Gut vorbereitet zu reisen, ist die halbe Miete. Fotos: OZ

Gut vorbereitet zu reisen, ist die halbe Miete. Fotos: OZ

Du hast dich für eine Reise nach China entschieden und fürchtest nun, bei den Vorbereitungen etwas Wichtiges zu vergessen? Keine Sorge. Auf dieser nach Monaten gegliederten Checkliste für deine erste Chinareise gehen wir die einzelnen Schritte Punkt für Punkt durch.

A. Mehrere Monate vor deiner Abreise 

1. Kontrolliere deinen Reisepass

Sobald du die Daten deiner Reise kennst, solltest du einen Blick auf deinen Reisepass werfen und sehen, ob er überhaupt noch gültig ist. Wie viele andere Länder verlangt auch China, dass der Pass nach der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. Ebenfalls sollte eine Doppelseite für das Visum frei sein.

Wenn du diese Bedingungen nicht erfüllst, musst du einen neuen Reisepass beantragen. In der Schweiz dauert das in der Regel eine Woche. Deutschland ist hingegen etwas weniger fix und nennt eine Frist von vier bis sechs Wochen. Im Falle von Österreich weiss ich es nicht. Organisiere den neuen Pass so früh wie möglich, da du für weitere Schritte unter Umständen deine Passnummer kennen musst.

2. Frische die Impfungen auf

Auch wenn die Hygiene in China in den seltensten Fällen ein Problem darstellt, solltest du dich trotzdem frühzeitig mit den Impfungen auseinandersetzen. Manche entfalten ihren vollen Schutz erst nach mehreren Durchgängen, die unter Umständen Wochen auseinander liegen müssen.

Grundsätzlich solltest du gegen alles vorsorgen, was auch für Mitteleuropa empfohlen wird. Darüber hinaus würde ich mir noch über Hepatitis und Tollwut Gedanken machen. Hepatitis kann über schlecht abgewaschene Essstäbchen aus Holz übertragen werden. Ebenfalls sind in der letzten Zeit ein paar Fälle von tollwütigen Hunden in den Städten bekanntgeworden.

In Xishuangbanna (Yunnan) besteht ein minimales Malariarisiko. Das ist aber so klein, dass du mit einem zuverlässigen Mückenschutz ausreichend abgesichert bist. Zudem sind chinesische Krankenhäuser generell ausreichend ausgerüstet und von überall schnell genug erreichbar.

Wenn du nicht alle Impfungen hast oder dich unsicher fühlst, solltest du das mit deinem Arzt oder einem Tropeninstitut besprechen.

3. Buche den Flug

Flüge nach China sind etwa zwei Monate vor dem Abflug am günstigsten. Wenn du zeitlich flexibel bist, kannst du auch etwas länger warten. Die besten Schnäppchen habe ich in den vergangenen Jahren immer im Frühling gefunden.

Für die Recherche nach einem günstigen Flug empfehle ich die Nutzung von Flugvergleichsportalen wie Skyscanner oder Momondo. Die zwei Seiten sind sich zwar sehr ähnlich, aber nicht identisch. Es lohnt sich daher, kurz einen Blick auf beide zu werfen.

Einen ausführlichen Guide zur Recherche von günstigen Flügen nach China habe ich hier verfasst. In der Nebensaison musst du mit ungefähr 500 Euro rechnen. Während der Hauptreisezeit können die Preise schon einmal auf 700 Euro steigen. Mit etwas Glück findest du auch einen Errorfare für 250 Euro.

4. Besorg dir eine kostenlose Kreditkarte

China ist ein sehr sicheres Land. Trotzdem wirst du nicht mit Unmengen von Bargeld rumlaufen wollen. Die einfachste und sicherste Methode ist, eine Kreditkarte verwenden. Beachte, dass China vielerorts nur das chinesische „Unionpay“ akzeptiert.

Visa und Mastercard funktionieren oft nur in teuren Hotels und Läden, die an ein internationales und zahlungskräftiges Klientel gewohnt sind. Du wirst daher häufig dein Geld in kleineren Mengen am Automaten beziehen wollen und dann in Bar bezahlen.

Die derzeit einzige komplett kostenlose Karte (für Deutsche) ist die der Santander Bank. Sie ist nicht nur ohne jede Jahresgebühr, auch beim Abheben fallen keinerlei Spesen an. Leider sind die Vergabe-Kriterien streng. Falls es mit dieser Bank nicht klappt, bietet die DKB-Bank trotz einigen Verschlechterungen nach wie vor ein recht gutes Paket. Ich selber verwende die Postcard der Schweizer Post, die ebenfalls einen kostenlosen Bargeldbezug anbietet.

Alles weitere, was du über deine Finanzen in China wissen musst, habe ich hier zusammengetragen. Falls du die für dich passende Kreditkarte suchst, könnte dich auch mein Kreditkartenvergleich interessieren.

5. Kauf dir einen Reiseführer

Die Vorfreude gilt als die schönste Freude. Deswegen lege ich dir ans Herz, möglich früh einen Reiseführer zu besorgen. Er bietet nicht nur zahlreiche Inspirationen für deine Reiseroute, sondern ist auch unterwegs ein unentbehrlicher Helfer in einem Land, wo Englisch nicht weit verbreitet ist.

In diesem Artikel habe ich zehn Reiseführer und Reisebücher zusammengetragen, die ich dir zur Vorbereitung empfehlen kann.

Ländliches Leben in der chinesischen Provinz Fujian.

Ländliches Leben in der chinesischen Provinz Fujian.

B. Ein Monat vor der Abreise

1. Buche deine Unterkünfte

Um das Visum zu beantragen, musst du für jeden Tag die Reservation einer Unterkunft vorweisen. Allerdings ist es nicht verboten, die Pläne nach Reisebeginn zu ändern. Wenn du nicht bereits eine genaue Route im Kopf hast, würde ich drei oder vier Hostels buchen und die Reservation nach dem Erhalt des Visums wieder annullieren.

Da dieses Vorgehen gegenüber den Besitzern der Unterkünfte etwas unfair ist, solltest du so früh wie möglich absagen. Für die Buchung empfehle ich Booking.com, da es auf dieser Plattform viele Hotels und Hostels gibt, die eine kostenlose Stornierung zulassen. Eine echte Buchung für die ersten Tage nach der Ankunft ist aber keine schlechte Idee, damit du nach dem langen Flug direkt weisst, wo es hingehen soll.

2. Checke deine Krankenversicherung

Auf dem Visumformular gibt es eine Zeile, wo du deine Krankenversicherung angeben musst. Nach meiner Erfahrung wird nicht kontrolliert, ob es die Police China abdeckt und ob es sie überhaupt gibt. Aber da gesundheitliche Probleme und Erkrankungen überall möglich sind, würde ich mit der Krankenkasse abklären, ob sie deinen Chinaaufenthalt abdeckt.

Kürzere Auslandsaufenthalte sind in der Regel kein Problem. Wenn du aber länger in China bleiben willst, solltest du eine Zusatzversicherung abschliessen. Bei den meisten Krankenversicherungen ist es möglich, für wenige Euro/Franken einen Zusatz hinzuzubuchen. Achte darauf, dass du auch gegen Unfälle versichert bist und zudem ein medizinisch sinnvoller Rücktransport ins Heimatland inbegriffen ist.

Ansonsten kannst du dir die klassischen Zusatzversicherungen anschauen, welche auch die Reisebüros anbieten. Sehr beliebt sind AXA Relax und die Hanse Merkur. Ich selber bin über meine gewöhnliche Krankenkasse ausreichend versichert.

3. Beantrage das chinesische Visum

Wie lange bleibst du in China? Wenn du auf der Durchreise bist und weniger als 72 Stunden im Land weilst, kannst du inzwischen in vielen Städten visafrei einreisen. In den meisten Fällen wirst du jedoch den Sichtvermerk benötigen.

Im Internet liest man viele Horrorstorys über das chinesische Visum. Aber wenn du die Bedingungen erfüllst, wirst du dein Visum auch bekommen. Derzeit musst du neben dem Antragsformular und einem Passfoto auch einen gebuchten (Rück)-Flug und Übernachtungen für jeden Tag deiner Reise vorlegen.

Meistens erhältst du eine Einreiseerlaubnis für 30 Tage, die du im Land auf bis zu 90 Tage verlängern darfst. Das Visum kannst du auch in den Nachbarländern von China beantragen, aber in deiner Heimat ist die Wahrscheinlichkeit am grössten, dass auf Anhieb mehr als 30 Tage genehmigt werden. Die wichtigsten Tipps zum Visa habe ich in einem anderen Artikel zusammengefasst.

Die Beantragung des Visa dauert vier Arbeitstage. Beachte, dass du (oder dein Vertreter) den Pass persönlich bringen und abholen musst. Visa-On-Arrival gibt es nicht. Wenn du für das Visum keine Ferientage opfern möchtest oder etwas weiter von der nächsten Botschaft entfernt wohnst, ist vielleicht die Beauftragung eines Visa-Service sinnvoll wie zum Beispiel von viselio.de. Nach dem Tag der Ausstellung hast du drei Monate Zeit, um einzureisen.

Auch bei Strassenständen hast du keine Magenprobleme zu erwarten.

Auch bei Strassenständen hast du keine Magenprobleme zu erwarten.

C. Zwei Wochen vor der Abreise

1. Mach Handy und Computer fix

Vermutlich hast du schon gehört, dass das Internet in China massiv zensiert wird. Aber möglicherweise hast du keine Vorstellung davon, wie stark die Einschränkungen wirklich sind. Hier also ein paar Beispiele:

Zunächst einmal sind sämtliche Social Media Kanäle gesperrt. Egal, ob du kurz dein Status auf Facebook updaten, einen Tweet loswerden oder neue Bilder auf Instagram hochladen willst: Es geht nicht. Reine Chatapps wie Whatsapp und Wechat funktionieren normalerweise.

Und das ist noch nicht alles: Sämtliche Google-Dienste sind teilweise oder ganz gesperrt. Du willst dich kurz auf Google Maps orientieren oder auf Google Play eine neue App runterladen? Vergiss es!

Das heisst: Alle Apps, die du in China brauchst, solltest vor der Abreise installieren. Ebenfalls würde ich dir empfehlen, eine Offline-Karte zur Navigation runterzuladen. Trotz einiger Ungenauigkeiten in den ländlichen Gegenden halte ich das vollkommen kostenlose maps.me für eine hervorragende Option.

Ein uneingeschränkter Zugang zum Internet ist allerdings nur über spezielle Software möglich, welche die Zensur umgeht. Gute Erfahrungen habe ich mit ExpressVPN gemacht. Ausserdem solltest du auf dem Handy die Gratisapp Betternet und dem Laptop die Freeware Freegate installieren.

Beachte, dass die Software nicht immer zuverlässig läuft und eine Kombination aus gekauftem VPN und Gratis-Software die besten Resultate bietet. Lies ausserdem hier wieso ein VPN auf Reisen ohnehin keine schlechte Idee ist.

2. Stocke deine Reiseapotheke auf

Wenn du auf TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) stehst, dann brauchst du hier nicht weiterzulesen. Wenn du aber die westliche Schulmedizin bevorzugst, solltest du deine Medikamente unbedingt von zu Hause mitbringen.

Wieso? Erstens findest du in China kaum westliche Marken. Selbst simple Dinge wie Aspirin sind nur schwer aufspürbar. Es gibt zwar für fast alles ein chinesisches Generika, aber dazu musst du den Wirkstoff kennen, damit der chinesische Apotheker in seinem Verzeichnis nachschlagen kann.

Zweitens sind die Angestellten von chinesischen Apotheken meist ziemlich schlecht ausgebildet. In der Regel haben sie keine Ahnung von Wechsel- und Nebenwirkungen.  Erschwert wird alles noch dadurch, dass die Angestellten so gut wie nie Englisch sprechen und du auch den Beipackzettel nicht lesen kannst.

Die meisten nichtrezeptpflichtigen Medikamente lassen sich günstig in einer Online-Apotheke erwerben. Bei apodiscounter.de ist nach eigenen Anbaben bis zu 60 Prozent günstiger als eine Apotheke in der Nachbarschaft. Hier findest du eine Liste mit Medikamenten, die ich für eine Reiseapotheke empfehle.

Blick auf die Skyline von Hongkong.

Blick auf die Skyline von Hongkong.

D. Einige Tage vor der Abreise

1. Packe deinen Rucksack/Koffer

Nun ist es soweit und du kannst endlich deinen Koffer oder Rucksack packen. Wenn du nicht weisst, was du alles mitnehmen sollst, habe ich hier eine umfangreiche und kommentierte Packliste für China zusammengestellt.

Generell empfehle ich, eher wenig mitzunehmen. Mit Ausnahme der erwähnten Medikamente kannst du fast alles auch in China problemlos kaufen – und vieles ist im Reich der Mitte sogar deutlich günstiger als zuhause.

So, und nun musst du dich nur noch auf eine tolle Reise freuen. Falls du weitere Fragen zu China hast, kannst du auch noch einen Blick auf mein FAQ Backpacking in China werfen. Ich wünsch dir eine tolle Zeit und würde mich über einen Kommentar von dir freuen.

Hinweis: Die Seite enthält Affiliate-Links.

Neu auf Sinograph? Dann lies dir am besten zuerst einmal die Einleitung durch. Wenn dich Themen aus dem Bereich der digitalen Welt interessieren,  empfiehlt sich der Besuch unserer Rubrik Digital. Für praktische Reisefragen haben wir ein Chinaforum.

Das könnte dir auch gefallen

33 Kommentare

  1. Ja, nette Liste! Aber ich sage es noch einmal: So allerweltsMedikamente wie Aspirin bekommst Du auch in China. Gerade eben wieder mal selbst getestet: Aspirin von Bayer gekauft. Wenn man sich verständlich machen kann, sind Apotheken in China gut ausgerüstet und die Aptheker, zumindest in den Städten, sehr kompetent.
    Zu den Impfungen: Hepathitis sollte man auch in Mitteleuropa immer auf dem Laufenden haben.
    Für’s Handy empfehle ich noch, eine Übersetzungsapp zu installieren. Damit kann man sich besser verständigen. Es gibt gute Apps dafür, aber sorry, mir fällt jetzt keine ein, weil ich Chinesische sprechen und lesen kann.
    „Kauf dir einen Reiseführer“. Achja, ich wünschte das würden mehr Leute tun. Stattdessen gibt es entsprechende Diskussionen bei der Buchung der Flüge und der Reise. Denn wenn man sich unsicher fühlt, kann man auch eine geführte Rundreise schon recht preiswert buchen.
    LG
    Ulrike

    1. Hallo Ulrike,

      ich glaube, wir hatten die Medikamentendiskussion schon einmal. Ich habe in meinen sechs Jahren in China in keiner einzigen Apotheke jemals ein westliches Produkt gesehen. Und in Peking habe ich in verschiedenen Apotheken nach unterschiedlichen westlichen Produkten gesucht. Es hat nie geklappt. Erst als ich mir den Wirkstoff gebaidut habe, fand ich ein Nachahmerprodukt.

      Aber die Frage ist eigentlich nicht, ob sich irgendwo in einer Schublade eine Schachtel Asprin versteckt und es dir gelungen ist, diese zu ergattern. Die Frage ist, ob man als China-Anfänger (und für diese ist dieser Text gedacht) in der Lage ist, mit vernünftigen Aufwand Medikamente zu kaufen. Und hier sage ich ganz klar: Nein, das geht nicht.

      Geführte Rundreise? Kann man machen. Aber wer etwas Abenteuergeist mitbringt, kommt in China gut zurecht. China ist auch nicht schwerer zu bereisen als beispielsweise Thailand.

      Liebe Grüsse,
      Oliver

  2. Hallo Oli,
    sicher sehr hilfreich für China Neulinge. Was ich noch ergänzen würde, wären einige Tipps für lohnenswerte Ziele. Je nach Interessenen. Wenn mehr Kultur dann …. oder bei Natur …
    Dann kann der Leser auch schauen, was er am Liebsten sehen möchte.
    Lg Thomas

    1. Hallo Thomas,
      das ist eine gute Idee. Aber ich denke, das mache ich lieber später in einem eigenen Artikel.
      Gruss,
      Oli

  3. Hallo Oliver,
    eine kleine Ergänzung zum Thema Flugbuchung. Abflug und Rückflugtermine in der Woche, also von Dienstag bis Donnerstag legen, diese Flüge sind in der Regel auch nochmal günstiger als die Flüge am Wochenende, also von Freitag bis Montag.

    Auf jeden Fall sollte man sich vom Hotel eine Visitenkarte geben lassen, damit man die Adresse einem Taxisfahrer zeigen kann. Kommunikation fällt in den allermeisten Fällen wegen mangelnder Sprachkenntnisse beider Seiten eher aus.

    Schönen Gruss
    Dirk

  4. Hallo Oliver,
    super Tipps! Vor allem zu Handy etc. und Kreditkarte 🙂
    Für Reiseführer und Literatur empfehle ich zu allererst eine öffentliche Bibliothek.
    Hier kann man ja auch vor dem Kauf eine erste Auswahl treffen …
    Deinen Medikamente-Rat werden wir auch befolgen.
    Viele Grüße
    Ursula

    1. Hallo Ursula,

      vielen Dank fürs Lob. Die Bibliotheken, die ich kenne, haben meist nur einen einzigen Reiseführer pro Region – und der ist unter Umständen gerade weg.

      Eine bessere Auswahl bieten Buchläden. Entweder gehst du klassisch ins Geschäft und blätterst in der Papierausgabe. Oder du schaust sie dir auf Amazon an, wo du in vielen Büchern digital blättern kannst. Was dir da besser gefällt, ist Geschmacksache.

      Gruss,
      Oli

  5. Gibt es eine App oder ein Unternehmen bei dem man ein Taxi für einen ganzen Tag buchen kann? Denn Flüge, Hotels, Bahntickets, Flussfahrten kann und habe ich . Ich habe verschiedene Stationen gebucht und würde gerne auf Taxis verzichten wenn ich die Fahrten ggf mit englisch kundigem Fahrer verlässlich vorbuchen kann.

    1. Hallo Heiko,

      bei meinem letzten Besuch im Frühling war es möglich, via die App „Uber“ private Fahrer zu finden, aber die haben angeblich vor kurzem in China mit Didi fusioniert und dabei scheinbar die englischsprachige Version abgeschaltet. Bei den internationalen Hotels kannst du Autos mit Fahrer mieten. Allerdings ist das ziemlich teuer. Eine Organisation, die fremdsprachige Fahrer vermittelt, kenne ich leider nicht. Falls dir aber etwas begegnet, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

      Gruss,
      Oli

  6. Hallo alle, ich möchte Anfang Januar nach Kunming und dann runter nach Vietnam reisen. Muss ich da trotzdem ein Weiterflugticket buchen, welches ich dann verfallen lasse?

    1. Hallo Daniela,

      offiziell musst du eine Ausreise aus dem Land vorweisen können. Ob die nun mit dem Flugzeug, dem Zog oder einem Bus stattfindet, das ist zunächst einmal egal. Nur ist es relativ schwierig, vom Ausland an Zug und Bustickets zu kommen.

      Als ich von Beijing nach Bangkok rereist bin, habe ich mir ein Ticket gebucht, das ich zurückgeben konnte. Solche Angebote gibts immer noch. Alternativ kannst du auch ein Ticket verfallen lassen. Spring Airlines hat super günstige Tarife ins Ausland. Ebenfalls kannst du einen Blick auf Jeju Air werfen.

      Wenn du in der Nähe der Botschaft wohnst, kannst du es aber auch einfach versuchen. Du hast ja den Rückflug ab Vietnam. Das liegt aber, so weit ich das beurteilen kann, im Ermessen des bearbeitenden Beamten. Falls du es versuchst, würde ich mich über ein kurzes Feedback freuen.

      Gruss,
      Oli

  7. Hi Oliver
    Ich werde am 23. Februar für eine Feng Shui Studienreise nach Peking reisen und dann weiter zum Wutai Shan. Ich bin dabei meine Reisekleider zusammen zu setzen. Meine Frage, wie kalt kann es werden? Wir werden uns viel im Freien aufhalten und ich friere sehr schnell. Was hast Du für Erfahrungen gemacht, ich tendiere mir eine warme Daunenjacke zu kaufen ev. mit Windschutz. Was meinst Du?
    Herzlicher Gruss Andrea

    1. Hi Andrea,
      Im Winter ist Nordchina schon sehr kalt. Mit etwas Pech hast du einen starken Wind aus Sibirien oder der Inneren Mongolei, der die gefühlte Temperatur weiter sinken lässt. Eine Daunenjacke mit Windschutz ist daher sicher keine schlechte Idee. Allerdings würde ich mir diese erst in China kaufen. Selbst in der Provinz bekommst du relativ gute und sehr günstige Daunenjacken. Ich habe mir eine recht warme Noname für rund 30 Euro gekauft.
      Gruss,
      Oli

  8. Hallo!

    Ich plane eine Reise von Peking nach Shanghai. Wir haben 30-33 Tage Zeit.

    2 Erwachsene, ein Kind. Alle Asien erfahren, nur kaum China (Peking und HK schon bereist).

    Wir fahren gerne Zug.

    Unsere Interssen sind Natur/Geschichte/Fotografie.
    Sprich Berge mit Wolken und Nebel, Flüsse durch Karsttäler, Türme und Mauern.

    Unterkünfte sollte in erster Linie sauber sein und keine Dorms.

    Ich bin mit dem ersten Teil der Planung zufrieden. Peking/Nachtzug Xián/ dann eventuell eine Tour nach Luoyang. Zug, mit Umsteigen Ankang (!?), um nach Zhangjiajie zu kommen.

    Dort könnt einer der längeren Stops liegen. Wenn es sich landschaftlich anbietet. Wenn es eine Pension/Hotel gibt die jemand besonders zu empfehlen hat. Dann mit dem Zug (15 Std.?!) nach Guilin. Dort bezw. in Yangshuo würden wir wohl auch einige Tage bleiben. Oder wir fahren Bus und nehmen die drei Dörfer
    -Tongdao
    -Hongjiang
    -Fenghuang
    mit

    Yangshuo scheint mit den Reisterrassen und Wandermöglichkeiten eine gute Basis zu bieten (!?) Erinnert mich von den Beschreibungen etwas an das „neue“ Vang Vieng in Laos. Kann das einer beurteilen?

    Ab Guilin komme ich dann aber schlecht weiter. Ich habe bereist Sachen wie „Lusahn“ gestrichen und „Yunhe“ in Frage gestellt, um Zeit zu sparen oder „weniger interessantes“ aussenvor zu lassen. Oder aber weil es zu kompilziert wäre dort hin zu gelangen.

    Alles anhand Infos Dritter, Bildern und dem Reiseführer.

    Das Ende der Reise scheint wieder verkehsrstechnisch machbar. Huangshan und Hangzhou scheinen entweder nacheinander oder später von Shanghai aus gut erreichbar.

    Kannst du ganz klar ein Ziel hervorheben? Oder von einem abraten?
    Ich bin für jeden Rat offen. Zur Zeit dreht sich viel um Guilin. Da scheint es auch preistechnisch sinnvoller zu sein als zb am Huangshan.
    Hier die Liste der Ziele und die Verweildauer.

    Peking Waren wir bereits 3 Tage 2014
    Peking da wäre ein Tag an der Großen Mauer und ein Tag in den Parks
    Peking auf alle Fälle auf unserer Liste.
    Xian Natürlich die Terracotta Armee
    Xian und die Stadtmauer
    Xian /Luoyang Mit viel Energie würden wir uns nach Longmen
    aufmachen (lohnt sich das!?)
    Zhangjiajie /Wulingyuan Sollte uns sehr liegen.
    Zahngjiajie Berge, Nebel und leichtes wandern?
    Zahngjiajie / Wulingyuan

    Tongdao Das sieht nach Streß aus. Bus Hotel, Dorf. Und einaml Angefangen
    Hongjiang Wird man die Etappe so zuendebringen „müssen“
    Fenghuang Und nochmal … Die Dörfer sehen auf Bilder interessant
    aus speziell zu Fenghuan hast du auch ausführlich geschrieben

    Guilin Hier vermute ich den Kern der Reise
    Guilin/Yangshuo In der Region scheint es gute Pensionen zu
    Guilin/Yangshuo günstigen Preisen zu geben. Karst und Fluß
    Guilin/Yangshuo versprechen Fotomotive und Radwanderungen
    Guilin/Yangshuo sowie Bootsfahrten/Floßfahrten
    Guilin
    Guilin/Longsheng/

    Wuyi/Fujian Option Wuyi ist das erste Opfer meiner Suche auf deiner Seite,
    Wuyi/Fujian Option im Chinaforum und auf FB. Es scheint ab der Route
    Wuyi/Fujian Option Und den Weg nicht wert – um es auf den Punkt zu bringen

    Huangshan Anders Huangshan hier sind die Berge wohl der Magnet aber
    Huangshan es scheint schwer in dem Gebiet die passende Herberge zu finden.
    Huangshan Im Park oder vor den Toren. Zu weit weg von allem oder nicht?!
    Huangshan
    Yunhe Option Ist die zweite Station die (leider) geopfert wurde
    Yunhe Option Da „Reisterrassen“ aber ein Anliegen ist bleibt es optional

    Hangzhou Option Fiel auch der Streichung zum Opfer. Ziel da war der
    Hangzhou Option Westsee

    Shanghai Mit der Möglichkeit die Dörfer im Norden zu besuchen
    Shanghai Und mit einem Tag Puffer um sicher den Rückflug zu erreichen.
    Shanghai Hier haben wir noch keinerlei Planung
    Shanghai Abflug

    Ich habe das so ausführlich geschrieben weil mir die Route sinnvoll erscheint. Gut möglich das in den nächsten Jahren andere auf die hoffentlich folgenden Tipps zurückgreifen werden. Asie wird meiner Meinung nach einen neuen Boom erleben was den Tourismus angeht. Auch wenn China sich etwas sträubt…

    So, soweit ein umfangreicher Text. Ich wollte den Google Map link noch einfügen aber das war viel Text und wurde nicht zusammengefasst.

    Wenn das hier den Rahmen sprengt wäre es schön wenn du zumindest einige kurze Tipps hättest. Es ist wohl doch etwas umfangreicher als die Fragen über mir 🙂

    Danke im Vorraus, ich bin gespannt!

    Beste Grüße, Fengrin

    1. Hi Fengrin,

      ich freue mich immer, wenn ein Kommentar fast so lang ist wie der Artikel… 🙂

      Zu Deiner Route: Ich würde mir auf dem Weg von Peking nach Xian noch überlegen, ob du nicht eine Nacht in Pingyao bleiben willst. Zugegeben: Das Städtchen ist sehr touristisch, aber es liegt ziemlich genau auf dem Weg und ist insgeamt wirklich sehr schön. Mehr als eine Nacht würde ich dort aller nicht bleiben, weil es dann doch recht schnell etwas langweilig wird.

      Luoyang ist vor allem wegen der Höhlen und dem Shaolin-Kloster bekannt. Während ich erstere recht schön fand, hat mir das Shaolin-Kloster nicht wirklich gefallen. Eine Idee wäre, von Peking über DatongWutaishan – Pingyao nach Xian zu reisen und stattdessen Luoyang auszulassen. Die Höhlen von Datong fand ich persönlich eindrücklicher und das Hänge Kloster dort ist auch sehr spannend.

      Für Zhangjiajie solltest du dir ein Notfallprogramm für schlechtes Wetter überlegen. Als ich dort war, hatte es drei Tage lang dicken Nebel und ich hab so gut wie gar nichts gesehen. Was ich so gehört habe, ist das kein seltenes Problem. Bei den hohen Eintrittspreisen würde ich empfehlen, im Fall von starkem Nebel/Smog direkt weiterzureisen. Fenghuang und Hongjiang sind ja recht nahe und eine gute Ausweichsmöglichkeit bei schlechtem Wetter. Tongdao war ich noch nicht.

      Yangshuo ist sicherlich eine gute Basis, um Wanderungen in der Gegend zu unternehmen. Die Reisterrassen sind dann aber etwas weiter weg. Die Reisfelder in der Nähe von Yangshuo habe ich nur Reisfelder in der Ebene gesehen. Aber das will natürlich nicht heissen, dass es sie nicht gibt. Der Vergleich mit Vang Viang finde ich recht passend: Es gibt auch Höhlen, einen Fluss (mit Floss statt Tube befahrbar) und Party. Allerdings nicht so wild wie in Laos und vor allem auch mit viel weniger Drogen.

      Zu Huangshan: Ich war damals auf einer gesponserten Pressereise ein paar Tage in Huangshan und musste mich nicht um Unterkünfte kümmern. Aber ich glaube nicht, dass es so schwierig ist, etwas zu finden, wenn es nicht zwingend auf dem Berg sein muss. Es gibt eine Ortschaft, die gängig als Huangshan bezeichnet wird, aber eigentlich irgendwas mit Tong… heisst. Das Städtchen ist ganz nett, zunmal es auch eine historische Strasse gibt. Der Vorteil an Huangshan ist, dass es an seinem Fuss noch eine Reihe von sehr sehenswerten Dörfern gibt.

      Die Wuyi-Berge kenne ich nicht aus eigener Erfahrung (habe ich echt davon abgeraten? Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen). Aber wenn du sie besuchen willst, würde ich das mit den Tulou-Rundbauten verbinden. Das ist dann ja nicht mehr so weit.

      PS: Den Link kannst du gerne noch posten, wenn du willst. Ich hab da im Backend etwas mehr Möglichkeiten und kann denn mit „hier“ oder so verlinken…

      1. Guten Morgen Oliver!
        Danke für deine Antwort!
        Nicht du hast von Wuyi „abgeraten“. Vang Viang ist übrigens seit Jahren ruhiger. Ich wage zu behaupten mehr Familie, weniger Party. Die wilden Zeiten wären nichts für mich und scheinen auch in den 201x Jahren verschwunden. Meine Erfahrungen sind etwa 2 Jahre alt. Das „irgendwas mit Tong“ war nicht zufällig „Tunxi“? Was mich sehr interessiert ist „von Peking über Datong – Wutaishan – Pingyao nach Xian“ Ist das organisatorisch „einfach“? China iat ja nicht Laos oder gar Thailand wo ich erwarten kann an jeder Ecke einen Bus und Touritickets zu finden um zum A nach B zu kommen. Gerade dein Post von gestern bezüglich Busfahren zeigt das noch mal. Den Link mit der Map poste ich gleich noch. China ist zwar nicht begeistert von westlichen Touristen aber ich bleibe dabei: In dne nächsten Jahren werden mehr Menschen nach Asien reisen und somit auch nach China. Eine solche Route wird irgendwann wie die klassische US Nationalpark Route im Weste. Ich bin eh verwundert das Peking/Shanghai mit dem Bogen Xi an und Guilin nicht eine Art touristischer Trampelpfad ist 🙂

        Link hier.

        Beste Grüße!

        1. Hi Fengrin,

          wenn du mal den Dreh raus hast, ist das Reisen in China sehr viel einfacher als zum Beispiel in Laos, weil die Infrastruktur generell gut bis sehr gut ist. Das grösste Hindernis beim Kauf von Zug- und Busfahrten ist die Sprachbarriere. Aber in China wird immer irgendjemand irgendwen kennen, der Englisch kann und den zum Übersetzen anrufen. Es wird zwar viel über die schlechten Manieren von Chinesen gelästert aber generell sind die Leute sehr hilfbereit und gastfreundlich. Du gehst also bestimmt nirgendwo verloren.

          Nach Datong fährst du am besten mit dem Nachtzug. Gönn dir einen Softsleeper. Wenn der Zug nicht voll ist, habt ihr mit etwas Glück das Abteil für euch, da die Strecke nicht sehr stark befahren ist. Von Datong aus gehen Busse nach Wutaishan. Direkte Busse nach Pingyao gibts vermutlich nicht. Du wirst in Taiyuan umsteigen müssen. Aber das kannst du vor Ort jemanden fragen.

          Ich denke auch, dass der Tourismus in China zunehmen wird. Seit einigen Jahren kannst du in verschiedenen Städten 72 Stunden visafrei bleiben. Weil das gut funktioniert, wurde letztes Jahr in Shanghai die Dauer auf 144 Stunden verlängert und auf drei Stödte ausgeweitet. Ich rechne damit, dass bald einmal auch der Grossraum Peking und das Perlflussdelta nachziehen.

          Kurz: ich erwarte, dass die Visahürden für die unproblematischen Ostregionen nach und nach abgebaut werden, während das Reisen in den weniger stabilen Regionen im Westen zunehmend erschwert wird (siehe dazu auch die Probleme mit den Hotelrestriktionen). Aus Sicht der Zentralregierung wäre so eine Lösung die eierlegende Wollmilchsau: Man bekommt das Geld durh die Touristen in den teueren und unproblematischen Regionen (und kann behaupten, dass man sich gegenüber der Welt öffnet), und senkt gleichzeitig die Zahl der ohnehin kaum Geld ausgebenden Beobachter in den problematischen Landgebieten.

          Ich bin selber gespannt wie es weitergeht, beobachte aber mit einer gewissen Sorge seit einigen Jahren eine zunehmende Abschottung in vielen Bereichen. Aber naja… China steht in dieser Hinsicht ja für wahr nicht alleine da.

          Gruss,
          Oli

  9. Hallo Oli!

    China steht in dieser Hinsicht sicher nicht alleine da. Und um die Touristen die das sichere Reiseland China entdecken werden aabzuhalten mü0ßten sie mehr tun als die Bedingungen und Preise fürs Visa zu verschlechtern. Ich glaube auch sie hätten sehr gerne mehr Touristen, nur nicht überall 🙂

    Wenn in meinem Text da unten Infos nicht stimmen kannst du ihn löschen, bevor noch einer auf gut Glück das so übernimmt. Aber ich gehe stark davon aus das dieser Teil der Planung als fast abgeschlossen gelten kann.

    Beste Grüße

    Die Reiseroute und die Verkehrsmittel!
    Ob wir sie genau so fahren und nicht einen Tag in Peking opfern für Fenghuang, wer kann das nun schon wissen. Wer eine ähnliche Route fährt findet hier die Zugstrecken mit einer Auswahl an Zugnummern. Busse fahren oft und sind günstig. Wenn nicht anders angegeben gelten die Preise für 3 Personen.

    Peking
    Peking
    Peking
    Peking
    Nach Xián z.B Nachtzug K629 o. T231 für 1350,- Rmb ca. 200 € im 4er Schlafabteil
    (Preise für 3 Erwachsene!)

    Xian
    Xian/Longmen
    z.B. mit den Zug G1712 1,5 Stunden von Xi´an Nord nach Luoyang/Longmen einfache Fahrt
    ca. 25 Euro pro Person. Oder Zug K870 5,5 Std. für 8 Euro pro Person
    Xi´an
    Nach Zhangjiajie. Zug T284 etwa 200€ (3 Personen) event. in Ankang Umsteigen (?)
    Oder Flug Ca. 300 Euro (3 Personen)

    Zhangjiajie
    Zhangjiajie / Wulingyuan
    Zhangjiajie /Wulingyuan
    Weiter mit Bus oder einem Privat Car findet man über z.b Tripadvisor
    Fenghuang
    Bus ca. 175 km, 4 Std.> (Zwischen den Dörfern verkehren Regelmäßig Busse. Die Entfernungen sind mit um 100 Km überschaubar. Busfahren ist günstig.)
    Tongdao
    Busse täglich > (Zwischen den Dörfern verkehren Regelmäßig Busse. Die Entfernungen sind mit um 100 Km überschaubar. Busfahren ist günstig.)
    Hongjiang
    Busse täglich > (Zwischen den Dörfern verkehren Regelmäßig Busse. Die Entfernungen sind mit um 100 Km überschaubar. Busfahren ist günstig.)
    Longsheng /Longji
    Longsheng /Longji
    Bus täglich > (Zwischen den Dörfern verkehren Regelmäßig Busse. Die Entfernungen sind mit um 100 Km überschaubar. Busfahren ist günstig.)
    Guilin
    Guilin
    Schiff oder Bus Guilin nach Yangshou> (Schiff soll allerdings teuer und überbewertet sein!)
    Guilin/Yangshuo
    Yangshuo
    Yangshuo
    Yangshuo
    Guilin
    Zug nach Hangzhou Etwa 220 € (3 Personen) von sehr langsam bis zügig alles Möglich:
    T78 oder K150 oder T382 17 – 29 Std.>
    Hangzhou
    Hangzhou
    Von Hangzhou fährt mehr als 8 x ein Bus pro Tag 50 Euro/ pro Person Oneway
    Huangshan (Tunxi)
    Huangshan
    Huangshan
    Zurück nach Hangzhou mehr als 8 x ein Bus pro Tag 50 Euro/ pro Person Oneway
    Dann Yunhe Bus: Hangzhou South Bus Station Bus nach Lishui Main Bus Station und da Shuttle Yunhe
    Yunhe (Optional)
    Yunhe (Optional)
    Shuttle Yunhe nach Lishui Main Bus Station und nach Hangzhou
    Hangzhou nach Shanghai Züge ca. 2 Stunden
    Shanghai
    Shanghai
    Shanghai

    Und ein Link zur Map hier:
    http://www.falk.de/routenplaner/?u=DPJD11

  10. Hallo Olli!

    Hast du eine Adresse für Taxen die man in Peking tageweise buchen kann? Z.B um zur Mauer zu kommen. Mein 2011 er Fahrer nutzt offensichtlich seine Mailadresse nicht mehr. Ich meine das hat damals um 600 rmb gekostet?! Kann das sein?
    Beste Grüße Fengrin

    1. Hi Fengrin,
      ich bin nie mit dem Taxi zur Grossen Mauer gefahren (nur einmal per Anhalter zurück…) und kenne daher die Preise nicht. Aber 600 RMB klingt nicht unmöglich. Mit Fahrern kann ich dir leider auch nicht wirklich helfen. Ich hab mir die in den letzten Jahren jeweils auf dem chinesischen Uber (didi kuaiche) organisiert, aber das lässt sich ohne Sprachkenntnisse leider nicht wirklich bedienen. Vielleicht kannst du aber jemanden in China bitten, für dich das Taxi zu bestellen?
      Gruss,
      Oli

  11. Deinen Post zu Uber habe ich gelesen, auch mit der Übernahme. Aber ich nutze kaum Apps. Nichtmal in Sprachen die ich spreche 🙂

    -Hast du schon einmal Yunhe besucht? Als Suchbegriff gibt mir die Seite nix aus. Wie steht es dort mit den ReisTerrassen? Lohnt es sich im Vergleich zu Longsheng? Wir würden extra aus Hangzhou zurück fahren…

    Grüße, Fengrin

    1. Nein, die Provinz Zhejiang kenne ich nicht besonders gut. Auf den Bildern sieht Yunhe hübsch aus. Der Vorteil von Longshen ist, dass dort Minderheiten leben und die Dörfer relativ schön sind. Bei deiner Route denke ich aber, dass Longsheng ohnehin organisatorisch einfacher ist, da ab Yangshuo und Guilin Touren angeboten werden.

  12. Hallo Oliver,
    ich plane eine Chinareise im Juli. Vermutlich von Peking nach Shanghai. Ich wollte allerdings spontan und flexibel reisen. Ist die Angabe der jeweiligen Unterkünfte für das Visa unbedingt erforderlich, oder reichen Hin- und Rückflug und erste Unterkünfte in Peking?
    Vielen Dank und Grüße aus Köln, Patrick

    1. Hallo Patrick,

      die Angabe ist unbedingt erforderlich. Aber sie muss nicht zwigend stimmen. Reservier einfach irgend einen Hostel in Peking und storniere das, sobald du das Visum hast. Dann kannnst du so frei reisen wie du willst.

      Gruss,
      Oli

      1. Perfekt, vielen, vielen Dank für diesen wertvollen Tipp! Grüße aus Köln, Patrick

        1. Gern geschehen. 🙂 Und lass mich wissen, wenn du was zu China schreibst…

  13. Hi,

    ich denke das größte Problem bei einer China Reise sind Visum und Hotels. Letztes Jahr zb. hatte ich keine Probleme bei einem 14 Stunden Stopover in Peking in die Stadt zu kommen. Die Dame am Transitschalter meinte zwar ich hätte gegenüber meinem Passfoto zugenommen und war etwas skeptisch aber sonst lief alles rund. Jetzt lese ich dass Leute mit einem Visum von 12 Stunden abgewiesen werden und man oft mindesten 24 Stunden Layover braucht um in die Stadt zu dürfen. Ich bin gespannt wie sich die Situation entwickelt wenn es wirklich zu einem Handelskrieg zwischen den Usa und China kommt. Ich denke dass dann Us Amerikaner, wie jetzt schon im Iran, nur in Reisegruppen ins Land dürfen. Ob sich die Situation für Europäer dann auch ändert?

    Generell scheint die Welt ja immer verrückter zu spielen. Anstatt sich zu öffnen und einer Multi Kulti Gesellschaft kommt es mir immer mehr so vor als würden wir in den 1930ern leben.

    1. Echt? Davon habe ich noch nicht gehört, dass es eine Mindestdauer gibt. Und in 12 Stunden kommt man ja gut in die Stadt und wieder raus. Da gab es im konkreten Fall wohl andere Gründe. Vielleicht eine Strafaktion?

      Ja, der Handelskrieg zwischen den USA und China macht mir auch etwas Sorgen. Inhaltlich haben die USA vermutlich in vielen Vorwürfen sogar recht. Zum Beispiel bei den Urheberrechten. Aber ich fürchte, dass sich die USA überheben, wenn sie mit allen gleichzeitig Handelskriege beginnen.

  14. Im Forum von LP und Tripadvisor habe ich von einigen Fällen gelesen in denen Reisenden die Ausreise aus dem Flughafen wegen zu wenig Zeit verwehrt wurde. Diese Leute hatten dann 10 oder 12 Stunden Aufenthalt. So wie ich lesen konnte hängt das aber wohl auch davon ab ob da gerade eine wichtige Konferenz in Peking stattfindet. Ich überlege jetzt ob ich nicht doch eine Tour durch Tibet einbauen soll. Es ist zwar nicht günstig aber auch nicht übertrieben teuer. Für 10 Tage müsste ich ca. 1100 Dollar rechnen. Ich könnte so von Chengdu durch Sichuan,Yunnan und Tibet nach Kathmandu reisen und von dort zurück. Klingt für mich sehr interessant. Ok man ist dann in Tibet nicht frei beweglich aber wer weiss wie sich die Visa Situation in den nächsten Jahren entwickelt.

    Zum Thema Handelskrieg: Ich denke Trump beschleunigt nur dass was ohnehin kommt und zwar dass sich die Machtverhältnisse in Richtung der Schwellenländer verschieben.

  15. Hallo Oliver,
    eine sehr interessante Reise. In China war ich noch nie, weil mich das „Sprachproblem“ bisher immer abgeschreckt hat. Interessant, dass Du schreibst das Reisen im Land sei nicht schwieriger als in Thailand. Vielleicht sollte ich es doch mal wagen? Mal schauen.
    LG
    Stefan

    1. Es gibt in China schon noch ein paar Herausforderungen, die du so in Thailand nicht hast. Vor allem bei der Suche nach Unterkünften. Aber sprachlich ist es heute kein so grosses Problem mehr.

  16. Tolle Seite! Will im September das erste Mal nach China reisen, bin schon sehr aufgeregt und habe beschlossen mich voll und ganz nur auf deine Seite zu konzentrieren, da du viel Erfahrungen mitzubringen scheinst.
    Habe schon mindestens zehn Dinge gefunden, auf die ich nie gekommen wäre.
    Vielen Dank für diese Seite.

    1. Hallo Andreas,
      ich freue mich, dass dir der Sinograph so gut gefällt. Obwohl ich die Informationen nach besten Wissen und Gewissen zusammenstelle, kann es doch sein, dass etwas veraltet ist oder dass es auch andere Ansatzpunkte gibt. Deswegen würde ich dir schon empfehlen, auch andere Blogs zu lesen und vor allem, einen guten Reiseführer mitzunehmen.
      Liebe Grüsse,
      Oli

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.