du die Antworten auf die 20 wichtigsten Fragen rund um Planung, Visum, Hotels, Flüge, Impfungen, Sicherheit, Kosten und mehr.

China gehört zu den vielseitigsten Reiseländern Asiens. Trotzdem wird das Land erst von wenigen westlichen Backpackern besucht. Das ist erstaunlich, denn das Reich der Mitte bietet eine hervorragende Infrastruktur, ist relativ günstig und gehört zu den sichersten Ländern der Welt. Zudem lässt sich China hervorragend mit einer Backpackingtour durch Südostasien verbinden.

Bevor du dich zu deiner ersten Rucksackreise durch China entschliesst, hast du sicherlich jede Menge Fragen. Die 20 häufigsten habe ich einmal gesammelt und versuche, sie in diesem Artikel zu beantworten. Willst du noch mehr zum Thema Backpacking in China wissen, kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen.

A. Die wichtigsten Fragen vor der Reise

B. Alles, was du bei der Reiseplanung wissen solltest

C. Unterwegs in China

(Wenn du auf eine der Fragen klickst, kommst du automatisch zur richtigen Stelle im Text)

 

Chinas wilder Westen: Am Karakorum Highway Richtung Pakistan.

Chinas wilder Westen: Am Karakorum Highway Richtung Pakistan.

A.) Die wichtigsten Fragen vor der Reise

Du hast den diffusen Wunsch, China einmal mit eigenen Augen zu sehen, weisst aber nicht ob das Land für dich das Richtige ist? Dann sind die folgenden Fragen und Antworten für dich. Sie sollen dir bei der Entscheidung helfen, ob du überhaupt weiter planen sollst oder dir lieber ein anderes Reiseziel aussuchst. Falls das Zweite zutrifft, findest du ein paar Tipps für die Suche nach den besten Reiseländern der Welt.

1.) Für wen eignet sich China als Reiseland?

China ist kein Land, sondern ein Kontinent. Fast jeder kann im Reich der Mitte etwas finden, das ihm gefällt. Liebst du Strände? Dann solltest du dich auf der Tropeninsel Hainan bräunen lassen. Magst du eher Metropolen? Dann besuch Peking oder Shanghai. Begeisterst du dich eher fürs Landleben? Dann eignen sich die zahlreichen Minderheitendörfer im Westen und Südwesten des Landes.

Darüber hinaus ist das Land gespickt mit grandiosen Sehenswürdigkeiten wie der Grossen Mauer oder Naturwundern wie den bizarren Bergen von Zhangjiajie (Vorbild vom Film Avatar) oder den leuchtend blauen Bergseen von Jiuzhaigou. Und für alle, die gerne Orte entdecken, die im Westen praktisch unbekannt sind, gibt es auch jede Menge Geheimtipps, ganz ohne Anführungszeichen.

2.) China: pauschal oder auf eigene Faust?

China wird gerne als schwieriges Reiseland bezeichnet, insbesondere wegen der Sprachbarriere. Ich bin hier allerdings anderer Meinung. Mittlerweile sprechen in China vor allem junge Menschen oft sehr gut Englisch oder andere Fremdsprachen (in beliebten Urlaubsregionen wie Thailand hatte ich häufig mehr Sprachprobleme) und die Infrastruktur für Reisende ist insgesamt sehr gut. Das heisst: Mit einem Minimum an Abenteuergeist kannst du deine Chinareise problemlos auf eigene Faust organisieren.

Wenn dir das nicht liegt, gibt es eine Reihe von Unternehmen, die geführte Rundreisen anbieten. Für sehr junge Weltenbummler hat zum Beispiel Ruf Reisen eine spannende Chinareise im Angebot. Falls dein Ziel ist, eine günstige Rundreise zu buchen, kannst du vielleicht einen Blick auf die Angebote von Lidl werfen. Weitere Tipps folgen in dem kommenden Tagen, beachte aber dabei, dass ich keines dieser Angebote selber getestet habe.

3.) Wann ist die besten Reisezeit für China?

China ist ein riesiges Land mit gewaltigen klimatischen Unterschieden. Im Januar sind zum Beispiel in Harbin die Flüsse mit einer dicken Eisschicht bedeckt, während am anderen Ende Sanya-Urlauber im Meer baden. Während der Norden im Sommer sehr angenehm ist, wird der Süden in der heissen Jahreszeit regelmässig von heftigen Stürmen heimgesucht.

Persönlich mag ich Frühling und Herbst am besten, da du dann im ganzen Land ein erträgliches Wetter vorfindest, wenngleich der Norden gelegentlich unter Sandstürmen leidet. Mit Ausnahme vom Frühlingsfest, das jedes Jahr zwischen Januar und Februar stattfindet, kannst du China zu jeder Jahreszeit problemlos besuchen. Hier findest du die wichtigsten Gründe, wieso du nicht während Chinesisch-Neujahr in China reisen solltest.

4.) Wie sicher ist China als Reiseland?

China gilt generell als sehr sicher. Das Land ist politisch stabil. Gewalttätige Übergriffe auf westliche Touristen sind extrem selten, ebenfalls gibt es kaum Taschendiebstähle. Die gewöhnlichen Vorsichtsmassnahmen, die du auch zu Hause berücksichtigst, reichen in China vollkommen aus.

Wie in anderen Teilen von Asien ist auch in China der Strassenverkehr chaotisch und Selbstfahrer (insbesondere mit dem Fahrrad) sollten jederzeit auf unerwartete Manöver anderer Verkehrsteilnehmer gefasst sein. Dank den häufigen Staus enden die meisten Zusammenstösse glücklicherweise ohne schwerwiegende Folgen. Das Bahnnetz und der Flugverkehr entsprechen westlichen Sicherheitsstandards.

Ausführliche Informationen zur Sicherheit in China findest du auch beim deutschen Auswärtigen Amt, dem Österreichischen Außenministerium und dem Eidgenössischen Department für auswärtige Angelegenheiten (Schweiz). Botschaften formulieren jedoch oft etwas übervorsichtig, daher solltest du auch einen Blick auf alternative Informationsquellen werfen.

5.) Was kostet eine Reise durch China?

Reisen im Reich der Mitte sind nicht mehr so günstig wie noch vor Jahren. Der Kosten treibende Faktor sind die hohen und ständig wachsenden Eintrittspreise. Viele Dörfer verlangen Eintrittspreise von 10 bis 15 Euro, beliebte Naturwunder wie etwa Zhangjiajie oder Jiuzhaigoi kosten sogar um die 30 Euro oder mehr.

Nach wie vor sehr günstig ist jedoch das Essen: Für fünf Euro bekommst du fast überall eine füllende Mahlzeit. Wenn es dir nichts ausmacht, das leckere Essen auf den Märkten bei den Strassenverkäufern zu versuchen, wirst auch schon mit einem Euro satt.

Unterkünfte sind für europäische Verhältnisse ebenfalls recht günstig zu haben, unterscheiden sich jedoch sehr stark nach Region. In Peking und Shanghai musst du für ein Doppelzimmer in der Mittelklasse (7 Days Inn) rund 40 Euro rechnen, Dormbetten im Schlafsaal kosten um die 10 Euro. Auf dem Land findest du nach wie vor Unterkünfte für weniger als 5 Euro.

Für einen durchschnittlichen Backpacker halte ich je nach Reisestil ein Tagesbudget von 20 bis 40 Euro für realistisch. Ich selber brauche in der Regel etwa 30 Euro pro Tag.

6.) Sind Reisen nach China ethisch vertretbar?

Ich treffe immer wieder Leute, die eine Reise nach China kategorisch ausschliessen. Sie sagen in der Regel, dass sie kein Unrechtsregime mit ihrem Geld unterstützen wollen. Ich möchte mir weder eine abschliessende Bewertung der chinesischen Politik erlauben, noch Menschenrechtsverletzungen, Zensur und weitere Probleme gutheissen.

Grundsätzlich muss jeder für sich selber entscheiden, wie er oder sie die politische Situation in China einschätzt. Ganz allgemein stellt sich jedoch die Frage, ob man mit einem Boykott den Opfern eines Regimes überhaupt hilft oder ob der kulturelle Austausch für eine freiheitliche Entwicklung nicht zuträglicher ist – insbesondere auch in einem Land mit einer starken Zensur. Meine Gedanken zu diesem Thema findest du hier.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis?

Tiefer Süden: Strandszene im Badeort Sanya.

Tiefer Süden: Strandszene im Badeort Sanya.

B.) Alles, was du bei der Reiseplanung wissen solltest

Du hast dich für eine Reise nach China entschieden und brauchst nun Hilfe bei der konkreten Reiseplanung? Du möchtest wissen, wie du günstige Flüge findest, das Visum beantragst oder welche Reiseführer sich eignen? Dann sind die folgenden Punkte für dich von Bedeutung.

7.) Wie finde ich einen günstigen Flug nach China?

Die gute Nachricht ist, dass China für ein Fernziel erstaunlich günstig angeflogen wird. Meinen letzten Flug habe ich für 480 Euro gebucht, ich habe sogar noch billigere Angebote gesehen. Von Europa aus sind in der Regel Tickets nach Peking am preiswertesten. Es lohnt sich jedoch, ebenfalls die Tarife für Shanghai und Hongkong zu checken.

Die besten Angebote findest du, wenn du zeitlich flexibel bist und Urlaubszeiten umgehen kannst – achte auch auf die chinesischen Ferien. Zudem sind Flüge unter der Woche billiger als am Wochenende. Laut einer Studie erreichen Langstreckenflüge rund zwei Monate vor Abflug den tiefsten Preis. Für die Recherche empfehle ich Vergleichsseiten wie Skyscanner oder Momondo. Im Weltreiseforum gibt’s zudem weitere Tipps für die Suche nach günstigen Flügen.

8.) Wie beantrage ich das Visum für China?

Leider betreibt China eine eher restriktive Visapolitik. Wieso das so ist, habe ich vor einiger Zeit hier beschreiben. Wichtig zu wissen ist, dass du das Visum vor der Einreise beantragen musst und dass es kein Visa-on-Arrival gibt. Ausnahme sind die 72-stündigen Transitvisa, die dir in mehreren Städten erlauben, das Flugzeug zu wechseln. Du darfst dabei jedoch den Stadtradius nicht verlassen, es ist also nicht möglich in Peking zu landen und von Shanghai weiterzufliegen.

Für die Beantragung des Visums brauchst du ein vollständig ausgefülltes Antragsformular mit Passfoto, einen reservierten Flug (Hin- und Rück- bzw. Weiterreise) sowie reservierte Unterkünfte für die ganze Reisezeit oder eine Einladung. Das Visum gilt in der Regel für 30 Tage und kann zwei Mal um weitere 30 Tage verlängert werden. Mit etwas Glück kannst du auch ein Visum für 60 Tage und/oder zwei Einreisen erhalten. Siehe hier auch meine Tipps für die Beantragung von Visa.

9.) Wie reserviere ich am besten Unterkünfte?

Da du beim Visumgesuch für jeden Tag deiner Reise eine Reservation vorweisen musst, wirst du dich bereits im Vorfeld um deine Reservationen kümmern müssen. Im Prinzip hast du zwei Möglichkeiten: Entweder legst du deine Route tatsächlich fest oder du tätigst Scheinreservationen für die Botschaft. Da es nicht verboten ist, seine Pläne zu ändern, hast du bei Scheinreservationen keine Probleme zu erwarten.

Für echte Hotelreservationen nutze ich in der Regel die Suchmaske des Asienspezialisten Agoda oder von booking.com. Beide haben in China eine sehr gute Auswahl an Unterkünften und daher meistens die besten Preise.

Da ich in China tolle Freunde habe, lasse ich mir ein Einladungsschreiben schicken, so dass ich keine Scheinbuchungen machen muss. Ansonsten würde ich mir für die gesamte Dauer der Reise das günstigste Dorm in Peking buchen (derzeit das Sanlitun Youth Hostel für 40 Yuan pro Tag) und die Buchung einfach verfallen lassen. So verlierst du pro Tag etwa 50 Cents. Ebookers und ähnliche Unternehmen bieten die Möglichkeit, Reservationen kostenlos zu stornieren.

Beachte, dass in China insbesondere die günstigeren Hotels oft keine Ausländer aufnehmen. In den letzten zwei Jahren hat sich dieser Trend leider noch verstärkt. Hier erkläre ich, wieso das so ist und gebe ein paar Tipps, wie du trotzdem eine bezahlbare Bleibe finden kannst.

10.) Welche Bücher und Blogs helfen mir bei der Reiseplanung?

Die wichtigsten Informationen zu einer Chinareise solltest du hier auf Sinograph.ch finden und natürlich kannst du dich jederzeit im Chinaforum bei deiner Reiseplanung von mir und anderen Moderatoren beraten lassen. Einer meiner liebsten deutschsprachigen Chinablogs ist Shaoshi in Shanghai (hauptsächlich zu Shanghai und aus der Perspektive eines Expats) ebenfalls viele Tipps findest du auf dem Bamboo-Blog (Fokus auf chinesische Kultur).

Trotzdem empfehle ich dir, einen gedruckten Reiseführer zu kaufen. Ich habe in der Vergangenheit den Lonely Planet China (neue Auflage vom Mai 2015)  verwendet und fuhr mit dem Band ganz gut. Unter den deutschen Ausgaben gefällt mir das China-Handbuch von Dumont derzeit am besten (Auflage Februar 2015). Überlege dir, ob du wirklich einen Führer für das ganze Land brauchst oder ob allenfalls ein günstigerer (und leichterer) Stadtführer reicht.

Bei der Wahl deines Reisehandbuchs empfehle ich einen Blick auf meine Liste mit den zehn besten Reiseführern zu werfen. Weitere lesenswerte Bücher zu China habe ich hier besprochen.

11. Welche Impfungen brauche ich für China?

Wenn du alle Impfungen hast, die auch in Europa empfohlen werden, bist du gut gerüstet. Lauf dem Impfkalender des Robert Koch-Instituts solltest du dich gegen Polio, Tetanus, Masern, Diphtherie und Pertussis schützen. Wenn du diese Impfungen nicht mehr hast, solltest du darüber nachdenken, sie aufzufrischen. Ebenfalls eine gute Idee ist ein Schutz gegen Hepatitis, da die Krankheit über verunreinigte Speisestäbchen übertragen werden kann.

Beachte, dass je nach Impfung mehrere Konsultationen nötig sind und manche Impfstoffe die Wirkung erst nach einigen Wochen entfalten. Es wird daher empfohlen rund zwei Monate vor Reisebeginn einen Reisemediziner aufzusuchen. Überprüfe mit deiner Krankenkasse, ob und unter welchen Bedingungen sie die Kosten übernimmt.

12.) Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung für China?

Du solltest dich vor deiner Reise bei deiner Krankenkasse informieren, ob sie allfällige Kosten in China übernimmt. Bei meiner Krankenversicherung ist es so, dass sie standardmässig die Kosten bis zum zweifachen Preis der Behandlung in der Schweiz bezahlt.

Da Krankenhäuser in China generell günstiger sind als in der Schweiz, reicht das für mich. In Deutschland und Österreich sieht die Lage jedoch anders aus und ich empfehle, dass du dich vor der Abreise einmal mit deiner Versicherung kurzschliesst. Allenfalls brauchst du eine Reisezusatzversicherung.

13.) Was nehme ich auf eine Chinareise mit?

Erstaunlicherweise gehört diese Frage zu denen, die am häufigsten gestellt werden – und dies, obwohl sie ganz offensichtlich nicht zu beantworten ist. Dazu sind die Bedürfnisse zu individuell.

Als kleine Hilfe habe ich vor einiger Zeit meine China-Packliste zusammengestellt. Denk beim Packen daran, dass du fast alles in China nachkaufen kannst. Einzig westliche Medikamente und Kulturprodukte (zum Beispiel China-Reiseführer) sind sehr schwer zu finden.

14.) Geld in China: Wie funktioniert das mit dem Zahlen?

In China wird mit dem Yuan bezahlt, gerne auch als Renminbi (Volksgeld) bezeichnet. Derzeit (Stand: Juli 2016) bekommst du für einen Euro etwa 7,4 Yuan. Der Kurs unterliegt jedoch Schwankungen. Den aktuellen Kurs findest du hier. Kleinere Beträge bezahlst du bar, Unterkünfte und bessere Restaurant akzeptieren auch westliche Kreditkarten.

Wenn du dich nicht gerade in einem kleinen Dorf total abseits befindest, solltest du ohne grössere Probleme einen Bankomaten finden, der deine Karte akzeptiert. Achte darauf, dass du dir eine Kreditkarte zulegst, bei der du keine Gebühren bezahlen musst bei der DKB-Bank. Beachte meinen Kreditkarten-Vergleich. Weitere Tipps zu deinen Finanzen in China findest du in diesem ausführlicheren Artikel.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis?

 

Urbane Zenten: Typisches Bild aus einer chinesischen Grossstadt (hier Shenzhen).

Urbane Zentren: Typisches Bild aus einer chinesischen Grossstadt (hier Shenzhen).

C. Unterwegs in China

Du stehst kurz vor der Abreise oder bist bereits in China und willst noch ein paar praktische Tipps, wie du die Reise am besten meisterst? Dann sind die anschliessenden Fragen und Antworten für dich.

15.) Wie komme ich von A nach B?

Das Transportmittel der Wahl ist in China die Eisenbahn. Mittlerweile sind fast alle Provinzhauptstädte ans Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. Viele der kleineren Städte werden von herkömmlichen Bahnen bedient. Die chinesischen Bahnen sind generell sicher, pünktlich und sehr angenehm. Allerdings ist es nicht ganz einfach, die richtigen Verbindungen zu finden und die Tickets zu buchen. Hier findest du alle wichtigen Tipps dazu.

In den ländlichen Gegenden sind Busse das wichtigste Verkehrsmittel. Die Fahrzeuge sind in der Regel in einem guten Zustand, aber teilweise mit Waren und Passagieren überfüllt. Schiffe spielen beim Personentransport nur eine marginale Rolle.

In den Städten wirst du wohl hin und wieder Taxis nehmen müssen. Die Preise unterscheiden sich von Stadt zu Stadt, aber als grobe Faustregel kannst du mit etwa 50 Cents pro Kilometer rechnen. Denk daran, dass Fahrer so gut wie nie Englisch sprechen. Am besten lässt du dir die Adresse von jemandem auf Chinesisch aufschreiben.

16.) Wie kann ich in China kommunizieren?

Die Kommunikation ist in China eine Herausforderung. Das lässt sich nicht schönreden. Es ist aber einfacher, als du vermutlich annimmst. Die wichtigsten Tipps, wie du in China die Sprachbarriere überwindest, habe ich hier zusammengefasst. Generell kannst du dich darauf einstellen, dass du in den Städten und den touristisch wichtigen Städten mit Englisch klarkommst.

Falls du spontan Hilfe brauchst, solltest du wissen, dass Englisch erst seit etwa 20 Jahren in den (meisten) Schulen unterrichtet wird. Daher hast du die besten Chancen, wenn du dich an junge Leute unter 30 wendest. Meine Erfahrung ist zudem, dass Frauen sehr viel bessere Fremdsprachenkenntnisse haben als Männer.

17.) Kann ich in China ein Auto mieten?

Jein. Das Mieten stellt das kleinste Problem dar. Tatsächlich gibt es in China eine Reihe von sehr preiswerten Anbietern, die auch Ausländer zu ihren Kunden zählen. Leider werden unsere Führerscheine in China nicht anerkannt. Wer länger im Land bleibt, muss eine Fahrprüfung absolvieren.

Bekannten, die das geschafft haben, bezeichneten den Test als einfach. Die grössere Schwierigkeit besteht jedoch darin, überhaupt erst zur Prüfung zugelassen zu werden. Denn Reisende, die mit einen Touristenvisum im Land sind, werden von der Prüfung ausgeschlossen. Du müsstest dich also im Vorfeld um ein anderes Visum bemühen.

Ausserdem gibt es einen temporären Führerschein (erhältlich bei der Polizei im Pekinger Flughafen, Terminal 3, 1F. Mehr Infos hier). Reisende, die ihn benutzten, berichteten von unterschiedlichen Erfahrungen. Manche reisten problemlos durchs ganze Land, andere sagten, dass er nur für Peking gelte. Generell scheint ein Problem zu sein, dass viele Vermieter mit dem Ausweis nichts anfangen können.

Daher: Ja, es ist möglich, aber mit grossem Aufwand verbunden.

18.) Wie ist das mit dem Internet?

Neben den Staus und dem Smog ist das stark zensierte Internet einer der Hauptgründe, wieso ich China verlassen habe. Alltagsseiten wie Facebook, Twitter und neuerdings auch Google sind in China gesperrt und ausländische Seiten stark verlangsamt, so dass das chinesische Internet kaum vernünftig nutzbar ist. Ein VPN-Tunnel ist praktisch unumgänglich. Hier habe ich die wichtigsten Tipps, wie du die Internetzensur umgehst, zusammengefasst.

Gratis Wifi ist in China ziemlich weit verbreitet. Praktisch alle Cafés und viele Restaurant haben das, darunter auch McDonalds. Leider fordert der chinesische Überwachungsstaat, dass jeder Nutzer sich beim Einloggen identifiziert. Dies erfolgt in den meisten Fällen über die Handynummer. Das heisst: Du solltest dir auf alle Fälle eine chinesische SIM-Karte kaufen.

19.) Wie bekomme ich eine chinesische SIM-Karte und mobiles Internet?

Die gute Nachricht ist: Chinesische SIM-Karten erhältst du relativ leicht am Kiosk oder in einem Laden. Theoretisch müsstest du dich ausweisen. Bei meinen letzten beiden Karten hat dies keiner verlangt. Das kann sich mittlerweile geändert haben.

Telefonieren ist in China sehr günstig und auch beim mobilen Internet gibt es sehr preiswerte Datenpakete. Ich bezahlte zuletzt 5 Yuan für 100 MB pro Monat. Es gibt auch grössere Pakete. Ein Datenpaket solltest du dir unbedingt zulegen, da du sonst hohe Roaming-Gebühren zahlen musst, wenn du in einer anderen Provinz ins Internet willst, als der, in welcher deine Karte registriert ist. Die wichtigsten Infos zu chinesischen SIM-Karten findest du hier.

Denk daran, dass die chinesische SIM-Karte nur funktioniert, wenn dein Handy kein SIM-Lock hat. Solltest du vertraglich an einen Anbieter gebunden sein (und willst die Sperre nicht hacken), kannst du dir ein preiswertes Mifi kaufen, über das du mit der SIM-Karte ein lokales Wifi-Netzwerk einrichten kannst. Wie das funktioniert, liest du hier.

20. Kann ich in China (als Frau) alleine reisen?

Fast alle chinesischen Touristenattraktionen verfügen über tolle Hostels, wo du andere Reisende triffst. Viele von ihnen bieten auch  Dormbetten an, die das Reisen für Solo-Traveller erschwinglich machen.

Chinesen sind generell sehr offen und kontaktfreudig. Hast du die Probleme mit der Sprachbarriere im Griff, wirst du schnell jede Menge Einheimische finden, mit denen du etwas unternehmen kannst. Eine gute Art, um in China Kontakte zu knüpfen, ist übrigens die chinesische Messanger-App Wechat, über die du andere Nutzer in der Umgebung kennenlernen kannst.

Frauen erleben in China sehr selten Belästigungen. Allerdings werden sie in ländlichen Gegenden teilweise angestarrt (manchmal auch Männer). Dank der hohen Sicherheit ist China für allein reisende Frauen ideal.

Neu auf Sinograph? Dann lies dir am besten zuerst einmal die Einleitung durch. Wenn dich Themen aus dem Bereich der digitalen Welt interessieren,  empfiehlt sich der Besuch unserer Rubrik Digital. Für praktische Reisefragen haben wir ein Chinaforum.

Hinweis: Dieser Artikel beinhaltet einige Affiliatelinks. Wenn du über die verlinkten Firmen etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für meine Arbeit. Für dich entsteht jedoch kein Mehrpreis.

[shariff]

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  1. Eine umfassende und fundierte Zusammenfassung, wow! Und wie du über meinen Blog sprichst, äh, also, doppel-wow! Vielen Dank für das Kompliment!

    Als Frau kann ich sagen, dass ich China auch sehr sicher finde. Selbst in den dunkelsten Ecken war alles noch okay. Allerdings werde ich auch in Shanghai angestarrt, nicht nur in ländlichen Gegenden 😉 Aber das oder ein hinterhergerufenes „Hallo“ ist ja so gesehen harmlos.

    Haben dich die Staus denn tatsächlich so stark bei deiner Entscheidung beeinflusst, China zu verlassen?

    1. Hi Shaoshi,

      ja, die Verkehrssituation war tatsächlich mitunter ein Grund, China zu verlassen – neben dem Smog, dem Internet und einer langweiligen Arbeit. Peking ist da natürlich noch eine Stufe schlimmer als Shanghai. In der Hauptstadt hast du bis 23 Uhr auf den Ringstrassen stockender Verkehr. Auf dem Weg zur Arbeit brauchte ich mit dem Taxi für die 3,4 Kilometer meistens 20 Minuten. Sobald es regnete war es vollkommen unmöglich, überhaupt ein Taxi zu finden. Während der Stosszeiten waren die Busse so voll, dass ich auf manchen Linien zwei oder drei Busse vorbeifahren lassen musste, bis ich mich überhaupt reindrücken konnte. Ich hab mir irgendwann ein Elektromoped gekauft, was zumindest auf kurzen Distanzen wie zur Arbeit eine gute Wahl war. In Peking regnet es ja fast nie. 🙂

      Aber: Davon soll sich niemand abschrecken lassen. Da ich in China gearbeitet habe, musste ich Termine einhalten, was recht viel Stress bedeutet. Als Tourist kann man locker warten, bis der schlimmste Morgenverkehr vorbei ist oder die Umgebung zu Fuss erkunden.

  2. Ein sehr cooler Bericht. China war nie mein Reiseziel Nummer Eins, aber dein Post hat mir richtig Bock gemacht 🙂

  3. […] Backpacking in China: Alle Tipps zu Kosten, Visa und Sicherheit by Der Sinograph […]

  4. China als ganzes stand auch nie oben auf meiner Liste. Hongkong und Shanghai fand ich aber schon immer interessant. Ich denke ich werde wohl mit Hongkong beginnen.

    Danke für den Artikel.

  5. […] Backpacking in China: Alle Tipps zu Kosten, Visa und Sicherheit […]

  6. Nach Japan Südkorea und Taiwan würde mich China sehr reizen. Gerade das Problem mit dem Visa und den Hotels lässt mich noch zögern. Aber das Interesse wird doch immer größer.

    Hättest Du Probleme mit dem Visum wegen deinen Stempeln von Äthiopien und der Türkei? Diese werde ich dann auch haben und ein Russland Visum und Stempel von Taiwan sind auch vorhanden.
    Wäre schade wenn ich kein Visum bekommen würde.

    1. Äthiopien sollte kein Problem sein. China und Äthiopien haben ja recht gute Beziehungen. Ebenfalls Russland und Taiwan halte ich für unbedenkliche Stempel. Allerdings wurde ich einmal bei einem Visa-on-Arrival aus der Schlange genommen und etwa zehn Minuten zu meiner Türkeireise befragt. Sie wollten wissen, ob ich dort Bekannte und Verwande habe, was ich dort gemacht habe und wieso ich gleich einen ganzen Monat geblieben bin. Allerdings war ich zwischen der Türkeireise und der Befragung schon einmal mit einem regulären Visum in China und das war dann kein Problem.

      Grundsätzlich ist aber das mit dem Visum kein Problem: Wenn du die Anforderungen erfüllst, wirst du dein Visum bekommen. China legt einen grossen Wert darauf, dass solche Dinge rechtstaatlich ablaufen (und wenn nicht, dann wenigstens rechtstaatlich aussehen…)

  7. Hallo Oliver
    In einer Woche beginnt unser 3 wöchige trip nach China. Wir sind sehr gespannt was uns erwartet. Deine Hompage war sehr hilfreich..vielen dank für die guten Artikel, Tips und Tricks..
    Über was wir geschockt waren: wir haben für das Visum für 2 Erwachsene und 2 Kinder 754.-CHF bezahlt! Seit Januar dieses Jahres hat der Preis geändert. Von 70.- auf 188.- pro Visum! Wahnsinn.
    Grüsse, Lea

    1. Hi Lea,
      ist es denn nun auch in der Schweiz nicht mehr möglich, das Visum direkt bei der Botschaft zu beantragen? Nunja, China verschliesst sich seit Jahren immer stärker und will halt auch nicht mehr so viele Touristen in seinen Unruheprovinzen. Schade.
      Gruss,
      Oliver

      Edit: Habe das gerade selber gesehen: https://www.travelnews.ch/destinationen/11501-china-erhoeht-seine-visumsgebuehren-massiv.html

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.