Bücher über China: Ein kleiner Überblick, womit du dich auf deine Reise vorbereiten kannst. Foto: O. Zwahlen

Bücher über China: Ein kleiner Überblick, womit du dich auf deine Reise vorbereiten kannst. Foto: O. Zwahlen

Eher zu viel als zu wenig Bücher über China sind in den letzten Jahren auf den Markt gekommen. Während meiner Zeit in Peking habe ich jede Menge davon gelesen – einige tolle Werke und manchmal auch der letzte Schrott. Heute will ich Dir die Texte vorstellen, die ich besonders gut fand.

Wenn du selbstständig durch China reist, ist vermutlich der Reiseführer dein wichtigstes Buch. Doch um diesen soll es hier nicht gehen. Stattdessen möchte ich dir einige Sachbücher und Reiseberichte vorstellen, die dir helfen, dich besser auf China vorzubereiten. Nur mit einer gründlichen Vorbereitung auf die doch sehr unterschiedliche Kultur kannst du das Beste aus deiner Reise holen und persönlich wachsen. Alle erwähnten Bücher sind eine Auswahl aus meiner ganz persönlichen Lektüre.

Ich empfehle, einige der Bücher bereits zu Hause zu lesen. Nicht etwas deswegen, weil sich die teilweise fetten Schmöcker schlecht im Gepäck verstauen lassen, sondern weil mehrere hier vorgestellten Bücher in China auf dem Index stehen. Zwar werden Bücher an der Grenze nur ganz selten kontrolliert, aber es besteht eine kleine Gefahr, dass dir ein eifriger Grenzbeamte die Lektüre abnimmt. Soweit ich weiss, betrifft das die Lesetipps 1, 3 und 4.

Wenn du kein Chinesisch sprichst, solltest du dir vielleicht ausserdem meine Empfehlungen zur Kommunikation ohne Worte anschauen. Dort findest du eine Liste mit Büchern, die dir unterwegs die Verständigung erleichtern. Aber nun zu den Lesetipps für Chinareisende:

1. Wilde Schwäne: Die Geschichte einer Familie. Drei Frauen in China von der Kaiserzeit bis heute (Jung Chang)

Wilde Schwäne schildert die moderne Geschichte Chinas am Schicksal von drei Frauen: Jung Changs Grossmutter, ihrer Mutter sowie sich selbst. Eindrücklich beschreibt die Autorin, wie ihre Grossmutter, deren Füsse noch gebunden waren, in den 1920er-Jahren als Konkubine einem machthungrigen Polizeichef als Konkubine anvertraut wurde oder wie sich ihre Mutter dem Kampf der Kommunisten gegen die Guomintang anschloss. Sie berichtet aber auch über die Zerstörungswut der Roten Garden während der Kulturrevolution und die blutige Niederschlagung der Studentenrevolten 1989. Teilweise etwas verbittert und hasserfüllt geschrieben.

Wer die jüngste Geschichte Chinas ohne die Lektüre langweiliger Geschichtsbücher hautnah miterleben will, wird an „Wilde Schwäne“ Freude haben. > Hier bestellen

2. Überland, Begegnungen im neuen China (Peter Hessler)

Strassen und Autos sind das Hauptthema dieser ausgesprochenen spannenden Reportage. In drei Teilen berichtet der ehemalige Korrespondent des New Yorkers wie der chinesische Autoboom das Leben der Menschen veränderte. Im ersten Teil fährt der Autor selbst durch abgelegene Regionen, im zweiten Teil beobachtet er einen Pekinger Vorort, der mit dem Autoboom plötzlich eine Wochendausflugsziel für die staugeplagten Städter wird. Im dritten Teil verfolgt Hessler die Geschicke einer Fabrik in Südchina.

Wer sich für die Nuancen des chinesischen Alltags interessiert, wird in den anektodenreichen Beschreibungen des chinesischen Alltags in ‚Überland“ fundig. > Hier bestellen

3.Maos Langer Marsch: Mythen und Wahrheit (Sun Shuyun)

mythosDas Gründungsmythos der Volksrepublik ist omnipräsent. Immer wieder hört oder liest man vom Langen Marsch, ohne genau zu wissen, was dort eigentlich geschah. Rund 70 Jahre nach seinem Ende reiste die chinesische Publizistin Shu Shuyun der Route nach und vergleicht die Legende mit den Aussagen der wenigen noch verbliebenen Zeitzeugen – bis aus vermeindlichem Heroismus nur noch eine verlustreiche Flucht vor dem Feind verbleibt. Eine hervorragend recherchierte und fesselnd geschriebene Abrechnung mit einem Mythos.

Wer sich für die Gründung der Volksrepublik und die Instrumentalisierung des Langen Marschs interessiert, sollte sich dieses Buch unbedingt zu Gemüte führen. > Hier bestellen

 4. Ich war Maos Leibarzt. Die persönlichen Erinnerungen des Dr. Li Zhisui an den Großen Vorsitzenden (Li Zhisui)

Mao Zedong ist über 36 Jahren nach seinem Tod noch immer der grosse Mann Chinas. Seinem Portrait begnet man nicht nur auf dem Platz des Himmlischen Friedens, sondern auch in den Lobbys von Jugendherbergen oder in Kunstgalerien. Der Arzt Li Zhisui hatte einen selten engen Kontakt mit dem „Grossen Vorsitzenden“. In seiner Autobiographie schildert er, wie er in die Stelle als Leibarzt gezwungen wurde. Der Leser erfährt viele Datails zu Mao: Zum Beispiel, dass er sich die Zähne nie putzte und zahlreiche Frauengeschichten erlebte.

Wer ein etwas anderes Bild von Mao Zedong vermittelt bekommen will, dem sei die Lektüre dieses mittlerweile vergriffenen Buchs empfohlen. > Hier bestellen

5. Roter Stern über China. Mao Tse-tung und die chinesische Revolution. (Edgar Snow)

Dass Snows Werk kein objektives Buch über die kommunistische Revolution ist, steht ausser Frage. Es muss deswegen mit der nötigen Vorsicht gelesen werden. Denoch ist es spannend, wie der amerikanische Journalist 1936 ins kommunistische Yan’an reiste und dort eine Weile bei den Roten lebt. Nicht nur konnte er dabei fast die ganze Führungsgarde interviewen, er nutzte die Zeit auch, um die wirtschaftlichen und geographischen Besonderheiten der Region zu schildern. Dies macht das Buch trotz seiner Parteilichkeit zu einem wertvollen historischen Dokument.

Wer gerne gerne mit den Einheimischen auf einer Augenhöhe über Geschichte diskutiert, findet in diesem in China sehr populären Buch eine gute Inspirationsquelle. > Hier bestellen

6. Nudeln für das Volk: Eine kulinarische Entdeckungsreise in 27 Gerichten und drei Beilagen (Jen Lin-Liu)

nudelnDie amerikanische Food-Journalistin mit chinesischen Wurzeln möchte die Geheimnisse der chinesischen Küche kennenlernen und macht sich auf zu einer spannenden Odysee durch die Küchen des Landes. Sie besucht eine Kochschule, arbeitet in einem Jiaozi-Laden und macht ein Praktikum in einem Edelrestaurant. Dabei schildert Jen mit scharfem Blick die chinesische Kultur und portraitiert das Leben der Menschen mit denen sie zu tun hat. Dazu gibt es 27 Rezepte zum Nachkochen (Rezepte nie getestest).

Wer gerne chinesisch isst, kann mit diesem unterhaltsamen Buch einen Blick in die Töpfe der unterschiedlichsten Küchen werfen. > Hier bestellen

7.The Longest Way: 4646 Kilometer zu Fuss durch China (Christoph Rehage)

nudelnIn fast einem Jahr wanderte der Autor dieses Reiseberichts von Peking nach Xinjiang und erlebte dabei allerhand Abenteuer. Die Fernwanderung ist eine beeindruckende Leistung, weswegen ich Christoph Rehage auch vor einiger Zeit in meinem Reiseblog interviewt habe. Allerdings sind die vielen Frauengeschichten doch etwas irritierend und die Erläuterungen eher für Leute, die noch wenig Kontakt mit dem Reich der Mitte hatten. Dafür gut und spannend geschrieben.

Wer sich für lange Wanderungen, zufällige Begegnungen und das Leben auf dem Land interessiert, könnte an diesem Buch Gefallen finden. > Hier bestellen

8. Factory Girl: Voices from the Heart of Modern China (Leslie T. Cheung)

Die Autorin reiste regelmässig in den südchinesischen Industriestandort Dongguan, um das Leben junger Frauen aufzuzeichnen. Herausgekommen ist ein spannendes Portait, das die Hoffnungen der Mädchen schildert, die vom Land in die Städte ziehen. Es beschreibt aber auch, wie die Arbeiterinnen im Industriealltag Überlebensstrategien entwickeln oder sich einen Mann fürs Leben suchen. Leider gibt es keine deutsche Übersetzung.

Wer sich schon immer wunderte, wie das Leben der zahlreichen Frauen in dem südchinesischen Fabriken aussieht, gewinnt mit diesem Buch einen wertvollen Einblick. > Hier bestellen.

Noch ein kleiner Tipp am Ende: Wenn Du auf der Suche nach Buchempfehlungen zum Rest von Asien bist, solltest du kurz bei Rapunzel will raus vorbeischauen.

Hinweis: Wenn du die Bücher über den hier angebenen Link bestellst, erhält Sinograph eine kleine Provision, die es mir erlaubt, diese Seite überhaupt zu betreiben.

Man hat nie ausgelernt: Wenn Du spannende Bücher zu China kennst, von denen du findest dass sie jeder Reisende gelesen haben sollte, dann würde ich mich sehr über Deinen Kommentar freuen. Gut möglich, dass ich das Buch dann lese und später hier in die Liste aufnehme.

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  1. […] ich natürlich sehr viel zu China gelesen. Über meine Lieblingsbücher zu China habe ich hier (https://www.sinograph.ch/buchtipps-mit-dieser-lektuere-bist-du-fuer-china-geruestet/ ) kürzlich einen eigenen Artikel […]

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.