Wenn du auf eigene Faust durchs Reich der Mitte reisen willst, brauchst du in der Regel ein Visum für China. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du am besten vorgehst, und schildere, welche Möglichkeiten du hast, wenn du länger im Land bleiben willst.

China hat in den fünf Jahren, in denen ich diesen Artikel regelmässig aktualisiere, einen gewaltigen Rückschritt durchlaufen: Das Land verschliesst sich in schnellen Schritten immer stärker dem Ausland – auch wenn China nicht müde wird, genau das Gegenteil zu behaupten.

Das zeigt sich leider auch sehr deutlich in der Visa-Vergabe. Die Verfahren werden seit Jahren immer komplizierter und vor allem auch massiv teurer. Mein jüngstes Touristen-Visum kostete mich beispielweise ziemlich genau das Vierfache von dem, was ich noch vor wenigen Jahren bezahlt habe.

Trotzdem ist China ein spannendes Reiseziel, das sich zu besuchen lohnt. In diesem Artikel schildere ich, wie du am besten dein Visum beantragst und worauf du achten solltest. Ausserdem gebe ich dir ein paar Tipps, wenn du länger bleiben möchtest als die 30 Tage, die du beim Standardvisum bekommst.

Das Standardvisum

Für die meisten Urlaubsreisenden ist das gewöhnliche Touristenvisum das Objekt der Wahl. Es gilt 30 Tage und ist mit diesen Tipps einigermassen unproblematisch erhältlich. Folgende Dokumente benötigst du für die Beantragung:

Zunächst deinen Reisepass. Er muss noch sechs Monate gültig sein und über mindestens eine leere Doppelseite verfügen. Unter Umständen wird auch ein abgelaufener Pass verlangt, nimm ihn (oder bei regelmässigen Türkeibesuchen allenfalls eine Verlustmeldung) zur Sicherheit mit. Zudem benötigst du verschiedene Passkopien, die du aber auch noch in den Visazentren machen kannst.

Weiter brauchst du ein Foto von dir, das nicht älter als 6 Monate ist und vor einem weissen Hintergrund aufgenommen wurde. Bei meinem letzten Besuch eines Visa-Zentrums gab es einen Automaten, der die Bedingungen erfüllte. Aber das muss nicht überall der Fall sein.

Den Visumantrag kannst du per Computer oder vor Hand auffüllen und anschliessend ausdrucken und mitnehmen. Ausserdem musst du eine Datenschutz-Erklärung unterschreiben, in der du der Verarbeitung deiner persönlichen Daten zustimmst.

Überdies wird ein Aus- oder Weiterreiseticket verlangt sowie bestätigte Hotelreservationen für die gesamte Dauer deiner Reise und eine Reiseroute. (Siehe auch: Vorschläge für Reiserouten). Solltest du die noch nicht kennen, kannst du für die ganze Aufenthaltszeit eine günstige Unterkunft buchen und die Reservation stornieren, sobald du das Visum hast. Ich empfehle booking.com, da dieses Portal flexible Stornierungsoptionen bietet. Pläne zu ändern ist legal.

Leider nimmt die chinesische Botschaft in immer weniger Ländern Visa-Anträge entgegen und verweist auf eigens gegründete Visa-Zentren. Das trifft insbesondere auf alle deutschsprachigen Länder zu. „Leider“ deswegen, weil die staatlichen Visa-Zentren keinen weiteren Zweck haben, als den Preis für den Sichtvermerk durch die Hintertür zu verdoppeln.

Einen Überblick, wo welches System gilt, erhältst du auf der offiziellen Seite Visa for China, wo du auch alle oben erwähnten Formulare herunterladen kannst. Beachte, dass du in Deutschland einen Termin beantragen musst. Rechne daher neben der reinen Bearbeitungszeit von etwa vier Tagen für ein Standardvisum auch noch eine Woche Wartezeit ein. Nicht zu knapp planen!

 

China-Visum über externe Agentur beantragen

Wenn dir das alles zu verwirrend klingt, dann kannst du eine externe Agentur wie Viselio* beauftragen, die das Visum für dich einholt. Es gibt auch noch andere.

Das bringt zwei Vorteile: Die Anträge werden vor der Eingabe noch einmal von Experten überprüft, so dass du eine Ablehnung aus formalen Gründen ausschliessen kannst. Zweitens reichst du deine Unterlagen per Post ein, so dass du keine zusätzlichen Ferientage aufwenden musst und dir die persönliche Anreise zum Visa-Zentrum sparen kannst. Die externe Agentur ist also unter Umständen günstiger.

Externe Agenturen haben auch Nachteile: Durch den zusätzlichen Schritt dauert die Ausstellung des Visums länger. Rechne statt mit vier Tagen besser mit mindestens einer Woche. Ausserdem fallen zusätzliche Gebühren an.

Visum im Ausland beantragen

Beim Standardvisum muss die Einreise innerhalb von drei Monaten erfolgen (die 30, 60 oder 90 Tage Aufenthalt, die dir gewährt werden, zählen ab dem Tag der Einreise). In den meisten Fällen reicht diese Frist vollkommen aus. Wenn du aber eine längere Weltreise planst, können die drei Monate schon einmal knapp werden.

In diesem Fall beantragst du das Visum am besten in einem Nachbarland. Offiziell ist das laut der offiziellen chinesischen Visazentren nicht möglich, ich habe aber in den letzten 20 Jahren von keinem Fall gehört, in dem das Visum verweigert wurde. Ich habe das selber etwa fünf Mal getan. Generell gut sind die Länder in Südostasien, Zentralasien und Indien scheinen hingegen schlecht zu funktionieren.

Solltest du das planen, empfehle ich dir einen Blick auf die Website der offiziellen Visa-Zentren, um dort nachzusehen, in welchen Ländern du das Visum noch bei der Botschaft beantragen kannst. Wenn du die Visa-Zentren umgehen kannst, sparst du bei besserem Service locker 100 Euro.

Und zum Schluss noch eine kleine Warnung: Wenn du das chinesisches Visum erst in Kuala Lumpur oder Hongkong beantragst, gehst du das kleine aber reale Risiko ein, dass China vom einen Tag auf den anderen die eigenen Regeln durchsetzt und dein Antrag abgewiesen wird.

 

Wie du dein Visum in China verlängerst

Wer das erste Mal nach China reist, erhält in der Regel eine Einreise über 30 Tage, manchmal 60 Tage. Das Visum kannst du ein beziehungsweise zwei Mal auf insgesamt 90 Tage verlängern. Danach musst du zwingend ausreisen.

Verlängerungen solltest du nur als letzte Möglichkeit wählen. Das Problem: Du musst deinen Pass für etwa eine Woche bei den Behörden abgeben und kannst in dieser Zeit weder dein Hotel wechseln noch Zug- oder Bustickets kaufen.

Ich empfehle dir deswegen, das leicht teurere Double-Entry-Visa zu beantragen und in der Mitte der Reise ein paar Tage nach Hongkong oder Macao zu gehen. Schlimmstenfalls kannst du dort auch problemlos ein neues Visum für China beantragen.

Beachte: Während Visa für 30 Tage eigentlich immer klappen, kann es je nach politischer Grosswetterlage sein, dass längere Aufenthaltsdauern verweigert werden. Plane also am besten so, dass du im Falle einer Ablehnung Alternativen hast.

Tipp: Bisweilen wird empfohlen, das Visum in Hongkong zu beantragen, weil dort angeblich eine liberalere Praxis herrsche. Wenn jemand dies bestätigen kann, dann schreib doch bitte einen Kommentar. Meiner eigenen Erfahrung entspricht dies nicht. In der ehemaligen britischen Kronkolonie hab ich jeweils nur 30 Tage bekommen – in der Schweiz erhielt ich immer bessere Visa.

 

Visafreier Transit

Seit 2013 hat China in immer mehr Städten und Regionen einen visafreien Transit eingeführt. Hier sind die Voraussetzungen denkbar einfach: Du brauchst lediglich ein Weiterreiseticket in ein Drittland, wobei Hongkong, Macao und Taiwan als Drittländer angesehen werden.

Wichtig: Du bist NICHT für ein Transitvisum qualifiziert, wenn du in das Land zurückkehrst, aus dem du eingereist bist. Frankfurt – Peking – Frankfurt ist nicht zulässig. Und die Ausreise muss ausserdem auf direktem Weg (also ohne Zwischenstopp in einer anderen chinesischen Stadt) erfolgen. Frankfurt – Peking – Shanghai – Hongkong – Frankfurt geht also ebenfalls nicht.

Derzeit gelten folgende Regeln:

  • Grossraum Peking/Tianjin/Hebei: Im Ballungsgebiet darfst du dich maximal 144 Stunden visafrei aufhalten und die gesamte Region bereisen.
  • Grossraum Shanghai/Jiangsu/Zhejiang:  Im Ballungsgebiet darfst du dich maximal 144 Stunden visafrei aufhalten und die gesamte Region bereisen.
  • Provinz Liaoning: Bei Ankunft in Dalian oder Shengyan kannst du dich maximal 144 Stunden in der gesamten Provinz visafrei aufhalten.
  • Xiamen, Qingdao, Wuhan, Chengdu und Kunming: Diese 5 Städte erlauben einen visafreien Transit während 144 Stunden. Du darfst allerdings die jeweilige Stadt nicht verlassen.
  • Changsha, Chongqing, Guilin, Harbin und Xian: Diese 5 Städte erlauben einen visafreien Transit von maximal 72  Stunden. Du darfst die jeweilige Stadt nicht verlassen.

Eine mögliche Route wäre: Frankfurt – Peking – Seoul – Shanghai – Hongkong – Chengdu – Frankfurt.

 

Visa für Langzeitaufenthalte

Wenn du planst,  länger im Land zu bleiben, solltest du dich um ein ordentliches Visum kümmern. Zwar wirst du kaum Probleme bekommen, wenn du immer wieder ein- und ausreist oder dein Visum regelmässig verlängerst. Aber die vielen Flüge ins Ausland schlagen nach einer Weile doch recht aufs Budget.

  • Arbeitsgenehmigung: Die einfachste und zugleich schwierigste Art, an ein Langzeitvisum zu kommen, besteht darin, eine Arbeitsgenehmigung zu beantragen. Wenn du eine Stelle in China gefunden hast, übernimmt deine Firma den Papierkram. Du musst lediglich einen Gesundheitstest über Dich ergehen lassen. Eine Stelle in China zu finden, ist leichter als du vielleicht vermutest. Wie du am besten bei der Jobsuche vorgehst, habe ich hier beschrieben. Alternativ gibt es Agenturen, welche Dich gegen ein Entgelt bei einer Briefkastenfirma „anstellen“. Die sind jedoch ohne Hilfe schwer zu finden.
  • Sprachschule: Mit einem Studentenvisum kannst du wahlweise entweder 6 Monate oder ein Jahr im Land bleiben. Beim kürzeren Studentenvisum ist kein Gesundheitstest notwendig. Die meisten Sprachkurse für Ausländer an den Universitäten kosten um die 1200 Euro pro Semester. Dafür kriegst du zwölf Wochen lang Unterricht mit jeweils 20 Lektionen – Zeit in die Sprache zu investieren lohnt sich allemal und nach vier Monaten solltest du in der Lage sein, leichte Gespräche zu führen. Den Rest der Zeit kannst du im Land reisen. Es gibt auch günstigere Privatschulen. In der Regel können alle Unis und die meisten grössren Sprachschulen das Visum organisieren . Im Zweifelsfall solltest du nachfragen.
  • Businessvisa für 6 Monate: In Chinaforen habe ich immer wieder davon gelesen und von meinen ersten Chinareisen vor bald 20 Jahren weiss ich, dass es ein solches Visum einmal gab. Seither ist mir aber nie mehr jemand begegnet, der das erfolgreich beantragt hat. Vergiss es also am besten wieder.

Tipp:  Für längere Visa brauchst du ein Gesundheitsattest und einen Aidstest. In Deutschland kostet das laut Angaben eines Freunds rund 500 Euro. Ich hab mich in Peking in einer Klinik untersuchen lassen, die speziell für ausländische Gesuchsteller ausgerichtet ist. Dafür bezahlte ich nur wenig mehr als 600 Yuan.

Weitere Sonderfälle: Hongkong, Macao und Shenzhen

  • Hongkong und Macao geniessen eine weitreichende Autonomie. An beide Orte kannst du visafrei einreisen und zwischen 30 bis 90 Tage lang bleiben. Die Einreiseregeln verstehst du am besten, wenn du dir die beiden Städte als eigenständige Länder vorstellst. Wenn du vom Festland einen Ausflug nach Hongkong oder Macao machen willst, brauchst du dafür zwar kein Visum. Für die Rückkehr aufs Festland wird aber ein neues Visum beziehungsweise ein Visum, das zu einer zweiten Einreise berechtigt, verlangt.
  • Visa on Arrival für Shenzhen. Wenn du in Hongkong bist und nur kurz die südchinesische Metropole Shenzhen besuchen willst, dann kannst du einfach mit der U-Bahn zum Grenzübergang Luohu fahren und dort das Visa on Arrival beantragen. Der Schalter befindet sich irgendwo im Niemandsland und ist gut ausgeschildert. Nur wenige Leute benutzen dieses Möglichkeit, so dass die Schlange meist recht kurz ist. Ich hatte meinen Sichtvermerk innerhalb einer halben Stunde im Pass. Der Nachteil: Du kannst nur sieben Tage lang bleiben und darfst die Innenstadt von Shenzhen nicht verlassen.

Bist du neu hier? Dann schau dir hier an, was Sinograph bezweckt? Wenn du auf der Suche nach Reiseinspiration bist, dann schau dich hier in der Rubrik Reiseziele um. Und vergiss nicht, Facebookfan von Sinograph zu werden. Praktische Reisetipps findest du im Chinaforum oder schreib dich in den monatlichen Newsletter ein.

Das könnte dir auch gefallen

223 Kommentare

  1. Servus Oliver,

    danke für deinen informativen Beitrag. Ich beantrage morgen mein Visum und habe gerade bei dir geschaut, ob es Neuigkeiten gibt. 😉

    Also ich habe auch schon verlängert und bei mir hat ein Monat schlappe 160 RMB gekostet (Februar 2013 in Qingdao) – ohne irgendwas zu hinterlegen. Na ich denke das kommt eben auf das Public Security Bureau =PSB an ( auf chinesisch: 公安局 gōng ān jū). Die Nordchinesen sind da ja eh viiieel näher an der Regierung. Im Süden hab ich das eher als lässig empfunden. So hab ich dort mein Visum ständig (3x) in Hongkong verlängert und die haben mir sogar 3 Monate mit „heute haben wir auch multiple entry“ angeboten.. gehen tut das natürlich nur in den kleinen Visabüros (zum Beispiel in den Chunking Mansions) – die haben dort angeblich „Connections“. Ich habe dort sogar einen günstigeren Preis ausgehandelt. Glaub drei Monate für 380 kuai (war aber 2012).

    Einen schönen Gruß schickt dir
    Kilian
    von http://www.finds-besser-raus.de/asien/246-china/visum-fuer-china/43-das-guenstigste-visum-fuer-china-mit-den-preisen-der-botschaften-in-verschiedenen-laendern

  2. Ich war 2012 in China und habe mein Visum über einen Visumdienst geholt. Die 29,- Euro Gebühr waren für mich günstiger, als zwei mal zu fahren. Auch wenn das Touristenvisum eigentlich für 30 Tage ausgeschrieben ist, habe ich nur 15 Tage (reichte für meine Reise) bekommen. Orientiert sich die tatsächlich genehmigte Aufenthaltsdauer am eingereichten Reiseplan?
    http://www.reiserei.com/laender/china/stinige-sind-die-wege-fuer-ein-visum-nach-china/

    1. Hallo Ole,

      nein, das ist nicht normal und ich habe auch noch nie von so einem Fall gehört. Als ich das letzte Mal nach China reiste, hatte ich ebenfalls ein Besuchervisa. Und obwohl ich nur zwei Wochen blieb, erhielt ich das normale 30-Tagesvisum. Allerdings arbeitet mein Freund als Diplomat bei einer Botschaft in Peking. Und ich bin ja auch ein „Freund Chinas“… 🙂

      Ich sehe zwei mögliche Schwierigkeiten bei deiner Konstellation:

      1. Du wolltest jemanden besuchen, der nicht so ganz sauber in China angemeldet war. Das wussten sie natürlich noch beim zweiten Versuch.

      2. Die Behörden haben ein Problem mit deinem Visumsdienst und wollten den bestrafen.

      Gruss,
      Oli

  3. Hallo Oliver,

    danke für diese informativen Tipps. Ich hätte eine Frage an dich. Mein Freund arbeitet in China und ich möchte ihn gerne für mindestens 4 Monate besuchen. Möchte mir dort auch Arbeit suchen, schreibe aber momentan noch an meiner Diplomarbeit bis zum Sommer. Nun habe ich auf der Botschaft die Auskunft erhalten, dass ich, da wir nicht verheiratet sind, nur ein 30 Tage Visum, 2 entrys bekommen könnte. Nun stell ich mir die Frage ob es möglich wäre, nach den 60 Tagen ( nach den ersten 30 Tagen haben wir Urlaub geplant) nach Hong Kong zu fliegen und dort ein neues Visum zu beantragen, damit ich nicht zurück muss nach Österreich. Hast du hier Erfahrungswerte? Alle 2 Monate nach Österreich zu fliegen, neu anzusuchen und wieder zurückzufliegen ist kostentechnisch sehr schwer tragbar & die vielen Infos im Net verwirren mich sehr 🙁 ich wäre soooo dankbar für eine Hilfe. Danke & lg Verena

    1. Hallo Verena,

      das sollte kein Problem sein. Das habe ich selber mehrmals gemacht und war so fast 9 Monate am Stück in China – wobei ich immer etwa 2 Wochen im Ausland blieb. Aber das sollte eigentlich kein so grossen Unterschied ausmachen.

      Ich sehe zwei Möglichkeiten für deinen Fall: 1. Du beantragst ein Double Entry mit je 60 Tagen. Ich habe das in der Vergangenheit schon bekommen, aber so weit ich das beurteilen kann, wird diese Visumkategorie nur mit etwas Glück vergeben. Falls das klappt, hast du deine vier Monate und du musst nur nach zwei Monaten einmal nach Hongkong oder ein anderes Nachbarland gehen. 2. Du nimmst ein ganz gewöhnliches Visum für 30 oder 60 Tage, das du dann verlängern kannst auf insgesamt 90 Tage. Danach fliegst du nach Hongkong und beantragst ein neues Visum, das du mit nahezu vollkommener Sicherheit auch bekommst.
      Gruss,
      Oliver

      1. Hallo Oliver, vielen Dank für die Info. ich hatte Pech auf der Botschaft, 2x 60 Tage hätte ich versucht zu bekommen, wurde aber abgelehnt, obwohl ich bereits zum zweiten Mal nach China Reise. Komischerweise bekomme ich ein S2 Visum für Angehörige, jedoch aufgrund der Nicht Heirat nur 2×30 Tage. Angeblich können Besuchervisa in China nicht verlängert werden, werd mich jetzt somit erkundigen ob ich nach 60 Tagen Besuchervisum ein Touristenvisum beantragen kann, welches für 30 Tage gilt. Die Option mit Hong Kong ist super, kannst du zufällig eine VISA Agentur empfehlen? Ich danke dir auf jeden Fall vielmals für deine Antwort, das hat mir schon sehr geholfen. xie xie

        1. Wenn du ein Besuchervisum nicht verlängern kannst, würde ich ein Touristenvisum nehmen. Das kannst du sicher verlängert. Allerdings werden dann Nachweise für die Unterkünfte verlangt. Da kannst du irgend ein günstiges Hostel buchen und dann wieder canceln.

          In Hongkong brauchst du keine Agentur. Du kannst direkt aufs chinesische Visazentrum. Du brauchst allerdings vermutlich drei bis vier Tage, um das zu bekommen.

  4. ich werde in sommer Malaysien , Indonesien, u. Hong Kong besuchen.
    möchte aber auch nach Peking von Hong Kong aus besuchen. Geht es wenn ich (Deutsche)erst in Hong Kong visum für China beantragen ? Rückflug Ticket via KL-Fra sowie weiterflüge KL-Padang und KL-HK habe ich schon. Die Reise nach Peking und andere Städte in China buche ich dann in Reisebüro in Hong Kong wenn ich da werde.

    1. Hallo Christina,

      ich kann keinen offizielle Aussagen zur Visasituation machen, sondern nur von meinen Erfahrungen berichten. Deshalb solltest du bei wichtigen Fragen auch noch Auskunft von offziellen Stellen einholen.

      Grundsätzlich ist es aber möglich, ein Visum in HK zu beantragen. Als ich das letzte Mal die Situation anschaute, was es für Schengenbürger nicht mehr möglich, ein Expressvisum zu erhalten. Du müsstest also 3-4 Arbeitstage in Hongkong einrechnen.

      Wenn möglich würde ich dir raten, das Visum schon vor der Abreise zu organisieren. Denn Hongkong ist eine zu tolle Stadt um Stunden im Visa-Zentrum zu verbringen.

      Gruss,
      Oli

  5. Hi Oli,
    nach meinen bisherihen Recherchen ist eine Einladung, die ich persönlich einer gefakten Buchung vorziehen würde, auch sehr schwierig, weil die Gastfamilie dich auch polizeilich melden muss. Hast du darüber auch Infos? Fliege im Oktober mit meinem Sohn nach Peking und starte dort unsere Weltreise. Der Plan ist nach Besichtigung der großen Mauer mit dem Zug nach Shanghai und dort ein Rad zu kaufen und dann bis nach Vietnam rein. Habe nur one way gebucht und überlege nun wie ich es am besten löse mit dem visum. Auch eine Verlängerung mit eingefrorenen Geld kommt für mich leider nicht in Frage :/
    Vielleicht hast du noch eine gute Idee
    Lieben Dank Steffi

    1. Hi Steffi,
      eine Buchung, die wieder stornierst, ist doch nicht fake. Du hast einfach die Pläne geändert. Das ist nicht verboten. Ich würde dies empfehlen, dass du damit echt am wenigsten Aufwand hast. Bei einer Einladung muss jemand immerhin einen Brief für dich ausetzen.
      Ich bin nicht ganz sicher, ob ich das mit der polizeilichen Meldung richtig verstanden habe. Wenn du bei Privatpersonen unterkommst, musst du nach Gesetz eine Registrierung vornehmen. Mein Tipp: Vergiss es! Für dieses Papier interessiert sich keine Sau. Das wird nie, aber auch wirklich nie kontrolliert. Falls doch, hast du im schlimmsten aller schlimmen Fälle eine Geldstrafe von 50 Euro zu erwarten. Das Risiko ist also nicht sehr hoch.

      1. Hi Oli,

        ich hätte auch noch eine Frage zu der Einladung. Ich möchte im August von Wien nach Peking fliegen, dann über Shanghai runter nach Hongkong und von dort wieder heim. Ich müsste also bei der Hotelbuchung zumindest in Peking und Hongkong ein Hotel buchen oder reicht es für das Visa ein Hotel in Peking für die gesamte Aufenthaltsdauer anzugeben? (Wäre eben mit dem Rückflug von Hongkong etwas widersprüchlich).

        Ich hätte auch die Möglichkeit von einer Chinesin ein Einladungsschreiben zu bekommen. Sie lebt in Shanghai, ihre Eltern in der Nähe von Peking, sie selbst ist aber im August nicht in China.
        Welche Vorgehensweise würdest du empfehlen? Und was muss man beim Einladungsschreiben beachten? Das mit der polizeilichen Meldung ist mir neu, ich möchte auch nicht, dass meine Bekannte hier Ärger bekommt. Ich werde ja de facto nicht bei ihr wohnen…

        Vielen Dank für deine Hilfe!

        LG Stephan

        1. Hallo Stephan,

          ich kann natürlich keine offzielle Antwort geben, sondern nur mit meiner Erfahrung dienen. Daher sind meine Tipps mit der nötigen Vorsicht zu geniessen.

          Zunächst einmal grundsätzlich: ich glaube, dass die Hotelreservationen ohnehin keinen echten Zweck haben und lediglich als Revanche für die dummen Visaregeln der EU dienen. Deswegen bezweifle ich, dass diese Reservationen überhaupt genau angeschaut werden. Zudem ist es gar nicht möglich, deine Reiseabsicht wirklich zu beurteilen. Also ist es vollkommen egal, was du genau angibst.

          Wichtig ist: Du musst einfach jeden Tag in China irgendwo eine pro forma Unterkunft vorweisen können. Ich würde an deiner Stelle aber zwei oder drei unterschiedliche Hostels buchen, die du anschliessend wieder kostenlos canceln kannst. Das sieht am Glaubwürdigsten aus. Zum Beispiel Peking, Xian, Shanghai.

          Hongkong befindet sich visatechnisch ausserhalb von China, deswegen musst du meiner Einschätzung nach für Hongkong nichts vorlegen. Grundsätzlich ist es ja auch möglich, dass du einen Monat in Peking bleibst und anschliessend mit dem direkten Zug nach Hongkong reist. Eine Einladung oder eine Reservation über einen Monat in Peking sollte daher kein Problem sein.

          Das mit der Einladung kannst du machen. Aber ich würde eher etwas reservieren, um deiner Bekannten keine unnötige Arbeit aufzubürden.

          Gruss,
          Oli

          1. Danke für die rasche Antwort!
            Ich denke die Variante mit den drei unterschiedlichen Hotels ist wohl am Besten!
            Noch ein großes Lob an dich und deine Webpage, hat mir bei meiner Planung wirklich sehr weitergeholfen und mir vor allem auch die Angst vor dem Unbekannten bisschen genommen 😉

          2. Vielen Dank. Das freut mich. Und denk daran, dass du mir helfen kannst, wenn du Sinograph an andere empfiehlst, die sich für China interessieren. 🙂

    2. Hi Steffi und Oli,
      2012 bin ich mit einer Einladung eingereist und meines Wissens haben meine „Gastgeber“ (die ich nie gesehen habe) keine polizeiliche Registrierung vorgenommen. Vielleicht hilft die Info.
      LG Francis

  6. Ich hatte mein Visum für China in Islamabad, Pakistan beantragt. Ohne Angaben wo ich wann hin will, Einladung und Rückflugticket hatte ich nach drei Werktagen problemlos ein ganzes Jahr/Multi Entry ausgestellt bekommen. Kostenpunkt; 140 Dollar. Dachte mir, dass diese Information vielleicht dem ein- oder anderen Chinareisenden von Nutzen sein könnte. 🙂

    1. Wow! Das ist wirklich interessant und für mich recht überraschend. Welche Visumsgattung war das denn? Soweit ich weiss, gibt es nur die Typen F (Studenten) und Z (Arbeit) für so eine lange Zeit. Hast du das über eine Agentur gemacht oder direkt bei der Botschaft beantragt?

      1. Es Ist ein Visum des Typs L. Ich hatte es persönlich bei der Botschaft beantragt. Das geht in Islamabad relativ problemlos als Ausländer. Aber scheinbar ist es tatsächlich ungewöhnlich, dass Touristenvisa für so lange Zeiträume ausgestellt werden. Bei der Einreise am Kunjerab-Pass, dachten die Zollbeamten auch erst, dass es ein Business-Visa sei.

  7. Hallo Oliver,

    vielen Dank für die ausführlichen Infos.
    Ich habe vor zwischen September 2015 und Januar 2016 insgesamt vier Mal nach Peking zu reisen, als Tourist. Heute habe ich in Berlin bei der Visumsstelle die Information bekommen, dass man nach 2 einreisen gesperrt wird bzw. die Ausstellung eines weiteren Visums im Ermessen der Behörden liegt. Hast Du davon schon etwas gehört?

    Ich hatte vor nach jeder Reise ein neues Visum zu beantragen oder jetzt nach deiner Info halt zwei Doppel-Entries. Kennst Du eine bessere Option für meinen Fall?

    Vielen Dank vorweg. Viele Grüsse,
    Marco

    1. Hallo Marco,

      damit habe ich keine Erfahrungen und ich höre das auch zum ersten Mal – was aber nicht ausschliessen soll, dass das nicht so ist. Ich denke, dass du mit einem Double-Entry-Visum auf alle Fälle besser fährst. Ist dir bewusst, dass du für einen Transit von bis zu 72 Stunden in den meisten Städten kein Visum brauchst? Ich würde versuchen, das alles so zu legen, dass du nur zwei oder drei Mal einreist und sonst eben nur auf Transit bist…

      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oliver,

        danke für die schnelle Antwort.
        Ich habe vor jeweils 5 Nächte zu bleiben. Leider reichen mir die 72h nicht. Hat deine Empfehlung nur 2 oder 3 Mal einzureisen noch einen anderen Hintergrund?

        Bist Du selbst schon mehrere Mal innerhalb eines kurzen Zeitraums (3-4 Monate) mit mehreren Touristenvisum eingereist? Kann ich das aus deiner „subjektiven“ Sicht versuchen?

        Vielen Dank und Grüsse,
        Marco

  8. Hallo Oliver,
    Ich habe vor für circa 1 jahr nach China zu gehen und ich möchte wenn dies möglich ist bei einer gastfamilie leben . Ich habe keine Einladung oder ähnliches da ich einfach das Land kennenlernen möchte und eine kung fu schule besuchen möchte . Ich bin mir nicht sicher welches visum ich benötige darum frage ich dich um Rat und freue mich auf deine Antwort .

    1. Hallo Björn,
      ich weiss nicht, wie das bei einer Kongfu-Schule aussieht, aber normalerweise kann dir eine Schule eine Bestätigung geben, dass du dort studierst und damit erhältst du dann ein Studentenvisum. Logischerweise nur für die Zeit, während der du auch wirklich in der Schule bist. Ansonsten kannst du mit einem Touristenvisum bis zu drei Monate bleiben. Dann kannst du nach Hongkong ausreisen und dort ein neues Visum beantragen. Aber wenn du ein Jahr bleiben willst, würde ich versuchen, etwas Richtiges zu finden.
      Gruss,
      Oli

  9. Hallo Oliver,
    eine wirklich tolle Seite mit nützlichen Infos, danach habe ich die ganze Zeit gesucht!
    Ich studiere in China und habe deshalb eine residence permit. Mein Freund möchte mich insgesamt zweimal (innerhalb von 4 Monaten) besuchen kommen (einmal für 2 und für ca.6 Wochen). Nun versuche ich irgendwie herauszufinden was die günstigste Lösung wäre. Macht es Sinn ein Besuchervisum (L) für 2×30 Tage nach China zu beantragen und dann vor Ablauf der zweiten Aufenthaltsdauer nach Hongkong/Macau zu fliegen und ein weiteres zu beantragen? Oder sollten wir besser erst nur ein normales Touristenvisum für 30 Tage und im Anschluss daran ein Besuchervisum für max.90 Tage beantragen?
    Ich frage mich nämlich ob die Anzahl der Einreisen bzw. der auszustellbaren Visa pro Person begrenz ist innerhalb eines bestimmten Zeitraums und wir nach dem Zwischenstopp in Hongkong nicht nach China reisen können, weil es kein Visum für ihn gibt oder ähnliche Probleme.
    Bin für jede gute Idee diesbezüglich dankbar 🙂
    Viele Grüße, Julia

    1. Hallo Julia,
      vielen Dank fürs Kompliment. Zwei Mal kurz nacheinander einzureisen ist kein Problem, egal ob du das mit einem Double Entry Visum oder zwei separaten Visa machst.
      Soweit ich weiss, ist das L-Visum das Touristenvisum. Allerdings unterscheidet sich das Touristen- und das Besuchervisum ohnhin nur darin, welche Papiere du abgibst. Im einen Fall musst du eine Hotelbestätigung vorweisen, im anderen Fall eine Einladung. Davon abgesehen sind diese beiden Visaarten allerdings identisch.
      Was wichtig ist: Personen mit Schengenpässen erhielten lange keine Expressvisa mehr. Inzwischen geht das möglicherweise wieder. Wenn nicht, musst dein Freund damit rechnen, mindestens vier Tage in Hongkong hängen zu bleiben.
      Gruss,
      Oli

  10. Hallo Oliver,

    Tolle Website übrigens! 🙂

    Mein Kollege und Ich wollen nach China einreisen, voraussichtliches Einreisedatum ist der 10.3.16 von Hanoi nach Nanning. Abreise von Peking nach Zürich ist der 18.4.16.
    Für die Einholung der Visas wollen die chinesischen Behörden Hotelangaben, Reiseverlauf etc.
    Reicht es aus, für die Hotelangabe die Einreisestadt (Nanning) anzugeben, gegebenenfalls auch die Ausreisestadt (Peking), oder müssen wir für jeden einzelnen Tag Hotelunterkünfte vorweisen können, die wir dann sowieso wieder stornieren können?

    Gruss Sidney

    1. Hallo Sidney,
      die Hotelreservationen und die Reiseroute müssen übereinstimmen und im Prinzip jeden Tag abdecken – wobei das unterschiedlich streng kontrolliert wird. Wenn du die Unterkünfte sowieso wieder stornierst, ist es wohl weniger aufwändig, möglichst wenig unterschiedliche Orte zu buchen und offiziell drei Wochen in Nanning und drei in Peking zu bleiben.
      Gruss,
      Oliver

  11. Hallo Oli.

    Wir fliegen im Dezember nach HKG, reisen dann aber sofort weiter nach Shenzhen,weil dort die Hotels billiger sind. Wir möchten am nächsten Tag aber Hong Kong besichtigen (Tagestrip). Am 3.Tag reisen wir von Shenzhen weiter nach Nanning. Sehe ich das richtig, dass wir ein Visum für 2 Einreisen nach China beantragen müssen?

    Gruess Peter

    1. Hallo Peter,
      das siehst du richtig, in diesem Fall brauchst du ein Double Entry. Aber ehrlich gesagt würde ich dir nicht empfehlen, das so zu machen, sondern die Nacht in Hongkong zu bleiben. Hier die Begründung:
      1. Du verlierst viel Zeit. Für den Grenzübertritt musst du pro Weg mindestens zwei Stunden rechnen. Etwa eine am Grenzübergang und nochmals eine, um vom Zentrum Hongkongs zur Grenze und in Shenshen zum Hotel zu fahren.
      2. Ich weiss nicht genau, wie hoch die Preisdifferenz ist zwischen einem Hotel in Shenzhen und Hongkong. Aber denke bei der Berechnung, dass ihr jeweils ein teureres Doubleentry-Visa braucht sowie ein Bahnticket in Hongkong zum Grenze. Dadurch habt ihr pro Person locker Mehrkosten von 30 Euro. Das heisst, selbst wenn das Hotel in Hongkong 60 Euro teurer ist, braucht gebt ihr nicht mehr Geld aus. Mein Tipp: Nehmt was in den New Territories. Da sind die Hotels deutlich billiger.
      3. Ich finde Hongkong eine unheimlich schöne Stadt, vor allem nach Einbruch der Dunkelheit sind die vielen Hochhäuser sehr beeindruckend. Zudem hat Hongkong ein tolles Nachtleben. Das würdet ihr auf diese Weise verpassen.
      Ich hoffe, dass die Tipps etwas geholfen haben.
      Gruss,
      Oli

  12. Hallo Oli

    Die Website ist wirklich sehr informativ!

    Ich möchte nächstes Jahr für mind. 6 Monate nach Shanghai um 1. meinen Freund zu besuchen, welcher auf unbestimmte Zeit dort arbeitet und 2. einen Sprachaufenthalt zu absolvieren. Du schreibst, dass ein Semester mit 20 Lektionen/Woche an den meisten Unis um die 1200 EUR kostet. Wo finde ich das? Muss man dafür Student sein, damit man sich dort einschreiben kann? Nach meinen Recherchen im Internet finde ich leider nur teure Sprachschulen, welche beispielsweise 20 Lektionen/Woche für 6 Monate anbieten aber ca. 6000 Franken (nur Kurs) kosten. Welche Sprachschule empfiehlst du?

    Danke für dein Feedback.

    LG
    Sia

    1. Hallo Sia,

      die 1200 Euro bezogen sich nur aufs Schulgeld. Das beinhaltet also keine Wohnung und so weiter. Aber du wirst wohl eh bei deinem Freund wohnen.

      Die Kurse werden in den ganz normalen Universitäten angeboten. In Shanghai kenne ich mich nicht so gut aus. Aber ein Freund von mir hat so etwas an der Fudan Universität gemacht. Reservieren musst du das direkt über die jeweilige Uni und nicht über einen deutschen Vermittler, sonst wirds deutlich teurer.

      Bei mir gab es keinerlei Zugangsbeschränkungen. Es gab lediglich einen Chinesischtest um zu sehen, in welche Klasse ich gehen kann. Es spielt also keine Rolle, ob du selber Studentin bist oder ob du überhaupt eine Matur oder so was hast.

      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oli

        Vielen Dank für deine Antwort!
        Du hast mir wirklich sehr geholfen mit deiner Info bei meiner Budgetplanung ;)! Nun bin ich schon mitten in der Planung und werde mich, sobald mein neuer CH Pass kommt, bei der Uni Jiao Tong in Shanghai für einen Semester (exakt 6 Monate) Chinesisch lernen, anmelden! Voraussichtliches Vorgehen wäre also folgendermassen: 1) ich erhalte von der Uni eine Anmeldebestätigung 2) mein Freund schreibt mir ein Invitation Letter, da ich ja bei ihm wohnen werde 3) mit all diesen Dokumenten kommt dann das normale Vorgehen bei der Visabeantragung in Zürich -> wenn es so weit so gut kommt, erhalte ich wahrscheinlich ein X2 (180 Tage) Studivisum anstelle X1 (mehr als 180 Tage), da ich ja „nur“ ein Semester also 180 Tage studieren werde. Da ich aber unbedingt schon 2 Monate vor Semesteranfang dort sein möchte, um mich einzuklimatisieren, reicht dieses Studivisum X2 nicht. Was ist deiner Meinung nach das beste Vorgehen, um ein längeres Studivisum zu erhalten? Oder muss ich mir zuerst in Zürich ein Tourivisum für 1-2 Monate holen und dann nach Visumablauf von Shanghai nach Hong-Kong fliegen und das Studivisum beantragen und zurück nach Shanghai? Kennst du das F Visum? Wäre das auch eine Option? Danke vielmal für deine wertvolle Hilfe! 🙂 lg Sia

        1. Hallo Sia,
          sorry, ich habe deine Antwort erst jetzt gesehen. Ich würde ein Tourismusvisum beantragen und dies dann ändern lassen. Bei mir war es so, dass ich für die Umwandlung eines L-Visums in ein X-Visum das Land NICHT verlassen musste (aber Hongkong ist immer eine Reise wert! ;)). Allerdings liegt meine Erfahrung bald zehn Jahre zurück, das könnte sich also geändert haben. Über ein kurzes Feedback würde ich mich freuen.
          Gruss,
          Oli

  13. Hi Oli, vielen Dank für Deine informative Webseite. Betreffend Visa Beantragung für China in Zürich. Ich sollte für mich und meinen Vater ein Visa beantragen. Er hat leider keine Zeit um selbst vorbeizugehen. Kann ich das machen für Ihn? Brauche ich dazu ein spezielles Formular, da ich Ihn vertrete?
    Vielen Dank
    Serge

    1. Hallo Serge,

      den Pass kann jeder – also auch irgend ein Bekannter von dir – abgeben oder abholen. Es muss einfach irgend jemand persönlich vorbeigehen. Ich weiss nicht, was der wahre Grund für diese Regel ist, aber du kannst es dir am besten so vorstellen, als hätten die Botschaftsmitarbeiter einfach keine Lust, zum Briefkasten zu laufen.

      Gruss,
      Oli

  14. Hi Oli

    Deine Website ist super hilfreich, vielen Dank für all die tollen Insider-Tipps! 🙂 Nun muss ich dich aber doch auch mal mit einer Frage belästigen:

    Wie ist das mit der Gültigkeit eines Touristen-Visums? Ein normales Visum ist ja ab Ausstellungsdatum offenbar für 3 Monate gültig. Beziehen sich die 3 Monate Dauer nur auf die Einreise? Oder muss man dann innerhalb dieser 3 Monate das Land auch wieder verlassen haben?

    Liebe Grüsse, Caroline

    1. Hi Caroline,

      es gibt zwei Dinge zu beachten: Das erste ist das spätestmögliche Datum der Einreise. Das ist drei Monate nach Ausstellung des Visums. Das Zweite ist die maximal erlaubte Aufenthaltsdauer. Das ist in der Regel 30 Tage, ausnahmsweise aber bis zu 90 Tage. Das heisst konkret: Wenn dein Visum am 1. Januar aufstellt wird, kannst du bis etwa 30. März einreisen und dann bis Ende April (30 Tage) bleiben.

      Gruss,
      Oli

  15. Hallo,

    Ich mache momentan eine Backpackingtour von Deutschland nach Hong Kong! Wollte so flexibel wie möglich sein, habe deswegen keine Visas in Deutschland beantragt! Bin mittlerweile auch schon in Kasachstan angekommen.

    Ende diesen Monats bin ich in Kyrgistan, wo ich mein China Visum beantragen möchte! Somit komme ich auch zu meiner Frage bzw. Fragen.

    1. Also, ich möchte so lange wie möglich in China bleiben. Wie mache ich das am besten?

    2. Ich möchte so unabhängig wie möglich reisen! Habe gehört ich muss eine genaue Route vorlegen und auch Buchungen, die abgestempelt werden müssen in Hostels usw. Ich habe da ehelich gesagt keine lust drauf… stimmt das mit dem Stempeln? Kann ich nicht einfach Bei Booking.com Buchungen vornehmen und sie im Nachhinein stornieren? Das problem ist so genau planen kann und will ich meine Reise nicht! Wenn ich wo kürzer oder länger bleiben will und wohin ich Reise möchte ich mit der Zeit entscheiden!

    Gruß, Daniel

    1. Hallo Daniel,

      ohne Chinavisa nach Zentralasien zu gehen, war vermutlich keine gute Idee. Ich habe in der Vergangenheit wiederholt gehört, dass Individualtouristen die von Westen aus nach China einreisen wollten, kein Visum erhalten haben. Kirgistan ist womöglich der beste Orte, um es zu versuchen, aber du solltest du dir auf alle Fälle einen Plan B zurecht legen und damit rechnen, allenfalls nach Thailand fliegen zu müssen, wo das Visum recht gut klappt oder möglicherweise in die Türkei, von wo aus du gute Flugverbindungen nach Westchina hättest.

      Zu deinen Fragen: Das Touristenvisa gilt einen Monat und lässt sich bis auf drei Monate verlängern. Willst du länger bleiben, musst du ausreisen oder irgendwie „tricksen“. Wie du das tun kannst, habe ich in diesem Artikel ja beschrieben.

      Bei einem Touristenvisum musst du eine Route vorlegen und die Hotels entsprechend buchen. Ob du die Route dann tatsächlich einhältst oder ob du die Hotelbuchungen wieder stornierst, das kümmert keinen. Das mit den Stempeln stimmt nicht. Nur wenn du das Visum verlängerst, musst du ein Papier mitbringen, auf dem bestätigt wird, wo du dich aufhältst. Aber da reicht die Bestätigung für eine Nacht.

      Ich wünsch dir viel Spass in China.
      Oli

  16. Hallo zusammen

    Möchte euch kurz von meinen Erfahrungen mit dem Visum berichten, um euch Mut zu machen! 🙂

    Mein Mann und ich werden ab Mitte März für 6 Wochen als Backpacker in China unterwegs sein. Wir hatten ziemlich Bammel wegen dem Visum, da es immer heisst, ab 30 Tagen würde es problematisch. Dank all den tollen Tipps hier haben wir heute tatsächlich ein Visum für 60 Tage bekommen! Es klappt also tatsächlich, wenn man Olivers Ratschläge befolgt – vielen Dank!!! 🙂

    Da wir uns im voraus nicht auf eine fixe Route festlegen wollten, haben wir eine „imaginäre“ Route durch China festgelegt. Dann wurde online für jeden Stopp ein Hotel reserviert (passt auf, dass ihr später kostenlos stornieren könnt). Diese Route haben wir brav chronologisch im Visums-Antragsformular aufgelistet. Mit den Pässen, Flugtickets, den Reservationsbestätigungen der Hotels und dem Visum-Antragsformular im Gepäck ging’s auf das chinesische Konsulat in Zürich, wo alle Unterlagen genauestens geprüft wurden. Nach 5 Tagen konnten wir nun alles mitsamt besagtem Visum wieder abholen.

    Liebe Grüsse, Caroline

  17. Hallo Oliver!

    Mein Freund und ich wollen im Mai für 6 Wochen nach China und als Backpacker durch das Land reisen. Da wir uns auch nicht im Vorhinein auf eine feste Reiseroute festlegen wollen haben wir überlegt ein Hostel für 6 Wochen in Peking zu buchen. Müssen wir bei dem Tabellarischen Verlauf auch angeben was wir dort machen oder reicht nur die Angabe ‚Peking‘ plus Aufenthaltsdauer und Buchungsbestätigung? Wir wollen aber wahrscheinlich auch nach Shanghai und Hongkong, wissen jedoch noch nicht wann. Wenn wir ein Visum mit mehrfacher Einreise wollen (das brauchen wir dann, oder?) müssen wir dann die Reiseaufenthalte dort ebenfalls angeben? Müssen dafür auch Flugunterlagen vorliegen oder würden Hotelbuchungen reichen? Fragen über Fragen =)

    Vielen Dank und viele Grüße

    Laura & Michael

    1. Hallo Laura,

      im Prinzip reicht es, die Stadt anzugeben. Aber wenn ihr nach Hongkong wollt, braucht ihr zwei Einreisen aufs Festland und ihr müsst dann irgendwie logisch erklären können, wie ihr das machen wollt. Wenn ihr nicht von Peking nach Hongkong fliegen wollt, würde ich zwei Wochen Hostel in Peking buchen, eine Woche in Shanghai und eine in Guangzhou. Das klingt nach einer einleuchtenden Route. Sobald ihr das Visum habt, könnt ich die Hostels stornieren. Ich weiss, das ist doof für alle, aber das Resultat einer falschen Politik.

      Falls ihr den Flug noch nicht gebucht habt, hätte ich euch für 6 Wochen möglicherweise eine gute Idee. Ihr bucht einen Gabelflug nach Peking und von Shanghai zurück. Danach beantragt ihr ein ganz gewöhnliches Einmonatsvisum. In den 30 Tagen reist ihr gemütlich Richtung Hongkong (am besten die Hostels so buchen, wie ich oben erwähnt habe). In Hongkong und Macao bleibt ihr eine Woche. So lange braucht ihr für die besten Städte sowieso. Anschliessend fliegt ihr von Hongkong aus nach Nanjing, Hangzhou oder Shanghai. Seit heute ist es nämlich erlaubt, in der Region Shanghai 144 Stunden (6 Tage) ohne Visum zu bleiben. Ihr dürft einfach die Region Nanjing-Hangzhou-Shanghai nicht verlassen, aber in dem Dreieck gibt es für 6 Tage genug zu sehen. Auf diese Weise spart ihr die Kosten für das etwas teurere Double Entry Visa.

      Alternativ könnt ihr das auch machen, wenn ihr einen Rückflug habt von Peking, aber dort darfst du nur 72 Stunden ohne visum bleiben. Ihr müsstet dann also etwa 10 Tage in Hongkong bleiben oder ein längere Visum beantragen.

      Ich hoffe, dass euch das geholfen hat.

      Gruss,
      Oli

  18. Hallo Oliver 🙂

    Ich bin zur Zeit in Russland und möchte im Juni mit der Transsib von Moskau nach Peking fahren. Es gibt in Russland zwar einige Chinesische Botschaften und Konsulate, aber ich weiß nicht, ob ich als österreichischer Staatsbürger dort mein Visum beantragen kann.

    Glaubst du es gibt evtl Sonderbestimmungen für die Einreise nach Peking mit der Transsib? Im Internet ist leider sonst nichts zu finden.

    1. Hallo Jasmin,

      das weiss ich leider nicht. Vermutlich ist es möglich, das Visum in Russland oder der Mongolei zu erhalten. Aber ich würde es trotzdem schon zu Hause erledigen, weil das einfach praktischer ist und auf der Reise nicht deine Zeit mit der Bürokratie verschwenden musst. Sonderbestimmungen für die Transsib kann ich mir nicht vorstellen. Du kannst ja auch mit dem Bus oder dem Schiff nach China einreisen. Lass uns an deinen Erfahrungen teil haben.

      Gruss,
      Oli

  19. Hey Oliver,

    ich habe von dem 144h Visum gelesen. Zur Zeit verbringe ich ein Auslandssemester in Nanjing. Mein Studentenvisum ist bis zum 23. Juli gültig. Ich habe meine Rückflug Anfang August ab Nanjing gebucht.

    Ist es möglich am 22.7 nach Hongkong zu gehen, dort eine Woche zu bleiben und dann mit dem 144h Visum 4 Tage vor meinem Abflug nach Nanjing zu reisen?

    Kann ich alternativ mit dem Zug bis Shanghai fahren und dann drei Tage später ab Nanjing abfliegen?- oder muss der Abflugsort der selbe, wie der Einreiseort seib?

    Für das 144h Visum muss ich nur am Flughafen Reisepass, Flugtickets und Hotelbuchung vorlegen- oder muss ich im Vorfeld etwas arrangieren?

    Vielen lieben Dank für Antworten auf die Fragen
    Michi

    1. Hallo Michi,

      ich habe mit dem 144-Stundenvisum keine eigenen Erfahrung gemacht. Aber so weit ich das verstanden habe, kannst du dich im Dreieck Shanghai-Hangzhou-Nanjing nach Belieben bewegen. Das heisst. du kannst in Shanghai ankommen und von Nanjing aus weiterfliegen. Allerdingst wirst du sehr wahrscheinlich von Hongkong nach Shanghai fliegen nmüssen (Zug geht eher nicht).

      Es würde mich freuen, wenn du deinen Flug über diesen Link bei Skyscanner oder Momondo buchst. Dann erhalte ich eine kleine Provision, die mit hilft, diesen Blog zu betreiben.

      Gruss,
      Oli

  20. Hallo Oliver,

    ich habe letztes Jahr ein Touristen Visum fuer China aus Indien beantragt was abgelehnt wurde aus Gruenden die nicht genannt wurden. Ich habe jetzt eine Geschaeftseinladung bekommen und werde ein Geschaeftsvisum beantragen. Sind meine Chancen groesser dieses Mal ein Visum zu bekommen?
    Gruss
    Uwe

    1. Hallo Uwe,

      wurde das Visum abgelehnt oder einfach die Bearbeitung verweigert, weil Dokumente fehlten? Das ist ein Unterschied. Die chinesische Botschaft in Indien sowie die in den zentralasiatischen Ländern sind bekannt dafür, dass sie Visa etwas restriktiv vergeben. Keine Ahnung wieso. Du hast also gute Chancen, dass es diesmal besser klappt. Lass mich deine Erfahrungen wissen.

      Gruss,
      Oli

  21. Hallo Oliver

    Wir reisen im September für ca 3 Wochen nach China.
    Weisst du ob ich das nötige Visa jetzt schon beantragen kann mit Start-Datum September? Oder muss ich bis kurz vorher abwarten damit die eigentliche Reise in den 30 Tagen Visa-Gültigkeit mit drin ist?

    Gruss
    Christian

    1. Hallo Christian,

      ab Ausstellungsdatum musst du innerhalb von 3 Monaten einreisen, sonst verliert es die Gültigkeit. Der früheste mögliche Termin ist daher 90 Tage vor deiner Einreise, sprich irgendwann jetzt…

      Gruss,
      Oli

  22. Hallo Oliver

    Zuerst danke ich dir ganz herzlich für die grossartige Arbeit und die super Homepage. Du hast uns, mir und meiner Freundin, Mut gemacht China zu bereisen.
    Danke auch für deine Bemühungen alle Fragen gewissenhaft zu beantworten – ist nicht selbstverständlich.

    Wir möchten China für drei Monate bereisen. Nach deinem Beschrieb ist es möglich ein Double-Entry-Visa für je 60 Tage zu erhalten – jedoch mit Vorbehalt. Müssten wir, wenn wir das Double-Entry-Visa erhalten, trotzdem nach 60 Tagen nach Hong-Kong oder könnten wir dann 90 Tage am Stück in China bleiben?
    Oder wäre es besser ein 60 Tage-Visum zu beantragen und dies dann auf 90 Tage zu verlängern. Wo ist es dann möglich dieses Visum zu verlängern? Muss das wieder ausserhalb von China (Hong-Kong, Macao) geschehen?

    Danke dir für die Rückmeldung…
    ….Grüsse Philipp

    1. Hallo Philipp,

      die genauen Visaregeln variieren immer ein bisschen mit der politischen Grosswetterlage. Ob es derzeit möglich ist, 2×60 Tage zu bekommen, kann ich nicht sagen. Ich habe aber den Eindruck, dass sich China in den letzten zwei Jahren wieder verstärkt abschottet und würde daher nicht drauf bauen, dass du ein Visum für einen längeren Aufenthalt bekommst (Feedback ist auf alle Fälle willkommen).

      Unter den genannten Vorbehalten gilt ein 2×60 Tage für zwei Einreisen mit einer Maximaldauer von je 60 Tagen. Das heisst, keiner deiner beiden Aufenthalte darf länger als 60 Tage sein. Wenn du 90 Tage am Stück bleiben willst, musst du 60 Tage beantragen und die Aufenthaltsdauer dann verlängern. Das kannst du bis zu total 90 Tagen tun.

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen. 🙂
      Liebe Grüsse,
      Oli

  23. Hallo Oliver

    Schöne Seite und gute Tipps!

    Ich gehe diesen Sommer nach Peking 2 Monate lang Chinesisch lernen. Danach plane ich 10 Tage lang durch das Land zu reisen. Von der Schule habe ich ein Visa Formular erhalten und ich werde ein X2 Visa beantragen. Meine Frage ist, ob das Visum nur für die Dauer der Schule oder für die Schule + 10 Tage gültig sein wird. Kann man ein X2 Visa in ein Touristen Visa umwandeln?

    Grüße
    Boris

    1. Hallo Boris,

      ich würde das nicht umwandeln. Das ist nur Arbeit für nix. Dein Visum wirst du wahrscheinlich im Land auf maximal 90 Tage verlängern. Lass mich wissen, ob es geklappt hat.

      Gruss,
      Oli

  24. Hallo Oliver
    Auf eine Frage habe ich noch nirgends eine klare Antwort gefunden, vielleicht kannst du mir helfen: Wenn ich eine Privateinladung vorweise, kann ich dann für die Visumbeantragung nur auf die Hotelbuchungen verzichten oder auch auf die Flugbuchung für die Ausreise?
    Ich würde eine Einladung erhalten, aber wenn ich sowieso ein Rückflugticket brauche, kann ich mir den Aufwand mit der Einladung sparen und auch gleich die Hotels stornierbar buchen.
    Vielen Dank für deine Hilfe!
    Grüsse, Adrian

    1. Hallo Adrian,
      das weiss ich nicht so genau und wird möglicherweise auch unterschiedlich gehandhabt. Vor zwei Jahren gab mir die Schalterbeamte in der Visa-Stelle meine Flugbestätigung zurück und meinte, dass sie das bei einer Privateinladung nicht brauchen. Bei allen anderen Visa-Anträgen musste ich das Flugticket aber abgeben.
      Ich würde daher so antworten: Wenn Du in der Nähe der Botschaft bist, kannst du es ohne Ticket versuchen und allenfalls noch ein zweites Mal gehen. Wenn du aber weit anreisen müsstest, würde ich dieses Risiko eher nicht eingehen.
      Liebe Grüsse,
      Oliver

      1. Hallo zusammen,
        Gerne teile ich hier noch meine Erfahrung zum Thema Privateinladung:
        Ich habe eben in Zürich problemlos ein 60 Tage Visum erhalten, Flugbuchung brauchte ich nicht. Einzige Angabe war die Wohnadresse der einladenden Person.
        Viele Grüsse
        Adrian

  25. Hallo Oliver,ich bin zurzeit in Shanghai und studiere hier. Da ich mit meiner Freundin auf die Philippinen reisen möchte, verfällt mein derzeitiges Visum (X2). Ich wollte dich fragen, wie es ausschaut, wenn ich in Manila zur Botschaft gehe und mich für ein Touristenvisa bewerbe. Wollte nochmal für einen Monat nach China reisen, bin mir aber nicht sicher ob das so möglich ist und mir das visa problemlos ausgestellt wird. Sag mir doch bitte deine Meinung dazu.
    Liebe grüße,
    bijan

    1. Hallo Bijan,

      ich war noch nie auf den Philippinen und kenne keinen, der dort ein chinesisches Visum beantragt hat. Aber grundsätzlich sehe ich bei deinem Plan keine Probleme und würde es einfach versuchen.

      Schlimmstenfalls bleibst du halt einfach ein bisschen länger auf Philippinen und reist ohne Visum nach China zurück. Mittlerweile darfst du ja 144 Stunde visafrei im Grossraum Shanghai bleiben. Das sollte reichen, um das Gepäck abzuholen und allen Freunden tschüss zu sagen…

      Gruss,
      Oli

  26. Geht das mit dem Shenzhen visum wirklich so einfac für Deutsche?

  27. hallo oliver
    Herzlichen dank für all die infos. wir werden knapp einen monat in südchina reisen und dann nach myanmar weiter gehen. Eine ausreise bescheinigung für das visum ist da etwas schwierig. Wir werden nicht fliegen sondern den grenzübergang lashio nehmen. Was muss ich da tun? Hast du eine idee?

    Herzlichen dank für deine hilfe!
    Liebe grüsse
    Maria

    1. Hallo Maria,
      der einfachste Weg ist, einen pro-Forma-Flug zu buchen. Günstig sind zum Beispiel Flüge ab Shanghai Richtung Japan mit Spring Airlines. Mit etwas Glück kosten die unter 50 Euro. Wenn sich die Lage seither nicht geändert hat, brauchst du für den Grenzübergang Lashio sowieso eine Tour, oder? Vielleicht kann die dir eine Ausreise-Bescheinigung geben? Lass uns wissen, was du am Ende gemacht hast…
      Gruss,
      Oli

  28. Hallo Oliver

    Erstmal vielen Dank für die tolle Seite, die du hier betreibst. Ich habe schon viele Inspirationen für meine China-Reise bekommen.
    Ich werde diesen Herbst in Peking einreisen. Später werde ich eine geführte Tour von Lhasa nach Kathmandu machen. Nun hat mir ein Reiseveranstalter aus Lhasa gesagt, dass ich beim Beantragen des China-Visums die Reise nach Tibet nicht erwähnen soll. Was meinst du zu der Sache? Empfiehlst du mir auch einen pro-Forma-Rückflug zu buchen? Oder kann ich die Ausreise nach Nepal offiziell auf das Visum schreiben?

    Gruss

    Manfred

    1. Hi Manfred,
      diese Empfehlung habe ich auch schon von anderen gehört. Da ich noch nie in Tibet war, habe ich aber dazu keine eigenen Erfahrungen. Ich würde so sagen: Wenn der Anbieter in Lhasa das empfieht, dann wird er wohl einen Grund dafür haben. Kleiner Tipp: Der Pro-Forma-Flug muss ja nicht nach Europa gehen, sondern kann auch nach Japan, Korea oder Thailand führen. Da gibts ganz günstige One-Way-Flüge. Das müsste dann eigentlich akzeptiert werden.
      Gruss,
      Oli

  29. Servus Oliver,

    zuerst einmal möchte ich sagen dass es bemerkenswert ist, dass du auf jeden Kommentar antwortest, das imponiert sehr. Ich habe auch ein Anliegen und zwar: ich möchte alleine und individuell für ca. 4 Monate am Stück durch China reisen, vorzugsweise über couchsurfing. Meine Fragen hierzu:

    1. Welches Visa beantrage ich dafür?

    2. Muss ich eine Privateinladung vom couchsurfer vorweisen? Wenn ja, muss man bei der Visabeantragung für die 4 Monate alle couchsurfer-Einladungen sofort vorweisen?

    3. Ich habe gelesen, dass man 60-Tage-Aufenthalts-Visa beantragen kann und dann den Aufenthalt jeweils um 60 Tage verlängern kann. D.h. (falls es klappt) kann man dann non-stop 120 Tage bleiben. Wenn aber der Polizist schlecht gelaunt ist und mir nur um 30 Tage verlängert, kann ich nach ein paar Tagen woanders eine zweite Verlängerung (um einen weiteren Monat) beantragen um auf die Gesamtzeit von 120 Tagen zu kommen? Oder kann man das Visum nur 1 Mal verlängern?

    Vielen Dank schonmal für deine Antworten 🙂 das mit couchsurfing in China ist definitiv möglich, ich weiss aber nicht wie das administrativ gehandhabt werden soll.

    Grüße Damian

    1. Hi Damian,

      ein Touristenvisum gilt normalerweise 30 Tage und kann maximal auf 90 Tage verlängert werden. 120 Tage am Stück sind also nicht möglich. Für deinen Plan musst du mindestens einmal Aus- und wieder Einreisen und ein neues Visum beantragen. Das kannst du zum Beispiel in Hongkong tun. Theoretisch kannst du auch ein Studentenvisum beantragen, das dann 6 Monate gilt. Aber dazu brauchst du eine Bestätigung einer Sprachschule oder einer Uni. Und das kommt auf alle Fälle teurer.

      Laut Vorschrift müsstest du von jedem Couchsurfer eine Einladung vorweisen. Das ist aber unglaublich viel Aufwand und den Gastgebern nicht wirklich zuzumuten. Ich würde daher einfach ein paar günstige Hostels buchen und die dann nach der Einreise wieder stornieren. Das geht gut bei booking.com, da dort relativ günstige Stornierungsbedinungen herschen.

      Wegen der Verlängerung musst du dir keine Sorgen machen. Wenn du die nötigen Papiere hast und China nicht gerade dein Heimatland bestrafen will, weil es den Dalai Lama empfangen hat oder so was, dann bekommst du sie auch. Die chinesische Ausländerbehörde arbeitet insgesamt sehr seriös.

      Gruss,
      Oli

  30. Sälü Oliver

    Erstmal danke für all die hilfreichen Infos, du leistest tolle Arbeit!

    Mein Freund und ich möchten China von Februar bis Juni (also 5 Monate) bereisen. Wir hatten geplant ein Double-Entry-Visa für 6 Monate zu beantragen, offensichtlich ist dies aber nicht möglich…
    Verstehe ich dich richtig: im schlimmsten Fall erhalten wir ein Visa für 2 x 30 Tage und im besten Fall für 2 x 60 Tage? Nach 30 bzw. 60 Tagen müssten wir in jedem Fall aus- und wieder einreisen?
    Könnten wir nach den 2 x 60 bzw. 30 Tagen (also nach Ablauf des Double-Entry-Visas) im Ausland erneut ein Touristenvisa für 30 oder 60 Tage beantragen oder ist dies problematisch?

    Vielen Dank schon mal und liebe Grüsse
    Stephi

    1. Hi Stephi,

      das habt ihr richtig verstanden. Was ihr versuchen könnt – aber ich kenne niemanden, der das bisher getan hat: Geht mit dem Double Entry Visa zur Ausländerpolizei PSB und beantragt eine Verlängerung. Ich kann mir vorstellen, dass dies zumindest beim zweiten Aufenthalt funktioniert. Wenn ihr das versucht, vergesst bitte nicht, hier kurz eure Erfahrungen zu schildern.

      Nach der Ausreise könnt ihr in Hongkong oder Südostasien relativ problemlos ein neues Touristenvisa beantragen. Du wirst aber ziemlich sicher nur 30 Tage bekommen. Korea, Japan und Zentralasien sind für Visaruns keine so guten Ecken.

      Gruss,
      Oli

  31. Lieber Oliver und andere Leser,

    super, dass es Deinen schönen Blog gibt! Ich möchte als Englischlehrerin nach Peking und habe eine Frage zum Z-Visa. Online und auch bei dem Chinesischen Visa-Service bin ich nicht viel schlauer geworden, aber vielleicht hat ja von Euch jemand eine Idee: Laut der Schule muss ich für mein Visum einen medizinischen Test ablegen, der alles von Syphilis, HIV, X-Ray, Augen-, Ohrenproblemen über Psychosen bis hin zu Krankheiten testet, deren Namen ich noch nie gehört habe. Für bestimmte Tests müssen konkrete Nachweise erbracht werden, da hilft auch ein „loyaler“ Arzt nicht.

    Hat jemand konkrete Erfahrungen mit so einem Test gemacht? Am liebsten würde ich ihn in China machen, denn da scheint es ja ein bestimmtes Vorgehen für den ganzen Kram zu geben. Dann müsste ich nicht zu zig Ärzten laufen… 🙂 Doch ich brauche das ja alles vor meiner Einreise – oder vielleicht doch nicht? Ich freue mich über Antworten, Ideen oder Links zu dem Thema!

    Che che, Julia 🙂

    1. Hallo Julia,

      ich empfehle dir, die Tests in China zu machen. Das ist nicht nur sehr viel günstiger, sondern bringt auch weniger Probleme mit sich.

      Im Nordwesten der Stadt gibt es ein Gesundheitszentrum, das sich auf Visaanträge spezizialisiert hat und das auch von der PSB empfohlen wird. Dort bekommst du alles in etwa zwei Stunden für rund 60 Euro. Meine Meinung: Die Ärzte haben dort keine Ahnung und vermutlich ist der Besitzer des Krankenhaus mit dem Polizeichef verschwägert. Aber es ist effizient und sie wissen, was die Behörden wollen.

      Ein Freund von mir machte die Untersuchungen in Deutschland. Zahlte 500 Euro und am Ende stellte sich heraus, dass die Visa-Abteilung keine digitalen Röntgenbilder akzeptiert. Dann musste er das ganze trotzdem noch einmal in Peking wiederholen. Machs also besser gleich dort.

      Der Nachteil? Das Z-Visum bekommst du nur ausserhalb von China. Du müsstest also für ein paar Tage nach Hongkong oder Thailand fliegen. Aber mit dem eingesparten Geld hast du dir diese Woche Ferien gleich finanziert.

      Gruss,
      Oli

  32. Hallo Oliver, erst mal vielen Dank für deinen ausführlichen Blog über China Visa
    Der hat mir als erste Orientierungshilfe sehr geholfen.
    Weil ich mir dann aber doch nicht ganz sicher war, ob ich ein Kultur- oder ein „einfaches“ Touristenvisum brauche, habe ich mich für mein Visum an eine Agentur gewandt. Da wurde ich ohne Gebühr erst mal beraten und für die notwendigen Einladungen bekam ich von denen auch Muster zugeschickt. Das fand ich super hilfreich… und vielleicht hilft das ja eine/m zukünftigen Reisenden auch. 🙂

  33. Hi Oliver, ich bräucht unbedingt deinen Rat und vielleicht auch schnell denn die Zeit läuft. Ich war bis heute eben in Beijing für Vorstellungsgespräche. Ich wil lda arbeiten und wohnen mit meiner Freundin. Jetzt habe ich den Job bekommen und mein Chef und seine fraue wollen auch jetzt schnell anfangen mit dem Visum aber das Problem ist es könnte dauern, dabei wollen beide Seiten, ich und die beiden mich am 9.9. wieder in Beijing sehen. Ich will gerne zurück aber so schnell komme ich ned an das Arbeitsvisum. Ein Touristenvisum wäre ja kein Problem aber wie mache ich das mit dem Rückflug/Weiterflug? hättest du mir da einen Rat? damit ich die Zeit überbrücken könnte bis das Visum gemacht wäre. Oder gäbe es da gar andere Wege ich übershen habe?

    1. Hallo Daniel,

      Sorry, dass ich etwas spät antworte. Ich hatte grad ein paar andere Dinge vorzubereiten und kam nicht dazu, die Kommentare hier durchzulesen.

      Zu Deiner Frage: Ein Touristenvisum ist vermutlich die einzige Option, die du hast. Da du das Arbeitsvisum sowieso im Ausland beantragen musst, würde ich einfach einen Flug buchen, der sich nach einem Monat ins Ausland bringt. Zum Beispiel nach Kuala Lumpur. Die haben dort ein gutes Visa-Zentrum und die Stadt ist mit Airasia sehr günstig zu erreichen. Wenn deine Firma alle Papiere vorbereitet hat, bekommst du das Arbeitsvisum in drei oder vier Arbeitstagen.

      Gruss,
      Oli

  34. Hallo Oliver,

    es ist schon möglich, das Visum per Post bei der Botschaft zu beantragen. Vielleicht kannst Du das ja oben in Deinem Text berichtigen. Habe ich gerade selbst gemacht. Ging in Berlin recht schnell. Am Freitag (9.9.) habe ich per Einschreiben mit Rückschein alles losgeschickt. Am Montag (12.9.) war alles dort, am Dienstag (13.9.) bekam ich per Mail die Zahlungsaufforderung.

    An dieser Stelle möchte ich mich für Deine sehr informative Seite bedanken. Sie hilft mir sehr bei meinen Reisevorbereitungen für meinen Südwest-China-Trip im November.

    Gruß Kuli

    1. Hallo Kuli,
      bis heute habe ich von keinem anderen Fall gehört, wo ein per Post eingeschickter Pass bearbeitet wurde. Weisst du, ob das eine neue Regel ist oder ob du einfach Glück hattest? Es wäre tatsächlich ein grosser Schritt in die richtige Richtung, wenn China die Visa-Prozesse etwas vereinfachen würde. Ich werde dem auf alle Fälle mal nachgehen und dann denn Text entsprechend anpassen. Auf alle Fälle schon mal vielen Dank für den Hinweis.
      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oliver,

        ich habe das Visum beim Chinese Visa Application Center (www.visaforchina.org) beantragt. Hm, das ist wohl nicht die Botschaft, wie ich es kühn behauptet habe…

        P.S. Mittlerweile sind am Samstag (17.9.) die Pässe mit dem Visum zu Hause angekommen.

        1. Hallo Kuli,
          genau, das ist eine Agentur, welche die Visa für dich organisiert. Aber klar: Bei Agenturen geht das per Post. Das Visum ist dann halt einfach um die zusätzliche Dienstleitung teurer. Aber die vielleicht 50 Euro zusätzlich können sich trotzdem lohnen, wenn man wenig Zeit hat.
          Gruss,
          Oli

  35. Guten Tag Oliver,
    Ich werde nächsten Sommer nach Shanghai und Chengdu reisen. Du hast in deinem Beitrag geschrieben, dass es möglich ist ein Hotel zu reservieren um das Visum zu bekommen. Nun meine Frage: kann ich ein Hotel in Shanghai für die ganze Reisedauer (vermutlich 2-3 Wochen) reservieren und auf dem Visum-Antrag unter dem Punkt 2.6 (Reiseverlauf) einfach das Hotel auflisten? Falls das klappt wäre meine zweite Frage ob ich innerhalb von China mit dem Visum problemlos fliegen kann (sprich von Shanghai nach Chegndu und zurück) oder ob es da weitere Bestimmungen gibt.

    Danke im voraus!

    1. Hallo Gabriel,
      ja, das kannst du so machen. Absurderweise musst du ein Hotel bei der Beantragung des Visums angeben, gleichzeitig interessiert es niemanden, ob du dann auch dort übernachstest. Sobald du das Visum hast, kannst du die Hotelbuchung stornieren. Die Fluggesellschaften kontrollieren bestenfalls dein Visum, aber sie haben keinen Zugriff auf die Route, die du angeben hast.
      Gruss,
      Oli

      1. Vielen herzlichen Dank! So kann Chian kommen!

  36. Lieber Oliver, erst mal vielen Dank für diese nützliche Website! Das Visum für China hat bei mir und meiner Reisebegleitung reibungslos geklappt, deshalb hoff ich, dass diese Frage hier am richtigen Ort ist. Da ich aber in den Kommentaren die Registrierung auch kurz erwähnt gesehen hab: wie läuft das genau mit der Registrierung in China? Wir würden nämlich auch gerne Couchsurfen, haben da aber teilweise widersprüchliches über die Thematik Registrierung als Tourist in China gehört und fragen uns deshalb, inwiefern Couchsurfing in China überhaupt praktikabel ist. Ist es zwingend notwendig, sich vom Gastgeber registrieren zu lassen oder kann man getrost ein paar Tage ausserhalb eines Hostels (ohne Registrierung) verbringen? Werden die Registrierungen überhaupt irgendwo geprüft? Was sind da deine Erfahrungen?

    Herzlichen Dank schon mal und liebe Grüsse

    Vera

    1. Hallo Vera,

      zunächst einmal die rechtliche Situation: Wenn du irgendwo übernachtest, musst du dich innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei registrieren. Das ist ein ziemlich einfacher und schmerzloser Prozess. Wenn du das nicht tust, droht dir eine Strafe von maximal 500 Yuan (50 Euro).

      Faktisch kannst du die Registrierung aber getrost vergessen. In den 6 Jahren, die ich in China wohnte, wurde ich nie nach der Registrierung gefragt und ich kenne auch sonst keinen, der sie je zeigen musste. (Ausnahme: Verlängerung eines Visas, aber auch da reicht es, den letzten Tag vorzuweisen.)

      Wenn du Interesse an der kulturellen Erfahrung hast, kannst du ja einmal auf eine Polizeistation gehen. Aber sonst würde ich mir bei der geringen Höchststrafe und der extrem geringen Wahrscheinlichkeit, dass da etwas kontrolliert wird, die Mühe nicht machen.

      Gruss,
      Oli

  37. Hallo Oliver,

    ich will im Februar nach China reisen und möchte jetzt schon das Visum beantragen. Mein Problem ist nur, dass ich dem Antrag, die Flugbestätigung beifügen muss. Ich kann heute, noch nicht auf den Tag genau sagen, ob ich 1 Febr. oder erst am 4 Febr. reisen werde. Ist es möglich die Flugbuchung, irgendwie umzugehen?

    Gruß

    Mietek

    1. Hallo Mietek,
      die Flugbestätigung wird vorgeschrieben und verlangt. Bei einem offline-Reisebüro kannst du einen Flug nur reservieren lassen (statt buchen) und mit dieser Reservierung kannst du versuchen, das Visum zu beantragen. Wenn du Glück hast, merkt das keiner. Aber wenn es keinen dringenden Grund gibt, das Visum jetzt schon zu beantragen, würde ich damit noch warten, bis du die genauen Daten kennst. Dann hast du auf alle Fälle keine Probleme.
      Gruss,
      Oli

  38. Hallo Oliver,

    ich habe auch Bedenken, dass wenn ich kein Visum bekommen soll, bleibe ich auf dem Ticket sitzen.

    Gruß

    Mietek

    1. Hallo Mietek,
      dass jemand gar kein Visum bekommt, das ist sehr, sehr selten. Da müsstest du schon was ziemlich heftiges gegen China gemacht haben, dass sie dich abweisen. Ich würde mir aus einem anderen Grund keine so grosse Sorgen machen. Selbst wenn du kein Visum bekommst, kannst du in Peking und vielen anderen Städten 72 Stunden visafrei einreisen. Solltest du das Visum nicht bekommen, fliegst du einfach nach 72 Stunden weiter nach Korea oder Taiwan. Die Flüge sind sehr günstig und beides sind ebenfalls zwei tolle Ziele, die sich auch gut kombinieren lassen.
      Gruss,
      Oli

  39. Hallo Oliver,

    danke. Ich glaube ich übertreibe etwas.
    Mit Korea und Taiwan, hast Du natürlich Recht. Ich kenne beide Länder, ziemlich gut.

    Gruß

    Mietek

  40. Hallo Oliver
    Könnte allenfalls meine Mutter meinen Visumantrag mit auf die Chinesische Botschaft in Bern nehmen mit allem was dazu gehört und ihn für mich auch wieder abholen gehen?? Oder geht sowas nur über eine Agentur? Danke im Voraus für deine Info

    1. Hallo Seline,
      das kann irgendwer vorbeibringen und abholen. Du kannst dir das so vorstellen, dass die chinesischen Beamten keine Lust haben, den Briefkasten zu leeren. (Was der wahre Grund ist, weiss ich nicht…)
      Gruss,
      Oliver

  41. Hi Oliver,
    danke erstmal für deinen tollen und ausführlichen Blog; der ist wirklich spitze!
    Ich plane gerade drei oder vier Monate Backpacking in China und dann Rückreise mit der Transsib.
    Es wäre toll wenn du mir noch ein paar Fragen beantworten könntest 🙂
    Erstens zum Visum: Ich fliege zunächst mit einem Orchester nach China und habe deshalb erstmal ein Z-Visum. Die Tournee dauert aber nur zwei Wochen und dann fliegt das Orchester zurück nach Deutschland, das heißt mein Arbeitsvisum kann ich dann nicht verlängern, weil der Arbeitgeber nicht mehr da ist. Ich habe aber gelesen, dass es wohl recht unproblematisch sei, ein Arbeits- in ein Touristenvisum umzuwandeln.
    Meine Frage nun: Muss ich dann für volle 30 Tage Hotelreservierungen vorlegen, und muss ich einen Rückflug vorweisen? Denn ich habe ja nicht vor, danach zurück zu fliegen, sondern möchte das Visum dann nochmal verlängern. Und zweite Frage, wenn ich das Visum in China verlängern will, muss ich dann für die 20000CNY ein Konto eröffnen in China? Oder muss man die auf einem bestehenden Konto der Behörden einfrieren? Die Alternative wäre ja HongKong, kannst du mir sagen was ein China-Visum da circa kostet?
    Dritte Frage: du schreibst, dass viele Hotels keine Ausländer aufnehmen. Für Hostels gilt das aber nicht, oder? Und akzeptieren die auch Pass-Kopien oder Personalausweise? Ich muss meinen Pass vermutlich zwischendrin nach Deutschland schicken, um ein russisches Visum zu bekommen (das geht erst drei Monate vor der geplanten Einreise und nur im Heimatland). Oder hast du zufällig von jemandem gehört ob man doch auch in Hongkong russische Visa bekommt?
    So, entschuldige bitte den ellenlangen Text 🙂 Das ist meine erste Backpacking-Reise und dein Blog ist die beste Informationsquelle überhaupt, danke dafür!!
    Liebe Grüße Tanja

    1. Hi Tanja,

      vielen Dank fürs Lob. Das freut mich natürlich, dass du hier so viele nützliche Infos findest. 🙂

      Und nun zu deinen Fragen: Du hast da einen ziemlichen Sonderfall, bei dem ich dir nicht mit Gewissheit weiterhelfen kann. Aber ich glaube, um ein Z-Visum in ein L-Visum zu verwandeln, muss man aus- und wieder erneut einreisen. Das war zumindest bei mir vor einigen Jahren so.

      Die 20.000 Yuan musst du auf einem eigenen Konto in China unter deinem Namen einfrieren. Allerdings habe ich in letzter Zeit nie mehr gehört, dass das verlangt wird. Es ist also möglich, dass die Behörden eingesehen haben, dass diese Regel vollkommen unsinnig ist.

      Ich würde trotzdem sagen, dass du am besten fährst, wenn du einfach nach Hongkong weiterreist und dort ein neues Visum beantragst – HK ist eh recht cool. Denk dran, dass das vier Arbeitstage dauert. Die Gebühren für ein 30-Tage-Visum liegen derzeit überall bei etwa 80 Euro.

      Wenn du das erste Mal nach China gehst, wirst du vermutlich eher die bekannten Sehenswürdigkeiten besuchen. Dort gibt es in der Regel genügend Hostels, die Ausländer aufnehmen. Das wird erst ein Problem, wenn du abseits der gewöhnlichen Routen reisen willst.

      Ich könnte mir vorstellen, dass du Probleme bekommst, wenn du ohne Pass rumreist. Die Leute an der Rezeption gehen sehr ungern ein Risiko ein und tendieren dazu, Leute abzuweisen, die aus dem Raster fallen. Zudem brauchst du den Pass um Zugfahrkarten zu kaufen.

      Aber wenn du zwei Wochen mit dem Orchester in China bist, danach 4 Tage in Hongkong und erneut 30 Tage in China, dann sollte es doch reichen, das russische Visum vor der Abreise einzuholen. Oder habe ich da was falsch verstanden?

      Gruss,
      Oli

  42. Hallo,
    Ich würde gerne für ein paar Tage nach Shanghai zu einer Freundin fliegen. Du schreibst, dass für den Großraum Shanghai 144 Stunden Aufenthalt visumsfrei sind.
    Muss ich da jetzt vorher irgendetwas beantragen oder nicht? Muss ich einen Weiterflug vorweisen können?

    Vielen Dank im Voraus,
    Liebe Grüße
    Laura

    1. Hallo Laura,
      du brauchst nur einen Weiterflug in ein Drittland. Sonst brauchst du überhaupt nichts zu organisieren.
      Gruss,
      Oli

  43. Hallo Oliver

    Ich möchte Anfang März für ein Monat nach China reisen. Ich werde einen Flug nach Peking buchen und den Rückflug Ende März von Hongkong. Nun muss ich für mein Touristenvisum F meinen Reiseverlauf dokumentieren. Ich möchte aber von Peking nach Hongkong recht flexibel reisen. Muss ich für das Visum auch nachweisen wie ich von Peking nach Hongkong komme, oder reicht hier eine Buchung der Unterkunft (die ich wieder stornieren werde) in Peking beispielsweise?

    Vielen Dank Liebe Grüße Mario

    1. Hi Mario,

      wenn du sowieso Hotels buchst, die du später wieder stornierst, würde ich je eines in Peking, eines in Shanghai und eines in Shenzhen buchen. Ab Shenzhen fährst du mit der U-Bahn nach Hongkong rüber. Das sieht nach einer plausiblen Reiseroute aus.

      Vermutlich klappt es auch, wenn du einfach ein Hotel in Peking für die ganze Zeit buchst und sagst, dass du danach im Zug nach Hongkong fährst. Aber erste Option ist bestimmt besser und einleuchtender.

      Gruss,
      Oli

  44. Hallo 🙂

    Ich hätte eine Frage betreffend des Visums. Musste den Flug nach Peking storniere, weil ich krank war. Ist das Visum nun auch für eine spätere Reise gültig oder hätte ich genau an diesem Datum fliegen müssen?

    Hoffe mir kann jemand helfen. Besten Dank

    Lieber Gruss isa

    1. Hallo Isa,
      wenn du ein normales Touristenvisum hast, kannst du innerhalb von drei Monaten ab Ausstellung zu einem beliebigen Zeitpunkt einreisen. Ab dem Tag der Einreise gilt die auf dem Visa aufgedruckte Einreisedauer. In der Regel sind das 30 Tage. Solltest du Probleme bei der Rückgabe des Flugtickets haben, ist vielleicht dieses Interview für dich interessant.
      Gruss,
      Oli

  45. Hallo Oliver,
    dein Artikel ist schon sehr informativ, aber ich hätte dennoch eine Frage.
    Ich möchte für 70 Tage nach China. Ist es sinnvoller gleich ein Visum für einen Double-Entry zu beantragen oder erst zu versuchen ein 90 Tage Visum zu bekommen?
    Einen Zwischenstopp im Ausland hatte ich eigentlich nicht geplant (ich lande in Hongkong und bleibe dort auch nur für 3 Tage, darum scheidet diese Möglichkeit aus). Wenn es jedoch nicht anders geht, wäre ich nach Vietnam für ein paar Tage ausgereist.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Julia

    1. Hallo Julia,

      die Regeln sind ein bisschen schwammig (manche sagen willkürlich). Aber die meisten Reisenden bekommen bei einem Single Entry Visum nur eine Einreisedauer von 30 Tagen, in seltenen Fällen 60 Tage. Ich kenne fast niemanden, der ohne einen sehr guten Grund ein 90 Tagesvisum bekommen hat. Das heisst, ein Visum über 90 Tage bekommst du mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht.

      Das ist nicht schlimm, da du das Visum auf maximal 90 Tage verlängern kannst. Um dies zu tun, musst du ins Amt für Öffentliche Sicherheit (das ist in Peking beim Lama-Tempel), ein paar Papiere abgeben und etwa 140 Yuan bezahlen. Eine Weile war es nötig, 20.000 Yuan auf deinem Konto einzufrieren, aber davon habe ich lange nichts mehr gehört. Über ein Feedback zu diesem Punkt würde ich mich freuen.

      Da du nicht unbedingt ausreisen willst, empfehle ich dir ein ganz gewäöhnliches Visum zu beantragen und es dann im Verlaufe der Reise zwei Mal zu verlängern.

      Gruss,
      Oli

  46. Hallo Oliver,

    Einen tollen Block hast du hier!
    Ich habe eine Frage… Auf dem Visumantrag steht, dass man den Arbeitgeber benennen soll. Was aber, wenn man arbeitslos ist? Kann so eine Angabe evtl. dazu führen, dass das Visum nicht erteilt wird, auch wenn man einen kompletten Reiseplan hat? Und sollte man in dem Fall evtl. lieber angeben, dass jemand anderes für die Reise aufkommt?

    Vielen Dank im voraus! VG

    1. Hallo Caro,
      Ich denke nicht, dass Arbeitslosigkeit ein Grund ist, weswegen dir das Visum verweigert wird. Alles andere wäre ja auch seltsam, da die Botschaft ohnehin nicht in der Lage ist, mit vernünftigem Aufwand die Richtigkeit deiner Angaben zu prüfen.
      Gruss,
      Oli

  47. Da habe ich noch eine Frage an die China Experten.

    Ich plane mit Air China eine Reise nach Japan mit Stopover in China mit China Airlines.
    Wenn ich auf dem Hinflug die 144 Stunden in Shanghai nutze kann ich dann auf dem Rückflug nach ein oder 2 Tage Peking einplanen? Ich bin ja auf jedem Flug im Transit.
    Das würde nämlich für mich super passen. Auch wenn der Stopover in Peking Anfang Dezember wäre. Aber selbst dann sollte man 1 oder 2 Tage überleben.

    1. Das sollte kein Problem sein. Und nebenbei: Peking ist im Winter besser als Shanghai. Immerhin wird in Peking dann geheizt.

  48. Hallo Oliver,
    grundsätzlich ist sind also bestätigte FLugtickets nötig und eine FLugreservierung reicht nicht aus zur Beantragung eines Touristenvisums?

    Ich möchte nach China schon vor meinem Studium mit einem Touristenvisum einreisen und brauch dafür einen Rückflug den ich für so wenig Geld wie möglich wieder stornieren kann. Was denkst du ist hier der beste Weg?

    Gruß Max

    1. Hi Max,

      theoretisch müssen die Flugtickets bestätigt sein. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das so genau überprüft wird. Wenn auf deiner Reservierung nicht gerade ins Auge sticht, dass du den Flug nicht wirklich gebucht hast, könnte das funktionieren.

      Aber davon abgesehen: Wieso nimmst du nicht einfach einen Flug bei einer Airline, wo das Rückreisedatum unkompliziert verschieben kannst? Turkish Airlines hatte bisher immer recht gute Umbuchungsbestimmungen.

      Ansonsten kannst du auch einfach einen günstigen Weiterflug in ein Drittland vorweisen. Sehr preiswerte Routen gibts ab Kunming nach Mandalay, Peking nach Korea und Shanghai nach Japan. Mit etwas Glück ist so ein Flug günstiger als die Stornierungsgebühr (und mit noch etwas mehr Glück kannst du tatsächlcih ein paar Tage lang ein Nachbarland besuchen…)

      Gruss,
      Oli

  49. Hallo Oliver, ich befinde mich zur Zeit auf Bali und würde gerne mit meiner Freundin nach China fliegen.

    Ich habe jetzt Studenten damit verbracht herauszufinden wie das mit dem Visum wäre.

    Da du schon viel Erfahrung damit hast, hoffe ich, dass du mir ein paar Fragen beantworten könntest.

    Kann ich ein Touristen Visum auf Bali beantragen?

    Wieviele Tage muss ich einplanen?

    Kriegt man das in Kuala Lumpur schneller?

    Wenn ich mit einem Touristen Visum ( Double Entry ) nach China fliege und in Hongkong lande, verfällt somit schildern ein Entry oder wird das anders gehandhabt?

    Sorry für die vielen Fragen.

    1. Hallo Omar,

      Ja, du kannst definitiv auf Bali ein chinesischen Visum beantragen. Es gibt dort sogar ein chinesisches Konsulat. Die Frage ist nur, ob die dort die Anträge selber annehmen oder mit einem Visa-Zentrum zusammenarbeiten. Im ersten Fall gibts du das Visum im Konsulat ab, andernfalls im externen Visa-Zentrum. Die dritte Möglichkeit wäre, ein Reisebüro zu beauftragen. Aber das dauert nur länger und kostet mehr – hat also keine echten Vorteile.

      Wenn du einen Schengenpass hast, kansnt du nur gewöhnliche Visa beantragen. Das dauert vier Tage und ist eigentlich überall gleich lange. Falls du einen anderen Pass hast, kannst du für einen Aufpreis auch ein Expressvisa beantragen.

      Um die Visaregeln für Hongkong zu verstehen, musst es es dir als unabhängiges Land vorstellen. Um in Hongkong zu landen brauchst du überhaupt kein Visum. Wenn du anschliessend aufs Festland willst, brauchst du ein Visum für China. Reist du zuerst aufs Festland, dann nach Hongkong und anschliessend zurück aufs Festland, brauchst du ein Double Entry für China.

      Das steht aber eigentlich alles hier im Artikel…

      Gruss,
      Oli

  50. Hi Oliver.
    Vielen Dank für die ganzen nützlichen Infos. Ich hätte auch offene Fragen hierzu. Meine Verlobte lebt in Peking und daher würde ich auch gerne dort leben. Ich hätte geplant in Österreich zu studieren, wodurch ich monatlich Fördergeld bekommen würde. Ich müsste allerdings nur alle 2-3 Monate die Fachhochschule besuchen. Das heisst ich würde bis zu 90 Tage im Land bleiben und würde über einen Zeitraum von 2 Jahren. Im Artikel steht dass eine Wohnbestätigung bei der Verlängerung notwendig ist, ich wohne allerdings in keinem Hotel, welche jene für mich ausstellen könnte. Reicht es dass ich vor Ort einfach die Adresse angebe wo ich eigentlich wohne? Und Wie mache ich das mit den Flugreservierungen? Hotelbuchungen sind einfach zu stornieren aber die Fluglinien lassen einen ja für gewöhnlich zahlen. Und gibt es einen besseren Weg als ein neues Visum in Österreich zu beantragen wenn ich zurück komme? Denn das dauert immer eine Woche bis es fertig ist. Vielen Dank schon im Voraus für die Hilfe

    1. Hi Dominik,

      nein, es reicht nicht, einfach nur die Adresse anzugeben. Du musst ein offzielles Formular abgeben.

      Du hast im Prinzip drei Möglichkeiten. Die erste (und eigentlich korrekte) wäre, dass du bzw. deine Verlobte den Vermieter bittest, so einen Zettel auszustellen. Erfahrungsgemäss haben die Vermieter da aber keine grosse Lust drauf, da sie für das Papier mit ihrem Ausweis auf die Polizeistation müssen. Ausserdem bin ich nicht sicher, ob du dann nicht für jede Einreise/Verlängerung einen neuen Zettel brauchst. Die zweite (und einfachere) Option wäre, dass du jeweils eine Nacht vor der Verlängerung irgendwo in einem Hostel für 40 Yuan ein Dormitory nimmst. Bei mir hat jeweils eine Nacht gereicht. Die dritte (und eigentlich eleganteste) Option wäre, dass du dir ein Arbeitsvisum organisierst. Wenn deine Verlobte irgend jemand mit einer eigenen Firma kennt, können die dich offiziell einstellen. Dann bekommst du ein Einjahresvisum oder neu vielleicht sogar ein Fünfjahresvisum.
      Viel Glück und ich freu mich über ein Feedback.
      Gruss,
      Oli

      1. Wahnsinn, danke für die schnelle Antwort. Die zweite Variante scheint mir da als praktisch. Darf ich noch fragen wie ich dass mit dem Flug mache? Bei der ersten Antragsstellung werde ich ja einen gebuchten Rückflug angeben müssen. Das stornieren dieser ist meistens mit Kosten verbunden. Und natürlich wenn ich einige Zeit die Variante ausprobiert habe, werde ich Feedback hier hinterlassen.

        1. Hallo Dominik,
          da gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Erstens, du beantragst ein Visum für 3 Monate und legst den Rückflug für dieser Frist bei. Meiner Erfahrung nach wirst du nicht abgewiesen, sondern bekommst einfach 30 Tage. Es besteht aber ein gewisses Risiko, dass dein Antrag abgelehnt wird. Zweitens, du buchst den Rückflug auf 30 Tage nach der Einreise und änderst das Datum, sobald das Visum hast. Umbuchungen sind aber eigentlich nie kostenlos und bei den ganz günstigen Tarifen teilweise auch gar nicht möglich. Da musst du schauen, was es kostet. Drittens, du buchst ein Alibi-Ticket in ein Drittland, das du zurückgeben kannst oder das nicht viel kostet. Günstige Flüge gibts bei Airasia und Jeju Air.
          Gruss,
          Oli
          PS: Wenn du die Seite hilfreich findest, kannst du mich unterstützen, indem du dein nächstes Hotel oder deinen Flug über den Link im Artikel buchst.

          1. Also ich habe es jetzt mit einer Einladung meiner Verlobten gemacht. Habe jetzt einmal 90 Tage bekommen. Ich muss sowieso alle 2 bis 3 Monate zur Prüfung nach Österreich und dann beantrage ich einfach ein neues Visum. Vermieter muss sie nicht fragen da sie die Wohnung selbst besitzt. Sie musste auch nicht zur Polizei. Eine einfache Einladung die ich bei unserer Botschaft abgegeben habe hat gereicht.

          2. Hi Dominik,
            das ist ja super, dass das grad so gut aufgeht. Und vielen Dank fürs Feedback!
            Oli

  51. Hallo Oliver, erst einmal ein grosses Danke für all die tollen Beiträge. Ich hab jetzt alle Kommentare durchgelesen aber immer noch offene Fragen zu meiner Situation:
    Mein Partner und ich reisen ab dem 1.6 durch die Welt. Erst 4 Wochen Russland und dann 4 Wochen Mongoli. Nach China möchten wir spätestens am 01.08 einreisen. Das Visum ist ja nur 3 Monate gültig. Kann ich es so beantragen, dass es Anfang bis Mitte Mai ausgestellt wird? Da wir ja schon am 01.06 nach Russland reisen.Ich habe bei vielen Visadiensten gelesen, dass es frühestens 50 Tage vor Einreise beantragt werden kann…?!?!
    Ein Zugticket zur Einreise werden wir vorab buchen, jedoch kein Ausreiseticket. Da wir noch gar nicht wissen wo es als nächstes hin geht. Ist es zwingend notwendig ein Ausreiseticket vorzulegen? Oder reichen die Hotelbuchungen? Peking, , Shanghai…..plus evtl. nach 30 Tagen in Hongkong 🙂 die natürlich dann wieder storniert werden.
    Danke für deine Antwort
    Lg marie

    1. Hi Marie,

      von 50 Tagen habe ich noch nie gehört. Das ist vielleicht eine Regelung des Visa-Diensts? Generell ist es so, dass dich das Visum ab dem Zeitpunkt der Ausstellung für eine Einreise innerhalb von 90 Tagen berechtigt. Ab dem Tag der Einreise beginnt dann die maximale Aufenthaltsdauer zu zählen. Das sind in der Regel 30 Tage.

      Das heisst, du kannst dein Visum Ende Mai beantragen und Ende August in China einreisen und dann die 30 Tage bis Ende September im Land bleiben. Ich habe schon die Empfehlung gelesen, nicht allzuspät einzureisen, da ich aber bisher nie Inforationen aus erster Hand zu Problemem bekommen habe, nehme ich an, dass diese Empfehlung aus Unkenntnis der Regeln gegeben wird.

      Das mit dem Ausreiseticket und den Hotels habe ich ja in den Antworten schon mehrmals beantwortet: Ja, die Regerln verlangen, dass du für JEDEN Tag deiner Reise die Reservation einer Übernachtung vorlegst plus ein gültiges Ausreiseticket.

      Diese Regeln sind dumm und nutzlos, keine Frage. Und du kannst gerne versuchen, ohne Weiterflug und Reservation an dein Visum zu kommen. Nur solltest du in dem Fall genügend Zeit einplanen, um das Visum ein zweites Mal zu beantragen. Aber Hotels kostenlos zu strornieren ist ja keine grosse Sache und sich im Vorfeld Gedanken über die Reiseroute zu machen, ist ja eigentlich auch kein Unding, oder?

      Gruss,
      Oli

  52. Hey Oliver,

    erst einmal vielen Dank fuer den informativen Artikel und vor allem das Du Dir die Mühe machst hier jede Frage zu beantworten (sogar die doppelten, weil sich wohl niemand die Mühe macht alle Kommentare zu lesen haha).

    Meine Freundin wird bald in China arbeiten und ich bin mit meinem Business ortsunabhängig. Am liebsten waere mir ein „getrickstes“ Arbeitsvisum damit ich direkt 1 Jahr+ bleiben kann.

    Hier ein paar Fragen dazu:
    – Wie ist das mit den Briefkastenfirmen? Hast Du da vllt einen hilfreichen Link oder Kontakt an den man sich wenden kann?
    – Sind die Arbeitsvisen Multiple Entry, sprich kann ich damit so häufig ein und ausreisen wie ich möchte?
    – Wir haben eine Dame in China mit der wir viel zusammenarbeitet, sie hat Ihre eigene Trading Firma, kann so ein kleiner „Ein-Frau-Betrieb“ auch Auslaender einstellen?
    – Kannst Du vllt generell mehr ins Detail gehen oder hast einen hilfreichen link was denn so eine Firma alles leisten muss wenn ein Auslaender angestellt wird (Rechten und Pflichten)

    Da das ja alles ein bisschen speziellere Fragen sind und ich generell immer gerne unterstuetze, wuerde ich Dir auch anbieten mich (bezahlt) von Dir ueber Skype oder ähnliches fuer eine Stunde berieseln zu lassen.

    Vieleb Dank schonmal fuer die Hilfe!

    Beste Grüße aus Korea
    David

    1. Hallo David,

      vielen Dank für das Angebot. Aber meine Erfahrungen bei diesem sehr speziellen Fall sind nicht gross genug, um mich dafür bezahlen lassen zu können. Daher ein paar kostenlose Antworten:

      Das Arbeitsvisum Z gilt für ein Jahr (neu gibt es nun auch eines für 5 Jahre) und erlaubt zu einer unbeschränkten Zahl von Ein- und Ausreisen. Um es zu erhalten brauchst du ein Gesundheitsattest, eine Firma, die dich unterstützt und dies auch bestätigt, und in der Regel dein Uni-Abschluss im Original.

      Ob eine Ein-Frau-Betrieb Ausländer einstellen darf, weiss ich nicht. Ich würde aber vermuten, dass das geht, da erstens China die Wirtschaft stark unterstützt und es zweitens nicht diese Angst vor ausländischen Angestellten herrscht wie in Europa.

      Es gibt in China recht viele Visa-Agenten, die sich auf die Erstellung von Visa für Ausländer spezialisiert hast. Ich hab leider die Adresse von meiner Firma nicht mehr. Aber das ändert sowieso andauernd. Die Agenten findest du über die Anzeigen in Expatsmagazinen wie The Beijinger oder Cityweekend. Da kannst du nach aktuellen Preisen und der genauen Regeln fragen.

      Über ein Feedback mit deinen Erfahrungen würde ich mich freuen, damit ich diesen Artikel aktuell halten kann.

      Liebe Grüsse,
      Oli

      1. Hey Oli,

        was lange währt wird endlich gut, ich habe es tatsächlich nach China geschafft und wollte Dir wie gewünscht ein kleines Feedback geben was jetzt am Ende geklappt hat:

        Also zuerst einmal die Z-Visa Route:
        Dafür muss man zwingend einen Hochschulabschluss und min. 2 Jahre Berufserfahrung haben. Sonst gibt es das nicht. Außerdem muss braucht die chinesische Firma eine offizielle Erlaubnis um Ausländer einzustellen.

        Die Lösung: Das M Visa (Business)
        Du schreibst zwar in Deinem Artikel das es keine langzeit M-Visa gibt, diese Information ist aber definitiv falsch. Die meisten Visa Agenturen werden sagen ein M-Visum mit ME (Multiple Entry) für 6 Monate gibt es erst wenn du mindestens 2 kürzere M-Visa in Deinem Pass hast.
        Meine Freundin hatte allerdings direkt ein M-Visum für 6 Monate mit ME, also wusste ich das diese Info auch falsch war.
        Ich habe also so lange gesucht bis ich eine Agentur gefunden habe die das ganze mit mir versuchen wollte. Die haben mir dann sogar dazu geraten direkt ein JAHRESVISUM zu beantragen. Das habe ich dann auch gemacht und habe jetzt (ohne vorherigen Aufenthalt in China) ein M-Visum mit 1 Jahr Gültigkeit, ME und 30 Tagen Max. Aufenthalt.
        Den Max. Aufenthalt kann man wohl auch noch auf 60 oder 90 Tage aufstocken, aber das ist dann anscheinend wirklich schwierig beim ersten Anlauf. Ich kann aber sagen das der Chef meiner Freundin mittlerweile sogar ein 2-Jahres Visa M Visa hat mit ME und 90 Tagen Aufenthalt.
        Alles was längere Aufenthalte am Stück benötigt (90 tage +) braucht eine Einladung eines chinesischen Ministeriums.

        Was braucht man für das M-Visum?
        Eine Einladung einer chinesischen Firma mit
        – Allen Passdaten der eingeladenen Person
        – Grund des Aufenthaltes (dazu gibt es jede Menge Infos online was geht und was nicht)
        – Gültigkeit des Visums
        – „Multiple Entry“ muss explizit erwähnt werden
        – Das ganze auf Briefpapier der chinesischen Firma mit Briefkopf und offiziellen Stempel (die sind tatsächlich registriert und müssen gut leserlich sein)

        Ich habe das ganze am Ende selber geschrieben und nur Unterschreiben/Abstempeln lassen von der Firma mit der wir hier kooperieren.

        DISCLAIMER: Mein Antrag habe ich von einer Visa-Agentur bearbeiten und einreichen lassen, der Gedanke dabei war „in der Masse geht das unter“. Ich kann natürlich nicht sicher sagen was das für einen Faktor gespielt hat das ich am ende tatsächlich das Visum bekommen habe. Würde es aber trotzdem jeden empfehlen (allein schon um Fehler im Antrag zu entdecken).
        Die Reiseroute in meinen Antrag war ausgedacht von mir, 3 mal 2-3 Wochen (damit das ME sinning ist) in einem Hotel in der selben Stadt in der die Firma sitzt die mir die Einladung geschrieben hat. Richtige Flug oder Hotelbuchungen sind bei einem M-Visa nicht nötig.
        Die Agentur hat mir gesagt „Bedingungen für ein Jahresvisa sind gerade günstig“. Deshalb gehe ich davon aus das wohl nicht immer die Möglichkeit besteht so ein Visum zu bekommen. Aktuell allerdings schon.

        Hoffe das hilft!

        Liebe Grüße aus Beijing
        David

        1. Hallo David,
          vielen Dank für die Infos, das hilft bestimmt einigen weiter. Wie erwähnt, habe ich vom Businesvisum immer mal wieder gehört, aber bis heute niemanden getroffen, der es auch tatsächlich bekommen hat. Früher war es so, dass dir die Visaagentur einfach eine Briefkastenfirma vermittelt hat, deren Geschäftsmodell es war, jede Menge Einladungen zu verteilen. Das scheint heute nicht mehr zu funktionieren. Wenn du aber tatsächlich eine Firma kennst und mir ihr zusammenarbeitest, bist du natürlich in einer viel besseren Situation als die meisten Touristen, die einfach etwas länger im Land bleiben wollen.
          Gruss,
          Oliver

  53. Hallo Oli,
    Zuerst mal ein Kompliment an dich: Echt hilfreich deine Antworten hier, vielen Dank dafür!

    Nun habe ich trotzdem noch ein paar Fragen:
    Ich möchte gerne für 6 Wochen nach China. Meine Route wird ca. so aussehen: Peking, Xi’an, Yunnan, Hongkong, Shanghai (mit diversen Zwischenhalten).
    Welches Visum würdest du mir hier empfehlen?
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich nach 30 Tagen schon in Hongkong bin. Mit einem 30 Tage-Visum Double Entry müsste ich ja (falls ich das richtig verstanden habe) innerhalb dieser 30 Tage in Hongkong angekommen (also „ausgereist“) sein und dann könnte ich nochmals 30 Tage nach Peking reisen theoretisch, stimmt das so? Also habe ich mit einem Double Entry sozusagen 60 Tage zur Verfügung?
    Und falls ich nach diesen 30 Tagen noch nicht in Hongkong wäre, müsste ich irgendwo auf meiner Reise eine Verlängerung meines Visums beantragen?

    Eine weitere Frage ist zum Reisen allgemein, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob du diese beantworten kannst.
    Ich möchte gerne alleine durch China reisen. Denkst du, das ist als 19-Jährige machbar? Ich habe schon einige Erfahrungen mit selbst organisierten Rundreisen sammeln können, China ist jedoch für mich eine Nummer grösser als meine Bisherigen. Für mich ist klar, dass ich z. B. nicht am Abend alleine nach draussen gehen werde, doch wie schätzt du die Gefahren für eine junge Frau allgemein ein?

    Vielen Dank für deine Antwort schon im Voraus!
    Gruss
    Layla

    1. Hallo Layla,

      vielen Dank fürs Kompliment. Wenn du mir danken willst, buche dein Hotel oder kauf deinen Reiseführer über Sinograph. Dann bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, diese Blogs zu betreiben.

      Zu deinen Fragen: Ja genau, das hast du vollkommen richtig verstanden. Mit dem Double Entry hast du 2×30 Tage. Und das Visum für eine zweimalige Einreise ist generell nicht sehr schwer zu bekommen, wenn du Hongkong als Zwischenstopp angibst. Ich habe selber nie ein Visum mit zwei Einreisen verlängert und kann daher nicht sagen, ob das geht. Aber ich sehe keinen Grund, wieso das ein Problem sein sollte. Über ein Feedback dazu würde ich mich freuen.

      China ist für eine junge Frau absolut sicher. Es gibt in den Städten keine dunklen Ecken mit zweifelhaften gestalten und generell hat China eine sehr niedrige Kriminalität. Du kannst auch problemlos nachts um drei draussen alleine rumlaufen. Aber das wirst du merken, sobald du dort bist. In den grossen Städten ist rund um die Uhr was los. Folge einfach nie frischen Bekannten in ein Teehaus. Das ist fast immer ein Betrug.

      Gruss,
      Oli

  54. Sali Oli…
    Ich muss mich meiner Vorgängerin anschließen!! Hier gibt es wirklich gute Antworten auf wichtige Fragen!!
    Ich habe mit 2 Freunden im Oktober vor, via Kathmandu nach Lhasa einzureisen. Die beiden Permitts dafür besorgt dort jemand vor Ort und wir müssen uns jetzt „nur“ um das normale chinesische Visum kümmern…
    Du schreibst weiter oben: „… Derzeit wird ein Aus- oder Weiterreiseticket verlangt sowie bestätigte Hotelreservationen für die Dauer der Reise und eine Reiseroute. (Siehe auch: Vorschläge für Reiserouten)…“ Verstehe ich das richtig, dass ein bestätigter Flug zur Einreise nicht vorliegen muss?? Das wäre ideal für unser Vorhaben, da wir schon von vielen verschiedenen Quellen gehört haben, dass wir bei der Beantragung des Normalen Visums die Reise nach Tibet noch nicht erwähnen sollen!! Die Weiterreise von Lhasa erfolgt via Zug wahrscheinlich nach Xi’an und von dort die Ausreise. Das bedeutet, dass wir das Ausreiseticket schon buchen und vorweisen könnten. Unsere Sorge war, einen Flug in eine chinesische Stadt buchen zu müssen und diesen verfallen zu lassen, nur um an das Visum zu gelangen!! Also zurück zu meiner Frage: es wird nur das Aus- oder Weiterreiseticket verlangt?? Kein Einreiseticket??
    Vielen Dank schon jetzt!!
    Liebe Grüße aus dem Tösstal in der Schweiz
    Roman Leyh

    1. Hallo Roman,

      wenn du das Visum in einem Nachbarland beantragst, wird in der Regel kein Flug für die Einreise verlangt. In deinem konkreten Fall sehe ich aber ein ganz anderes Problem:

      Wenn du von Nepal aus eine Tour nach Tibet buchst, bekommst du ein Visum für eine Gruppenreise. Das heisst, dass du nach Ende der Tour nicht alleine in China weiterreisen kannst, sondern wieder nach Nepal zurück musst. Das gilt meines Wissens auch dann, wenn du zuvor ein gewöhnliches Touristenvisum beantragt hast. Ich bin vor einiger Zeit jemandem begegnet, der ein gewöhnliches Touristenvisum für China hatte. Das wurde im Rahmen der Vorbereitungen annuliert und in ein Gruppenvisum umgewandelt.

      Die Regeln ändern sich ständig und ich weiss nicht, wie dieser spezielle Fall gerade gehandhabt wird. Ich würde daher bei deinem Kontakt in Nepal nochmals genau nachfragen, ob ihr nach der Tour durch Tibet wirklich auf eigene Faust in China weiterreisen könnt.

      Ansonsten würde ich empfehlen, von Kathmandu nach Chengdu zu fliegen und von dort aus das Permit zu beantragen. Das hat dann sicher keinen Einfluss darauf, ob du anschliessend alleine weiterreisen kannst oder nicht.

      Über ein Feedback, wie ihr das Problem gelöst habt, würde ich mich sehr freuen.

      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oli,
        ich kann mich dunkel erinnern, dass ich das auch schon irgenwie/irgendwo gehört oder gelesen habe, dass ein normales in ein Gruppenvisum umgewandelt wird, sobald man sich einer Gruppe anschließt!! Aber danke für die Info! Das müssen wir dann auf jeden Fall berücksichtigen!! Ich kann Dich gerne auf dem Laufenden halten, wie es bei uns weitergeht! Wir haben bis jetzt nur den Flug nach Kathmandu gebucht und suchen jetzt ein bisschen intensiver nach Lösungen! Es ist doch ein wenig schwieriger als gedacht. Wir haben das schon unterschätzt. Die „Planung“ läuft schon seit letztem Jahr 🙂
        Also bis bald

        Gruß Roman…

  55. Hallo Oliver,
    Meine Tochter hat ihr Abi geschafft und möchte für 1 Jahr nach Shanghai um Chinesisch zu lernen . Wir haben sie an der Fudan university in Shanghai angemeldet, sie möchte sich am 28.08.2017 dort vorstellen . Heute waren wir in Frankfurt um das Visum zu beantragen . Im Jahre 2015 haben wir 40 Tage Urlaub in der Türkei gemacht, was zu einem Problem wurde. Jetzt wollen die einige Unterlagen haben, wie z.B. Lebenslauf, schulbescheinigung ,in welchem Hotel sie war, ob wir Verwandte dort haben usw. Die Bearbeitung würde 4-8 Wochen dauern., könnte aber auch abgeleht werden
    Wir haben die deutsche Staatsangehörigkeit mit türkischer Wurzeln.
    Hättest du einen Tipp für uns ?

    1. Hi Nesrin,

      hmm, das habe ich noch nie gehört. So aus dem Blauen würde ich mal raten, dass China Angst hat, dass ihr IS-Anhänger seid und die Abklärungen in diese Richtung gehen. Wenn dem so wäre, müsstet ihr versuchen zu belegen, dass ihr wirklich in der Türkei geblieben seid.

      Einen echten Tipps kann ich aber leider nicht geben. Sorry. Aber ich würde mich an eurer Stelle mal nach Hochschulprogrammen auf Taiwan erkunden. Viele sagen, dass Taiwan eh das bessere China sei… 🙂

      Lass uns wissen, wie alles am Ende ausgegangen ist.

      Gruss,
      Oli

  56. Hallo Oliver,

    ich werde Ende August für einen zweiwöchigen Sprachkurs an die Jiaotong Universität in Shanghai reisen. Danach fliege ich noch für eine Woche nach Hong Kong. Das Problem ist, dass mein Rückflug von Shenzhen geht und ich deshalb eine zweites Mal nach China einreisen muss.

    Wegen des Studienaufenthaltes muss ich das X2-Visum beantragen. Weißt Du ob ich im Zusammenhang mit diesem Visum eine zweifache Einreise beantragen kann? (Im Internet gibt es dazu widersprüchliche Aussagen)

    Ich freue mich auf Deine Antwort!
    Gruss
    Paula

    1. Hi Paula,

      die meisten Chinesischstudenten, die ich kenne, haben nur eine einmalige Einreise bekommen. Bei einem zweiwöchigen Sprachkurs würde ich aber kein grosses Büro aufmachen und einfach ein Double Entry Touristenvisum beantragen. Damit hast du das Problem auf alle Fälle gelöst. Ist zwar technisch nicht so ganz korrekt, aber das kümmert in China keinen so wirklich.

      Gruss,
      Oli

  57. Hallo Oliver,

    ich werde ab Ende August durch Thailand, Malaysia und Indonesien reisen. Danach werde ich einen Business Aufenthalt in China einlegen. In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass du bereits einmal ein Visum in Malaysia beantragt hast. Kannst du eine gute Agentur in Malaysia empfehlen (vllt auch in HongKong, Singapur etc.). Meine weitere Frage ist brauche ich zusätzliche Dokumente(außer die die ich auch bei einer Beantragung in Deutschland benötige) zur Beantragung (da ich ja nicht in meinem Heimatland) beantrage?
    Grüße
    Franzi

    1. Hallo Franzi,

      vor ein paar Tagen habe ich in Bangkok aus purem Interesse in einer dieser Reiseagenturen auf der Khaosan-Road nach einem China-Visum gefragt und die meinten, dass sie das nicht mehr tun würden. Man müsse das über den offiziellen Visa-Dienst erledigen.

      In Malaysia und Hongkong habe ich das vor ein paar Jahren gemacht und das ging ganz gut. Es waren keine zusätzlichen Dokumente nötig. Eine Agentur in dem Sinne brauchst du also nicht. Du musst einfach in das offizielle Visa-Zentrum gehen (nicht Botschaft). Das liegt ein paar Minuten von den Petrona-Towers entfernt und ist gut zu erreichen.

      Gruss,
      Oli

  58. Hallo Oliver

    Informative Seite und gute Antworten auf sehr brennende Fragen. Ich hoffe jemand kann mir hier mit meinem Problem auch weiterhelfen.
    Ich habe die letzten zwei Jahre an der Zhejiang University in Hangzhou meinen Master studiert und im Juli abgeschlossen.
    Ich habe direkt ein tolles Jobangebot in Shanghai gekriegt und dank den neuen Visaregeln, scheint es auch irgendwie zu klappen mit dem Work Permit.
    Der Arbeitsgeber und ich gehen aber nicht den konventionellen Weg sondern beantragen zuerst ein Work Permit in Shanghai für Fresh Graduates von Chinesischen Universitäten. Alles sieht soweit gut aus und der Beamte im Labor Bureau in Shanghai hat bestätigt, dass wir alle nötigen Dokumente eingereicht haben, jedoch ein Problem besteht, weil ich kein valid Visa habe im Moment. Das System kann mir nur deshalb kein Work Permit ausstellen.
    Die Option wäre jetzt, ein Touristen Visum zu beantragen, rüber zu fliegen und zwei Wochen „Ferien“ da zu machen – das kostet aber viel und ich muss sowieso wieder in die Schweiz um danach ein Z Visum zu beantragen.

    Meine Frage ist jetzt, wenn ich ein Touristen Visum oder Business Visum beantragen würde aber ich es dann nicht einlöse (nicht nach China einreise), ob ich dann erst nach Ablauf der drei Monate mein neues Z Visum beantragen kann, oder geht das schon früher, weil es ein anderes Visum ist?
    Ich weiss, dass wenn ich jetzt ein Business Visum beantragen würde und es nicht einlösen würde, dass ich dann 3 Monate warten muss bis nach Ablauf der Frist, bis ich wieder ein Business Visum beantragen kann. Vielleicht gibt es da einen Unterschied, wenn man ein anderes Visum beantragen will während dieser Frist…

    Ich hoffe meine Frage ist klar und ich würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

    Vielen lieben Dank,
    Sarah

    1. Hallo Sarah,

      ich verstehe leider deine Frage nicht, beziehungsweise verstehe nicht so genau, wo nun das Problem liegt. Wichtig ist aber, dass du für die Erteilung eines Visums nicht in die Schweiz zurückmusst. Du kannst das auch in Hongkong oder einem anderen Ort deiner Wahl ausserhalb von Festlandchina machen. Ich empfehle Hongkong, Kuala Lumpur oder Bangkok/Chiang Mai. Und zwar sowohl Tourismusvisum wie auch Z-Visum.

      Vielleicht kannst du das Problem noch einmal mit anderen Worten erklären? Dann versuche ich dir gerne zu helfen…

      Gruss,
      Oli

  59. Hallo Oliver!
    Gerade eben ist mein Mann beruflich in Shenzen. Er hat ein single-entry China Visa. Nun würde er gerne mal für 2 Tage nach Hongkong reisen. Geht das überhaupt bzw wie kann er das machen und garantiert wieder von HKG nach Shenzen zurück reisen?
    Vielen Dank für deine Antwort!
    Lg, Karin

    1. Hallo Karin,
      wenn dein Mann Festlandchina verlässt, braucht er für eine Wiedereinreise ein neues Visum. Das kann er in Hongkong problemlos beantragen, allerdings dauert das nach meinem aktuellen Wissensstand 4 Arbeitstage. Eine Alternative wäre das Shenzhen-Visum, das er an der Grenze bekommt. Dieses gilt aber nur 5 Tage und er darf damit Shenzhen nicht verlassen. Achtung: Wenn er ab Shenzhen fliegt und zum Beispiel in Beijing umsteigt, wird ihm vermutlich das Boarding verweigert (und der Rückflug verfällt). Generell würde ich in dieser Situation von einem HK-Besuch abraten.
      Gruss,
      Oli

  60. Hi aus Shanghai,

    mal meine Erfahrungen mit dem 144 Stunden visafreiem Transitaufenthalt. Beim Einchecken in Frankfurt war der Air China MA bereits verwirrt. Nach Nachfrage mit seiner Cheffin durfte ich aber an Board. Bei der Einreise in Shanghai alles kein Thema und sehr freundlich. Dann am 2 Tag kam die Polizei mit Blaulicht (keine Übertreibung) an meiner Unterkunft vorgefahren, stellte mir zwei Fragen und fuhr wieder. Heute Morgen am Dritten Tag musste ich plötzlich wieder zur Polizei. Dort zeigte ich meinen Pass und bekam einen Zettel mit meinen Daten und die Erinnerung China rechtzeitig zu verlassen. Die Polizei ist hier so kompetent wie die bei den Simpsons. China ist mein 25 Land dass ich bereise und ich hatte bisher nie Ärger mit der Polizei. Selbst in Russland nicht.
    Also vorerst reizt mich nichts China erneut zu besuchen. Zumal Shanghai zwar interessant ist aber in Tokio gibt es doch mehr zu sehen. Die Chinesen selbst waren aber nicht so extrem wie die chinesischen Touristen im Ausland. Teilweise sind sie sogar sehr hilfsbereit.

    1. Chinesische Polizeifahrzeuge haben eigentlich ständig das Blaulicht an. Ich weiss nicht, wie die offizielle Regelung ist. Aber aus dem Gefühl würde ich sagen, dass das chinesische Blaulicht in der Bedeutung etwa den orangen Lichtern unserer Polizeifahrzeugen entspricht. Ernst ists erst, wenn sie auch die Sirene einschalten – und das geschieht eigentlich sehr selten.

      Ich weiss nicht so genau, was du für „Ärger“ hattest. Aber mal davon abgesehen, dass diese Aktion tatsächlich etwas inkompetent wirkt, gehe ich davon aus, dass dich die Polizei insgesamt sehr anständig und freundlich behandelt hat. Alles andere würde mich nämlich gerade sehr überraschen.

      Mit Tokyo kann sich ausser vielleicht New York sowieso keine Stadt der Welt messen. Das ist also ein etwas unfairer Vergleich. Gegenüber vielen anderen asiatischen Grossstädten schneidet Shanghai aber schon recht gut ab, finde ich.

  61. Hallo Oliver
    Ich hoffe niemand anderes hat diese Frage schon gestellt, mir fehlt aber gerade die Zeit, mich durch alle Kommentare durchzulesen. Meine Frage ist die: Am sinnvollsten wäre es für mich, ein 90-Tage-Visum zu beantragen. Allerdings weiss ich nicht, ob das auch bewilligt werden würde. Soll ich 90 Tage angeben oder gerate ich damit in Gefahr, dass das Visum ganz abgelehnt wird?
    Merci übrigens für deine informative Seite.
    Liebe Grüsse
    Nico

    1. Hallo Nico,

      aus meiner persönlichen Erfahrung würde ich sagen, dass dein Visum nicht ganz abgelehnt wird, sondern dass du einfach nur 30 oder 60 Tage bekommst. Daher würde ich es an deiner Stelle versuchen. Lass mich wissen, wie es ausgegangen ist.

      Gruss,
      Oli

      1. Hi Oliver
        Hat geklappt. 90 Tage singel entry und der Typ auf der Berner Botschaft hat sogar gelächelt und gefragt, ob ich die Seidenstrasse machen wolle, als ich für Ürümqui(!) kein Hotel angeben konnte =).
        Merci für deine Hilfe!
        Nico

        1. Hi Nico,
          cool. Freut mich, dass alles geklappt hat. Schöne Reise und vergiss nicht, hin und wieder hier reinzuschauen… 🙂
          Gruss,
          Oli

  62. Extra wegen des Visums nach Deutschland zu reisen, halte ich für unnötig. Wieso bleibst du nicht einfach einen oder zwei Tage länger, um das Visum in Hongkong zu beantragen? Gute Erfahrungen habe ich auch in Kuala Lumpur und in Chiang Mai gemacht. Bangkok müsste im Prinzip auch gehen. Allerdings hat mir bei meinem letzten Besuch in BKK ein Agent erklärt, dass man das Visum persönlich beantragen muss. Über die Agenten scheint es nicht mehr zu funktionieren.

  63. Hallo Oliver

    Super Blog hast du da auf die Beine gestellt.
    Mein Freund und ich gehen am 6. Februar auf Weltreise und möchten am 19. Mai für 26 Tage von Peking nach Hongkong reisen. Leider reicht es deshalb nicht die 90 Tage einzuhalten, die das Visum bis zur Einreise gültig ist. Gibt es irgendeinen Weg das Visum trotzdem bereits in der Schweiz zu beantragen oder müssen wir es unterwegs beantragen?
    Unsere Stationen vor China sind Australien, Indonesien und Japan. In welchem dieser Ländern ist es am einfachsten ein Visum zu bekommen?
    Liebe Grüsse
    Leandra

    1. Hallo Leandra,

      ich hatte selber immer 90 Tage Zeit für die Einreise und kenne auch keine Fälle, in denen das anders war. Ob Ausnahmen möglich sind, müsstest du direkt bei der Botschaft erfragen. Ich würde aber vermuten, dass das eher nicht geht.

      Von Japan habe ich gehört, dass Reisende dort Schwierigkeiten hatten, ein Visum zu erhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass Indonesien die beste Wahl ist. Früher gabs auf Bali ein Konsulat, was natürlich ganz praktisch ist.

      Gute Erfahrungen gemacht habe ich in Kuala Lumpur. Wenn ihr also mit Air Asia von Indonesien nach Japan fliegt, wäre ein kurzer Stopover in der malaysischen Hauptstadt auch eine Option.

      Gruss,
      Oli

  64. Hi Oliver!
    Danke für deine super interessante und informative Website!
    Wir wollen im Juni gerne nach China, aber haben leider nur zwei Wochen Zeit, deswegen werden wir wahrscheinlich ein paar Nachtzüge nehmen. Wie sieht es diesbezüglich mit der Meldepflicht aus bei der Polizei?
    Wenn wir in einem Hotel übernachten, übernimmt dieses ja diese Pflicht. Müssen wir uns dann im Zug selber darum kümmern? Und wie gebe ich das bei der Visabeantragung an, dass wir für diese Nächte kein Hotel haben.
    Liebe Grüße und vielen Dank,
    Katharina

    1. Hi Katharina,

      Zum Visa: Theoretisch musst du jede Nacht mit einer Hotelreservation belegen. Bei den Nachtzügen kannst du entweder eine Kopie des Tickets reinlegen oder einfach in die Auflistung „Night train“ schreiben. Die Visabeamten kennen ja ihr Land und wissen, dass es ohne Nachtzug manchmal nicht geht. Ohne Gewähr würde ich aber sagen, dass es auch kein Problem ist, wenn eine Nacht fehlt. Eine Alternative wäre auch eine Scheinreservation über 14 Tage, die ihr dann storniert, sobald das Visum da ist.

      Meldepficht: Das Thema kannst du gleich wieder vergessen. Wo du dich anmelden musst, übernimmt das jemand für dich. Einzig, wenn du bei Privatleuten unterkommst, müsstest du dich theoretisch melden. Aber ich wurde auf all meinen Reisen kein einziges Mal kontrolliert. Falls doch würde es beim ersten Mal eine Verwarnung geben und beim zweiten Mal eine Geldbusse von 500 Yuan. Also nichts, worüber man sich wirklich Sorgen machen müsste.

      Viel Spass in China,
      Oli

  65. Hallo Oli,
    mein Mann und ich möchten über Nepal nach Tibet und weiter China bereisen. Im world wide web hört man viele Horrorgeschichten. Wir haben gehört, man dürfe beim Beantragen des China Visums nicht angeben, dass man ebenfalls nach Tibet möchte. Das Visum für Tibet werden wir erst in Nebal beantragen – so die bisherigen Tipps.
    Wie weisen wir dann aber die Einreise nach China nach, ohne zu erwähnen, dass wir in Tibet sind/waren?
    Hast du uns hier einen Tipp?
    Vielen Dank schonmal.
    LG Johanna

    1. Gar nicht. Wenn du von Nepal aus eine Reise nach Tibet unternimmst, musst du dies gezwungenermassen über eine Gruppenreise machen und wirst entsprechend ein Gruppenvisum erhalten. Das heisst, du kannst zwar von Nepal nach Tibet einreisen, musst dann aber mit der Gruppe wieder gemeinsam ausreisen. Die bessere Option ist, von Nepal nach Chengdu zu fliegen und von dort aus die Reise nach Tibet zu organisieren. Falls Flüge nicht in Frage kommen, ist auch die Route über Pakistan möglich und gelegentlich über Ostindien und Myanmar. Wobei letzte Route vermutlich derzeit nicht funktioniert.

  66. Nur als ein Update da ich viele Infos von dieser Seite erhalten habe. Habe oftmals gelesen dass wenn man oftmals Visas beantragt innerhalb eines Jahres es ein Problem wäre. Habe mittlerweile 9 Visas innerhalb von 1,5 Jahren mit der Dauer von 30, 90 oder 2×60 Tagen und es gab bisher nie ein Problem. Lebe jetzt seit einiger Zeit hier und es gab nie Probleme. Bekomme immer für den Antrag eine Einladung einer Freundin aus China.

    1. Danke für den Input. Ich habe auch eine Weile viele Visa hintereinander beantragt und das gab auch bei mir nie Probleme. Ich kann mir aber vorstellen, dass du mit dieser Strategie ein gewisses Risiko eingehst, da sich die Regeln je nach politischer Grosswetterlage schnell ändern können.

  67. Hallo Oliver,
    erstmal ein Dank an dieser Stelle für den tollen Blog!
    Bin mir leider nicht sicher ob ich alles richtig verstanden habe, deswegen frage ich nochmal und würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Habe gerade ein China Visum beantragt mit einer Gültigkeit von 90 Tagen und 2x Einreise mit je 30 Tagen Aufenthalt.
    Jetzt sieht es so aus, dass die Gültigkeit für die erste Einreise Anfang August noch ausreicht, jedoch nicht mehr um danach Mitte/Ende August von Hongkong nach China ein zweites Mal einzureisen.
    Da wir bis Vietnam eigentlich keine Flugzeuge nutzen möchten, müsste ich somit Hongkong (und Macau) weglassen, was sehr schade wäre.
    Oder kennst du eine zuverlässige Möglichkeit in Hongkong oder Macau die Gültigkeit zu verlängern und somit die 2. Einreise mit den 30 Tagen zu nutzen, um danach weiter durch China nach Vietnam zu tingeln?
    Gültigkeit von einem halben Jahr gibts es ja leider nicht mehr (zumindest für Deutschland)
    LG
    Matthias

    1. Hallo Matthias,

      darf ich kurz nachfragen? Hast du dein Visum nun schon bekommen und dort steht tatsächlich 90 Tage, oder hast du die Information von sonstwo? Denn mein Double Entryvisa, das ich erst vor ein paar Wochen beantragt habe, erlaubt mir zwei Einreisen innerhalb eines halben Jahres. Alles andere scheint mir auch nicht sinnvoll.

      Ich glaube nicht, dass es möglich ist, die Gültigkeit eines bestehenden Visums zu ändern. Aber falls es dir zeitlich für die zweite Einreise nicht mehr reicht, kannst du in Hongkong relativ problemlos ein neues Visum beantragen. In Macao geht das nicht.

      Gruss,
      Oli

      1. Danke für deine Antwort.
        Das Visa liegt momentan bei einer Agentur, die meinte, dass ein halbes Jahr momentan nicht möglich ist, da China sehr streng mit den Visa sei.
        Beantragt wird es nun Anfang Mai, damit wir Anfang August noch einreisen können.
        Beantragst du deine Visa selber und legst den kompletten Reiseverlauf bei?
        Haben uns aus zeitlichen Gründen für eine Agentur entschieden, und weil diese eine Reisebestätigung ausstellt und damit der Reiseverlauf überflüssig ist.

        1. Hallo Matthias,
          ja, ich habe das Visum bisher immer selber beantragt, da ich das immer irgendwie mit einer Reise nach Bern verbinden konnte. Aber im Prinzip sollte es mit einer Agentur nicht schlechter klappen. Das mit dem Reiseverlauf ist übrigens keine so grosse Sache. Einfach ein paar Hostels buchen und die dann canceln, sobald du das Visum hast.
          Gruss,
          Oli

  68. Hallo ihr lieben, ich würde gerne ein Praktikum mit meiner Freundin zusammen in China machen für 3 Monate. Unbezahlt. Habt ihr erfahren wie man am besten an ein VISA dafür kommt? F Visa? M VISA? Und was sollte man in dem einladungsschreiben als Begründung angeben?

    Liebe Grüße
    Leon

    1. Hallo Leon,

      mit dieser Frage bin ich ehrlich gesagt ein bisschen überfordert. Ich vermute, dass der rechtlich korrekte Weg wäre, ein Arbeitsvisum zu beantragen. Aber da das relativ aufwändig ist, kenne ich niemanden, der das bei einem Praktikum macht. Bei der Firma, in der ich gearbeitet habe, haben wir den Praktikanten immer ein Touristenvisum empfohlen – und das war ein staatseigener Betrieb.

      Ich würde dir empfehlen, dich von einem Visa-Dienst beraten zu lassen (die Jungs vom im Text empfohlenen Viselio haben das Recht gut drauf) denn sie beantragen jeden Tag für andere Visa und wissen, was gerade am besten funktioniert. Denn Touristenvisa für 90 Tage sind in der Regel ein bisschen eine Glücksache.

      Gruss,
      Oli

  69. Hallo Oliver
    Danke für den tollen Beitrag! Kannst du mir bei einer Frage dazu helfen: Ich plane einen Sprachaufenthalt in China von 6 Monaten. Den letzten Monat habe ich aber frei, kann also herumreisen. Die Einladung der Schule ist nur für die fünf ersten Monate. Weisst du, ob ich dann auch einen Reiseverlauf für das Visum beilegen muss? Oder würde dort wieder das Touristenvisum gelten?

    Danke für deine Antwort!

    Grüsse, Franzi

    1. Mit der Einladung der Schule über 5 Monate solltest du eigentlich ein Studentenvisum von 6 Monaten erhalten. Damit kannst du dann am Ende einfach rumreisen. Beachte: Wenn du zwischen den Visa-Arten wechseln willst (also von Studnetenvisum zu Touristenvisum und umgekehrt), musst du in der Regel das Land verlassen und neu einreisen.

  70. Hallo Oliver,

    ich möchte bald eine Asienreise machen und plane zwei Transitaufenthalte in der gleichen chinesischen Region, nämlich im Grossraum Shanghai/Jiangsu/Zhejiang. Meine genaue Route ist:

    Bangkok – Hangzhou (!) – Taipeh – Tokyo – Shanghai (!) – Hongkong

    Ist es möglich innerhalb von zwei Monaten zweimal die gleiche chinesische Region hier mit einem 144 h Transitvisum zu besuchen?

    Und ich habe auch noch eine Frage zu den Flugtickets. Es reicht wenn ich das Flugticket für die Weiterreise in ein Drittland vorweisen kann oder brauche ich auch bereits eine genaue Sitzplatznummer für meinen Flug?

    Danke für deine Hilfe!

    Liebe Grüße Nicole

    1. Hi Nicole,

      zwei Transitaufenthalte innerhalb kurzer Zeit sind kein Problem. Alles andere wäre ja auch unsinnig, denn die Regel soll dir ja unter anderem erlauben, in Shanghai den Flughafen zu wechseln. In den meisten Fällen fliegst du dann ja auf dem gleichen Weg hin und zurück.

      Ich bin bisher erst einmal visafrei in Peking eingereist. Damals wurde ich nur gefragt, wenn ich wieder abreise. Vorzeigen musste ich nichts. Ich würde aber trotzdem unbedingt empfehlen, das Ticket ausgedruckt mitzubringen.

      Die Sitznummer wirst du nicht brauchen, zumal man die ja bei manchen Airlines sowieso erst zwei Tage vor Abreise oder beim Checkin am Schalter bekommt.

      Gruss,
      Oli

  71. Hallo Oliver,

    erstmal Danke, wirklich ein super Blog! Ich plane ab März eine Asienreise: Vietnam – Kunming – Shanghai – Südkorea – Peking – Mongolei. Habe ich es richtig verstanden, dass man für alle Ein-/Ausreisen ein Flugticket für das Visum vorlegen muss? Oder kann man es auch ohne versuchen? Wollte eigentlich möglichst viel mit der Bahn machen (Hanoi-Kunming) und Peking in die Mongolei, bzw Fähre nach Südkorea. Ist dann beim Grenzübergang zB Zug/Fähre nur relevant ob man ein Visum hat oder kann es da zu Problemen kommen? Bin gespannt auf Deine Einschätzung + sorry, falls die Fragen schon gestellt wurden.

    1. Hi Birgit,

      ich verstehe deine letzte Frage nicht ganz. Beim Grenzübergang ist es selbstverständlich relavant, dass man ein Visum hat. Ohne Visum kommst du nicht über die Grenze – egal, ob per Flieger oder Fähre. Aber ich vermute, das war nicht deine Frage.

      Also, die Regel sieht vor, dass du ein Ausreiseticket vorlegst. Du kannst es ohne versuchen. Das hat in der Vergangenheit geklappt; aber es hängt ein bisschen von der politischen Grosswetterlage ab, wie streng die Vorgaben ausgelegt werden.

      In deinem Fall ist ein Double Entry Visa vermutlich die beste Wahl. Ich würde das nach Möglichkeit schon zu Hause beantragen. Du kannst im Antrag ein bisschen mogeln und behaupten, dass du statt nach Korea nach Hongkong ausreist. Das ist eine U-Bahnfahrt und da wird dann kein weiterer Nachweis verlangt.

      Ich würde vermuten, dass es reicht, wenn du deinen Flug nach Vietnam und den Rückflug ab der Mongolei beilegst. Falls du dich unsicher fühlst, kannst du aber auch einfach einen Proforma-Flug buchen. Spring Airlines und Jeju Air haben oft extrem günstige Tarife. Und mit etwas Glück kannst du die Tickets sogar zurückgeben.

      Gruss,
      Oli

  72. Hallo Oliver,
    danke für die hilfreichen Tipps! Ich habe folgendes Problem: Mein Mann hat ein M-Visum (Dienstreise) für 90 Tage. Ist es tatsächlich nicht möglich, für mich auch ein Visum für 90 Tage zu bekommen? Anscheinend darf er mich nicht einladen für ein Besuchervisum, und ein in Deutschland lebender Chinese auch nicht, richtig? Ein normales Touristenvisum geht ja auch nicht für 90 Tage. Im Internet findet man überall unterschiedliche Angaben: Muss man mit dem Einladenden verwandt sein oder geht auch ein Freund? Bin für Tipps dankbar!

    1. Hi Laura,
      nein, du musst nicht mit dem Einladenden verwandt sein und es muss auch kein Chinese sein. Das Schreiben kann auch ein Ausländer verfassen, der in China lebt. So weit ich weiss, braucht der dann aber ein Z-Visum. Allerdings kannst du auch als Touristin ein 90 Tages-Touristenvisum beantragen. Ob du das bekommst, hängt ein bisschen von der politischen Grosswetterlage ab. Aber auch wenn du nur 30 oder 60 Tage bekommst, kannst du es in China bis auf maximal 90 Tage verlängern.
      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oliver,
        vielen Dank für die Tipps! Habe ich es richtig verstanden, dass man mit dem Besuchervisum problemlos 90 Tage bekommt, einfacher als mit Touristenvisum? Ich möchte ungern dort verlängern, da ich herumreisen will und meinen Pass brauche.

  73. Hallo Oliver,

    Auch von mir ein Dankeschön für die Infos in deinem Blog. Ich möchte im Juni für 9 Wochen nach Shanghai in eine IT Schulung gehen (keine offizielle Uni). Habe ich das korrekt verstanden, dass ich ein 30 Tage Visum beantragen kann und dann in China auf 90 Tage verlängern kann? Ich bin übrigens Schweizer. Vielen Dank für deine Hilfe.

    1. Hi Stefan,

      du kannst immer nur jeweils um 30 Tage verlängern. Das heisst, wenn du mehr als 60 Tage bleiben willst und nur ein 30-Tagesvisum bekommst, musst du wohl zwei Mal verlängern.

      Ich würde aber an deiner Stelle ein Visum für die ganze Zeit beantragen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du bei einer IT-Schulung Chancen hast, ein längeres Visum zu bekommen. Ein Risiko hast du nicht. Schlimmstenfalls bekommst du einfach nur die Standarddauer von 30 Tagen.

      Viel Glück und lass uns wissen, wie es am Ende gelaufen ist.
      Oli

  74. Hallo Oliver

    Herzlichen Dank für die vielen tollen Infos auf deinem Blog! Ich habe eine Frage zur Einreise von Hong Kong aus. Wir planen von HK aus nach Shenzhen einzureisen und dann von dort aus zu unserem ersten Ziel mit dem Flugzeug zu gelangen. Bei der Visabeantragung muss man ja an sich eine Bestätigung des Hin- und Rückflugtickets vorlegen, was wir in unserem Fall technisch gesehen ja nicht können (zumal Zug-/Ubahn ticket erst 10 Tage vor Antritt bzw. vor Ort buchbar). Müssen wir in diesem Fall bei der Visabeantragung etwas Spezielles beachten oder gilt der Flug nach HK als Hinticket (von Peking fliegen wir dann wieder nach Hause)? Hab besten Dank für deine Infos.

    1. Hallo Sally,

      Ich habe keinen direkten Draht zur Botschaft, daher kann ich nur aus meiner Erfahrungen und dem Feedback der Leser (bitte, bitte: Wenn ihr hier eine Frage stellt, lasst mich am Ende wissen, ob es geklappt hat!!!) Vermutungen anstellen.

      Aber generell gilt bei Visafragen: Das Wichtige ist das Rückreiseticket. Denn der Grund, dass das Rückreiseticket vorgezeigt werden muss, ist ja die Sorge, dass du vielleicht planst, illegal im Land zu bleiben oder dass du möglicherweise kein Geld hast, um den Rückflug zu bezahlen.

      In deinem Fall heisst das, du musst primär die Ausreise sowie deine Reiseroute belegen. Daran können die Visabeamten ja sehen, dass du nach Hongkong einen oder mehrere Tage in Shenzhen bleibst. Und die wissen natürlich auch, dass die meisten Leute mit der U-Bahn oder dem Nahverkehrsbus von Hongkong nach Shenzhen fahren.

      Meine Antwort wäre daher: Ich sehe da kein Problem, wenn du kein Ticket von HK nach SZ hast.

      Gruss,
      Oli

  75. Hallo Oliver,

    ich möchte im August/September für 3 Wochen nach China reisen.
    Dort möchte ich mit einem chinesischen Freund (der in Deutschland studiert aber in dieser zeit in china ist) eine Reise von Dalian nach Chengdu machen. Nun gäbe es für die Beantragung des Visums 2 Möglichkeiten:

    1. Touristenvisum L mitAangabe der Reiseorte + Hotelreservierung + Flugticket
    2. Touristenvisum L mit Einladung von Ihm

    Da mein Einreiseflug in Dalian endet und seine Adresse auf dem Chinesischen Pass auch von Dort ist wäre es naheliegend anzugeben, dass ich diese Zeit bei Ihm wohne. Konflikt ist jedoch, dass ich von Chengdu zurück fliege. Fraglich ist, ob ich dann trozdem noch angeben muss wie ich nach Chengdu komme und wo ich auf dem Weg dort hin unterkomme. Oder würdest du direkt empfehlen die Variante mit Hoterelservierung + Stonierung zu fahren?

    Grüße Eric

    1. Hallo Eric,

      Ich habe bisher nie Zug- und Flugtickets innerhalb von China angegeben. Ich würde da einfach die Einladung für 2 Wochen und eine Hotelreservation für die letzte Woche beilegen. Wenn jemand fragt, fährst du mit dem Zug. Nach meiner Erfahrung sollte das reichen, aber so ganz genau weiss man das halt eben auch nicht.

      Gruss,
      Oli

  76. hallo olliver
    ich möchte 6 monate an einen unisprachkurs, davor aber bereits einen monat früher einreisen zum akklimatisieren und über das schulende hinaus noch 2 wochen anhängen. wie geht das? danke und gruss ale

    1. Hi Ale,

      vor etwa 10 Jahren habe ich genau das gleiche gemacht. Ich habe das wie folgt gelöst, muss aber noch einmal unterstreichen, dass meine Erfahrungen recht alt sind und das möglicherweise heute anders geht.

      Also: Bei meiner Uni (BLCU in Peking) wurde ich angewiesen, mit einem ganz gewöhnlichen Touristenvisum einzureisen. Das hat die Uni dann für mich nach Beginn des Kurses in ein Studentenvisum mit sechsmonatiger Gültigkeit umgeschrieben. Da ich vorher schon rumreisen wollte, habe ich mir ein Double-Entryvisum gehölt, und bin damit über Xinjiang nach Zentralasien und wieder zurückgereist. Das war alles absolut kein Problem.

  77. Hallo Oliver

    Vielleicht als Update für dich, da für diese Seite relevant: In der Schweiz ist es nicht mehr möglich, selbständig auf der Botschaft mit einem normalen Pass ein Visum (für irgendeinen Zweck) zu beantragen, sondern man muss jetzt eine (von der Botschaft bestimmte) Agentur damit beauftragen. Die Agentur gibt es in Bern und Zürich, und verlangt schlappe 118.- für den Service + 70.- Visumsgebühr. Somit kostet jetzt ein Visum 188 Franken in der Schweiz. (Quelle: http://ch.china-embassy.org/ger/lsfw/sbqz/t1637724.htm)

    Liebe Grüsse

    1. Hi Damian,

      vielen Dank für den Hinweis. Ich werde den Artikel bei nächster Gelegenheit aktualisieren. Beim chinesischen Visum stehen ein paar Änderungen in diesem Monat an, wie zum Beispiel die geplante Beantragung online, die sowieso eine Komplettüberarbeitung des Artikels erfordern werden.

      Gruss,
      Oli

      PS: Und das ist nicht „eine von der Botschaft bestimmte Agentur“, sondern selber eine Regierungsorganisation. Mit dieser Konstruktion soll verschleiert werden, dass der Visumspreis erhöht wird.

  78. Lieber Oliver,

    um dir gleich vorweg ein Kompliment auszusprechen: Danke für deine Seite und deine hilfreichen Infos. Ich habe eine Frage, von der ich hoffe, dass du sie mir beantworten kannst: Ich möchte einen Freund besuchen, der seit Kurzem in Peking arbeitet, aber noch keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung hat. Die Visastelle hat das Einladungsschreiben daher nicht akzeptiert. Nun habe ich ein Hotel reserviert, das ich gerne wieder stornieren würde, um bei meinem Freund im Appartement zu bleiben. Nun die Frage: Muss man bei der Einreise in das Land die Hotelbestätigung vorzeigen? Die Meldung bei der Polizei kann ja vom Appartement aus erfolgen. Hast du Erfahrungen, ob es hier zu Problemen kommen kann?

    Vielen lieben Dank für deine Hilfe,
    Dagmar

    1. Hallo Dagmar,

      vielen Dank für das Lob.

      Ich musste in China noch nie bei der Einreise die Hotelreservation zeigen und ich habe auch noch nie von jemandem gehört, dass er oder sie das tun mussten.

      Selbst wenn du danach gefragt werden solltest, kannst du bei der Einreise behaupten, die Bestätigung liege in deinem eingecheckten Gepäck. Das hat bei mir einmal in Thailand geklappt.

      Ich würde das Hotel schon nach Erhalt des Visums canceln. Das tun die meisten so. Aber du hast natürlich ein geringes Risiko, dass doch einmal danach gefragt wird. Wenn du auf sicher gehen willst, kannst du für die erste Nacht ein billiges Bett im Massenschlafsaal reservieren. Da verlierst du allenfalls 10 Euro.

      Hinsichtlich der polizeilichen Registrierung spielt es keine Rolle, von wo wohnst. Du kannst aber auch dir und der Polizei die Arbeit sparen und das vergessen. Bis dato wird das nicht kontrolliert und selbst wenn du erwischt wirst, beträgt die Busse nur etwa 50 Euro. Andrerseits ist es auch ein kleines Erlebnis, einmal so viele Polizisten beim Nichtstun zu beobachten.

      Gruss,
      Oli

      1. Perfekt, danke Dir, Oli :-)! Viele Grüße, Dagmar

  79. Hallo Oli,
    auch ich möchte nach China reisen um dort meinen Freund zu besuchen. Er macht dort sein Auslandssemester und hat mir bereits ein Einladungsschreiben ausgestellt. Ich „darf“ bereits schon das neue Visaverfahren machen und ich bin mir nun etwas unsicher was für ein Typ Visum ich dort anklicken muss wenn ich eine Einladung habe? Tourismus (L) soll es wohl nicht sein wurde mir gesagt.. ?! Hast du eine Idee welche Art ich nehmen muss? Bzw. wäre es ein Grund mein Visum abzulehnen wenn ich etwas falsches anklicke.. aus Unwissenheit natürlich?
    Vielen Dank für deine Hilfe.
    Martina

    1. Hallo Martina,

      wie du weisst, werden derzeit die Verfahren geändert und ich hab noch keine Erfahrungen damit machen können (umso wichtiger, dass Leser hier auch einmal ein Feedback schreiben!). Daher sind meine Ausführungen mit einer gewissen Vorsicht zu geniesen und im Zweifelsfall fragst du besser bei einer zuständigen Stelle nach.

      Bei mir waren Besuche von Bekannten mit Einladung immer L-Visa. Ich würde daher vermuten, dass das auch in deinem Fall gilt. Es gibt auch noch das S-Visum. Das ist gilt aber nur, wenn du wirklich Verwandte besuchen willst. Da ihr – wie ich annehme – nicht verheiratet seid, wäre es trotzdem das L-Visum.

      Die meisten Visa werden wegen Formfehler abgelehnt. Das ist aber nicht nur in China so. Deswegen solltest du unbedingt darauf achten, alles möglichst nach den Regeln einzugeben – und wenn das nicht geht, dann wenigstens so, dass es aussieht, als würdest du die Regeln respektieren.

      1. Super, vielen Dank trotzdem für deine schnelle Antwort, sobald ich mein visum eingereicht habe und es dann hoffentlich genehmigt zurück habe, werde ich hier nochmal eine Rückmeldung geben wie es nun richtig war..
        Liebe Grüße, Martina

  80. Hallo Oliver,

    ich habe eine wichtige und dringende Frage.

    Ich war bisher für Fussballturnier (ich bin Fussballtrainer) im Rahmen eines Kultur- und Wirtschaftsaustausches für China von 08.06. bis 18.06.2019 im Plan. Visum Kategorie F dementsprechend beantragt und genehmigt bekommen (13.05.2019). Nun wurde der besagte Austausch kurzfristig abgesagt.

    Meine Frage: kann ich das Visum nutzen (Kategorie F, nicht L für Tourist) und im Rahmen meines Visums (einmalige Einreise, max. 12 Tage) einen Trip nach China auf eigene Faust (eigenständige Buchung Flug und Hotel etc.) zu machen?

    Bitte um schnelle Antwort! Danke!!!

    Florian

    1. Hi Florian,

      es ist zwar so nicht erwünscht, dass du mit einer falschen Kategorie einreist. Aber faktisch kannst du das trotzdem machen. Die Leute an der Grenze wissen ja nicht, was du im Land machen willst und wie lange du bleiben möchtest.

      Wichtig ist einfach, dass du das befolgst, was auf dem Visum steht. Das heisst, du musst die spätest mögliche Einreise und die maximale Aufenthaltsdauer berücksichtigen. Wenn du aber während der Zeit gehst, für die du das Visum beantragt hast, sollte das kein Problem sein.

      Viel Spass und liebe Grüsse,
      Oli

      1. Hallo Oliver,
        aller besten Dank für die schnelle Antwort!
        Prima wenn das so klappt, du das weißt DASS das so klappt. Ich würde in dem Fall schlichtweg im selben Zeitraum wie bisher geplant nach China reisen, mir aber halt touristische Dinge ansehen.

  81. Hey Oli!
    Vielen Dank für deine informative Internetseite!
    Ich möchte ab September für ein Jahr in China studieren, habe auch schon eine Stipendiumszusage dafür, sodass die Ausstellung des „großen“ Studentenvidums kein Problem sein sollte. Allerdings kommt die offizielle Bestätigung der Uni (bzw. des CSC), die man für die Beantragung des Visums braucht, wohl immer erst sehr knapp vor Semesterbeginn. Aus Umwelt-bla-gründen möchte ich mit der Transsib hinfahren und einige Tage vor Semesterbeginn auch noch zu einer Hochzeit von Freunden in China gehen. Ich bräuchte also schon ein paar Wochen vorher ein Visum. Denkst du, es ist möglich/eine gute Idee, erstmal ein Touristenvisum zu beantragen, damit entspannt die Transsib-Reise und die Hochzeit machen und dann z.B. nach Hongkong ausreisen und mit den (zwischendurch in Peking direkt vom CSC abgeholten) Uni-Bestätigungs-Unterlagen von dort aus das Studentvisum zu beantragen?
    Liebe Grüße – Anne

    1. Bei mir war es vor zehn Jahren so, dass ich das Touristenvisum in eine Studentenvisum umwandeln konnte, ohne das Land zu verlassen. Ich vermute, dass Hongkong auch gehen sollte, aber ich würde da besser einmal konkret bei deiner Schule nachfragen, da gerade ein paar Änderungen an der Visa-Prozedur stattfinden.

      1. Hey, cool – danke für die schnelle Antwort! Ich hatte schonmal bei der taico Visaagentur nachgefragt und die meinten das umwandeln in China sei auf keinen Fall möglich… Dann werde ich das mit Hongkong mal probieren

  82. Servus Oliver,
    zunächst vielen Dank für die tolle Seite, ich konnte damit schon 98% aller Fragen klären! Eine hätte ich jetzt aber doch noch: Ich arbeite gerade an meinem Antrag für ein Touristen-Visum für China und stolpere jetzt über den Punkt „Have you belonged to, contributed to, or worked for any professional, social or charitable organisations?“ Ich war und bin recht viel ehrenamtlich tätig und bin bei einem Verein/einer NPO im Kulturbereich angestellt. Weißt du vielleicht, inwieweit ein „Yes“ bei diesem Punkt die Ausstellung des Visums beeinflusst? Muss ich mir Sorgen machen, kein Visum zu bekommen, wenn ich für die „falsche“ Organisation (ehrenamtlich/hauptberuflich) gearbeitet habe? Und was wäre „falsch“?
    Liebsten Dank und Grüße – Veronika

    1. Hallo Veronika,
      ich würde da einfach Nein hinschreiben. Hintergrund der Frage dürfte sein, dass es verboten ist, in China für eine NGO ohne Lizens zu arbeiten. Das wären vor allem so Dinge wie Reporter ohne Grenzen oder Amnesty International, also alles, was mit Menschenrechten zu tun hat und möglicherweise dazu dienen könnte, die Leichen in Chinas Keller ans Tageslicht zu fördern. Wenn du jetzt nicht extrem medial präsent bist in deinen Funktionen, würde ich davon ausgehen, dass die Backgroundrecherche bei der Visavergabe nicht so genau ist.
      Gruss,
      Oli

  83. Hallo Oliver,

    Ich bin momentan in folgender Situation: Ich bin österreichischer Staatsbürger, ich habe von 2018 bis 2019 in Peking als Zahnarzt gearbeitet, habe eine Residence Permit for Foreigner in the People’s Republic of China erhalten, diese ist noch gültig bis zum 15. März 2020. Meinen Hauptwohnsitz habe ich nie abgemeldet, war auch während meiner Zeit in China noch in Österreich. Seit Ende Februar 2019 arbeite ich nicht mehr in China, ich bin im Mai 2019 zurückgezogen nach Österreich. Jetzt habe ich eine Job Einladung von einer Company aus China bekommen, die auch in Deutschland ansässig ist. Nun zu meiner Frage: Kann ich noch mit meinem aktuellem Visum „Residence Permit for Foreigner in the People’s Republic of China“ legal in China einreisen, da es ja noch bis zum 15. März 2020 gültig ist, oder ist das nicht mehr aktuell und ich muss ein neues Visum beantragen? Können die Beamten am Flughafen in Peking elektronisch überhaupt überprüfen, ob ich nicht mehr in Peking arbeite?

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Ena

    1. Hallo Ena,

      diese Frage kann ich dir leider nicht mit Bestimmtheit beantworten. Die Beamten am Flughafen können das vermutlich nicht prüfen und hätten auch keine Zeit dazu. Sollte es Probleme geben, dann ist der wahrscheinlichste Grund, dass dein ehemaliger Chef deine Kündingung gemeldet hat und das Visum in deiner Abwesenheit annuliert wurde.

      Insgesamt würde ich vermuten, dass das Visum noch gültig ist. Falls du es ohne allzu grosses Risiko einfach versuchen willst, kannst du ja einen Flug nach Hongkong buchen und vor dort aus die Landgrenze nehmen. Sollte es doch zu Problemem kommen, würdest du in Hongkong relativ leicht ein neues Visum bekommen.

      Gruss,
      Oli

  84. Hallo Oliver!

    Vielleicht kannst du mir ja bei folgenden Frage weiterhelfen:

    Ich werde bald für 3 Monate nach Peking gehen (im Rahmen meines Rechtsreferendariats). Meine künftige Referendarstelle hat mir die Info gegeben, dass ich ein F-Visum beantragen sollte, das jedoch nur „single entry“ sein wird. Mein Freund arbeitet derzeit auch in Peking, wir würden vor Beginn meiner Ausbildungsstation daher gerne noch ein wenig in Thailand etc. reisen. Da ich meine großen Koffer aber nicht überall mit hinschleppen möchte, würde ich gerne vorher schonmal nach Peking einreisen, dort ein Paar Tage verbringen, meine Sachen ablegen und dann erstmal wieder ausreisen um Südostasien zu erkunden. Mein Plan war, hierfür zunächst ein 72h bzw. 144h Visafree-Entry zu nutzen und anschließend dann mit dem „richtigen Visum“ einzureisen. Geht das so überhaupt oder würde ich mir der ersten Einreise schon mein „one entry“ des richtigen Visums verbrauchen?

    Brauche ich denn überhaupt unbedingt ein F-Visum oder kann ich den Aufenthalt auch mit einem Besuchervisum / Touristenvisum irgendwie hinbekommen? Wir würden auch gerne einige Kurztrips nach Macau etc. mit einbinden, von wo aus ich dann ggf. ja nochmal ein weiteres Visum beantragen könnte. Für meine Tätigkeit in China werde ich nicht bezahlt, ich bekomme als Referendarin lediglich eine Unterhaltsbeihilfe von Deutschland aus – ein Arbeitsvisum müsste dann doch eigentlich nicht notwendig sein oder?

    Ach und – gilt das Visafree-Entry/ Transit Visa für Peking nun für 72 oder 144 Stunden? Irgendwie finde ich da zu viele unterschiedliche Informationen drüber, sodass ich da etwas verwirrt bin.

    Vielen lieben Dank schonmal!

    LG, Mary

    1. Hallo Mary,

      zunächst zur einfachsten Frage: Das Transitvisa gilt in Peking und Umgebung für 144 Stunden. Die 72 Stunden sind die alte Regelung. Das wurde etwa vor anderthalb Jahren geändert.

      Das F-Visum ist das korrekte Visum für solche Geschichten. Du kannst natürlich auch ein Touristenvisum beantragen, aber dann brauchst du andere Unterlagen. Du musst zum Beispiel für jede Nacht eine Hotelreservation vorlegen. Zudem gilt es meistens nur für einen Monat und du musst es dann verlängern. Das geht alles, ist aber unpraktisch. Dass jemand genau kontrolliert, ob du nun das richtige Visum hast, kann ich mir nicht vorstellen.

      Wie das mit dem Transitvisum funktioniert, wenn du bereits ein Visum hast, habe ich mich auch schon gefragt. Für mich wäre es einleuchtend, dass du bei der Einreise wählen kannst, aber ich habe keine Ahnung, wie das tatsächlich gehandhabt wird. Ich habe deswegen bei mir immer auf Sicher gesetzt und China an den Anfang gelegt und den Transit ans Ende.

      Vor einem Jahr hätte ich empfohlen, dass Visum erst in Thailand zu beantragen. Aber derzeit ist China daran, die Prozeduren zu überarbeiten (zb. mit Fingerabdruckscannern und überteuerten Visazentren), so dass es jeder Zeit möglich ist, dass das vom einen Tag auf den anderen nicht mehr geht.

      Ich würde das anders machen. Flieg am besten mit dem richtigen Visum direkt nach Bangkok. Dort findest du recht viele Orte, wo du kostengünstig dein Gepäck gegen eine kleine Gebühr lagern kannst. Dann holst du es am Ende der Rundreise wieder ab und fliegst nach Peking. Am besten realisierst du das ganze mit einem Gabelflug.

      Gruss,
      Oli

  85. Hallo Oliver!

    Danke für den super Blog, der mir schon bei meiner ersten Reise sehr geholfen hat 🙂
    Auf Anfang Jahr plane ich den nächsten Aufenthalt in China, bin aber unsicher wegen dem Visa: Ich würde mich an der Uni für einen Sprachkurs einschreiben, das Semester beginnt aber erst im März. Hättest du einen Tipp, wie ich es anstelle, dass ich bereits im Januar einreisen kann? Beantrage ich da zuerst ein Touristen-Visum und das Studenten-Visum dann von China aus?

    Danke und liebe Grüsse
    Franziska

    1. Hallo Franziska,

      bei mir war es vor inzwischen rund 10 Jahren so, dass ich mit dem gewöhnlichen Touristenvisum eingereist bin und es dann von der Schule in ein Studentenvisum umschreiben lassen konnte. Dazu musste ich das Land nicht verlassen. Ob das heute immer noch so ist, kann ich nicht sagen, aber deine Schule weiss das bestimmt.

      Nebenbei: Die Frage wurde hier schon ein paar Mal gestellt und leider hat bisher niemand ein Feedback hinterlassen, wie es bei ihm oder ihr ausging. Daher kann ich nur mit möglicherweise veralteteten Infos helfen.

      Gruss,
      Oli

  86. Hallo Oliver,

    super Seite hast du da, mit vielen wichtigen Infos.

    Ich habe eine Frage bzgl. der Gültigkeitsdauer.

    Ich werde am 11.03. eine Weltreise machen und am 04.05-04.06 durch China reisen.

    Müssen die 30 Tage innerhalb der 3 Monate Gültigkeitsdauer liegen, oder reicht es wenn man in der Gültigkeitsdauer einreist ? D.h innerhalb der 3 Monate reise ich ein, mein Visum läuft ab ich habe aber 30 Tage Aufenthaltserlaubnis.

    Wenn das nicht der Fall ist, wird es relativ knapp.
    Ab wann ist der Ausstellungtag? Ab dem Tag wo die Visastelle mir meinen Reisepass wieder sendet?

    Ich muss 2 Wochen bevor meine Reise stattfindet das Visum beantragen, ist das möglich? Denn nur so schaffe ich es nach den 3 Monaten wieder auszureisen.

    Vielen Dank im Voraus.

    1. Hallo Franzi,

      zunächst einmal vielen Dank fürs Lob. Und dann zu deiner Frage: Offiziell reicht es, wenn du innerhalb der 3 Monate einreist. Das heisst, du kannst noch am letzten Tag der Gültigkeit einreisen und die ganzen 30 Tage bleiben.

      Allerdings habe ich an verschiedenen Stellen Warnungen gelesen, dass man genau das nicht tun sollte. Es sei riskant, mit der Einreise bis zum letzten Augenblick zu warten, heisst es bisweilen. Da die Warnungen aber nie sehr konkret waren (also mit konkreten Beispielen, Regeln oder allfälligen Sanktionen untermauert waren), schenke ich ihnen keine grosse Glaubwürdigkeit. Erwähnen möchte ich es trotzdem.

      Die Visaprozesse wurden verändert, aber im Prizip braucht die Ausstellung eines normalen Touristenvisums 3 Tage. Da du nun vermutlich eine dieser dummen Agenturen nehmen musst, fallen dort vermutlich noch ein oder zwei Tage zusätzlich an. Aber innerhalb von 2 Wochen bekommst du es garantiert.

      Im schlimmsten Fall kannst du je nach Route das chinesische Visum auch im Ausland beantragen – auch wenn die Website der chinesischen Botschaft das Gegenteil behauptet. Das hat sogar den Vorteil, dass es in der Regel günstiger ist, dafür aber gehst du ein (meiner Meinung nach geringes) Risiko ein, dass es nicht klappt, wenn irgendwie die Regeln angepasst wurden.

      Gruss,
      Oli

  87. Moin Oliver!

    Erstmal größtes Lob an dich und deine Website. Unglaublich hilfreich!

    Ich habe nun häufiger gelesen, dass du die Kosten für den Fall das man sich nicht registriert hat mit 50€ angibst. Ein Freund von mir würde vor zwei Monaten in Yiwu erwischt und musste 2000 Yuan (250€) bezahlen. Nun weiß ich natürlich nicht ob es unterschiedliche Gebühren gibt für unterschiedliche Städte. Die Strafe von 2000 Yuan gibt es aber schon seit über anderthalb Jahren in Yiwu. Das hat mir jemand der in Yiwu lebt mitgeteilt.

    Zusätzlich zu dieser Info habe ich aber noch eine Frage. Undzwar werde ich den November über nach Shanghai reisen. Nun gibt es die Möglichkeit für mich bei einer Privatperson unterzukommen. Bei dieser darf ich aber offiziell nicht wohnen, da sie aus Xinjiang kommt. Denen ist es verboten mit Ausländern zu kommunizieren / sich zu treffen oder gar jemanden bei sich wohnen zu lassen. Natürlich habe ich beim Visum eine Scheinreservierung für ein Hotel angegeben.
    Nun habe ich aber von einem Fall gelesen bei dem jemand sich nicht innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft in China bei der PSB gemeldet hat (was ja theoretisch auch mit dem nächtigen in einem hotel passieren würde). Diese Person durfte nach dem China Aufenthalt aber nicht nochmal einreisen.
    Das würde ich natürlich gerne vermeiden, da ich häufiger nach China möchte.
    Würdest du empfehlen am ersten Tag in Shanghai ein Hotelzimmer für eine Nacht zu nehmen?

    Viele Grüße und danke im voraus

    1. Hi Matze,

      das letzte Mal als ich mich registierte, lag der Preis noch bei 500 Yuan. Aber ich war nun auch schon etwa anderthalb Jahre nicht mehr in China. Es ist nicht auszuschliessen, dass der Preis mittlerweile angepasst wurde. Ich geh dem mal nach. Danke für den Hinweis.

      Magst du vielleicht noch in ein paar Sätzen erzählen, wie dein Freund erwischt wurde? Kam da die Polizei zuhause vorbei und klopfte an die Tür? Oder wurde irgendwo bei einer Razzia auf der Strasse die Registrierung verlangt?

      Bei der anderen Frage kann ich nur mutmassen. Aber die Unterdrückung der Uighuren ist in China derzeit ein sehr grosses Thema und ich kann mir nicht vorstellen, dass die wenigen Uighuren, die noch in Shanghai leben, nicht genaustens überwacht werden. Daher würde ich das Risiko sehr hoch einschätzen, dass du erwischst wirst, wenn du dort übernachtest. In dieser konkreten Konstellation würde ich im derzeitigen Klima eher im Hotel bleiben.

      Dass Leute nicht mehr einreisen dürfen, weil sie sich nicht registriert haben, das höre ich nun von dir zum ersten Mal. Als ich in China lebte, war es eher so, dass man einfach eine Verwarnung erhielt. Aber wie ich im Update zu diesem Artikel schrieb: China verschliesst sich immer mehr. Gut möglich, dass auch hier die Regeln angezogen wurden, um den Kontakt von Chinesen und Ausländern zu erschweren.

      Gruss,
      Oli

      1. Moin Oli!

        Bei der Geschichte mit meinem Kollegen war es weder eine Razzia noch hat ihn jemand zu Hause besucht. Viel besser: er wurde von seiner chinesischen Ex-Freundin angeschwärzt. Die hat die Trennung wohl nicht ganz so gut überstanden…

        Vielen Dank für deine zügige Antwort und die vielen Tipps!

        Grüße

        1. Haha, die rachsüchtigen Chinesinnen. Das erinnert mich an eigenen Erfahrungen. Meine Ex-Freundin hat damals meinem Chef gemailt, dass ich sie verprügelt hätte, obwohl sie längst ausgezogen war und ich nicht einmal wusste, dass sie bei meinem besten Freund eingezogen war.

  88. Hallo Oliver.

    Erstmal vielen Dank, dass du dir so viel Zeit nimmst um die ganzen Fragen hier zu beantworten. Das ist echt toll. 🙂

    Ich lebe seit letzten Jahr April in Australien (Working Holiday Visa) und habe relativ zu Beginn meine derzeitige chinesische Freundin kennengelernt. Ihr australisches Visum ist vor kurzem ausgelaufen und wir planen die nächste Zukunft in China zu leben, wo ich auch schon im letztem und diesem Jahr mit einem 30- tägigen Touristen Visa war.
    Im kommenden Jahr will ich an der Universität in Nanchong einen Kurs belegen, um ein Studentenvisum zu bekommen, jedoch startet dieser erst im September.

    Was wäre deiner Meinung nach die beste Idee / das beste Visa um die Zeit bis dahin zu überbrücken, damit man nicht alle 30 Tage aus- und wieder einreisen müsste?
    Mit einem Business Visa bekommt man grundlegend (nicht zwingend) zu Beginn nur 30 Tage Aufenthalt für 6 Monate/ 1 Jahr – und ein Working Permit würde ich mit ziemlicher Sicherheit auch nicht bekommen.

    Vielen Dank.
    Grüße,
    Sebastian

    1. Hallo Sebastian,

      du musst nicht alle 30 Tage ein- und ausreisen. Du kannst dein Visum jeweils im Land auf bis zu 90 Tage verlängern. Erst dann musst du das Land verlassen. In der Regel ist das Verlängern kein grosses Problem, aber natürlich ein etwas mühsamer administrativer Aufwand.

      Allerdings sind es bis zum September 2020 noch etwa 9 Monate und ich weiss nicht, ab wie vielen Visaruns Nachfragen auftauchen. Vor 5 Jahren war ein halbes Jahr noch problemlos möglich, aber die Einreisebestimmungen werden tendenziell strenger.

      Gibt es denn keine Möglichkeit, einen anderen Sprachkurs zu belegen? Zumindest bei mir in Peking gab es private Sprachschulen, bei denen du dich auch kurzfristig anmelden kannst und die dir bei der Beantragung eines Studentenvisums helfen können. Es würde mich nicht überraschen, wenn es die auch in Chengdu hätte.

      Gruss,
      Oli

      1. Dankeschön für die Tipps.
        Ich werde mich mal nach den privaten Sprachschulen erkundigen. Falls ich in China angekommen sein sollte, dann werde ich davon berichten.
        Grüße

  89. Hallo Oliver,
    ich bin gerade über deine informative Seite gestolpert! Vielleicht kannst du mir bei einer eventuell 😉 blöden Frage helfen:
    Wir fliegen demnächst über einen 2stündigen Zwischenstop in Peking nach Shanghai – ist jetzt Peking die Ankunftsstadt fürs Visum oder Shanghai? Shanghai oder? Wir haben die Reise auf eigene Faust gebucht und ich find im Internet einfach keine Antwort??? Danke und schöne Grüße, Vera

    1. Hi Emil,

      Peking ist die Ankunftsstadt, weil du dort durch die Immigration musst. Es gibt keine Flüge von Peking nach Shanghai, die vom internationalen Bereich aus starten.

      Für die Route auf dem Visa-Antrag würde ich aber Peking auslassen, da das ja nur ein Transfer ist. Und falls du das planst, denke daran, dass du bei einer Umsteigeverbindung kein 144 Stunden visafreien Transit beantragen kannst.

      Gruss,
      Oli

  90. Hi Oli

    Danke für die vielen Informationen. Ich plane nächstes Jahr eine grössere Backpacker Reise zu starten und die erste Destination wird China sein. Von der Schweiz aus fliege ich nach Peking. Mein Ziel ist es, von dort aus auf dem Landweg Richtung Süden zu reisen. 3 Monate wollte ich mir hierfür Zeit lassen und zwischendurch nach Taiwan und Hongkong reisen. Danach ist die Weiterreise nach Vietnam angedacht.

    Ich hatte eigentlich vor beim Antrag für das Visum den Hinflug und Hotelreservationen für die ersten paar Tage beizulegen. Reicht das für das Touristenvisum? Das Problem ist natürlich, dass ich selbst nicht weiss wo ich sein werde in dieser geplanten Zeit. Spontan hätte ich gesagt, ich buche einen günstigen Flug am Ende dieser 3 Monate, um eine Ausreise beilegen zu können? Aber Hotelreservationen für 3 Monate wäre ja ein wenig unsinnig bzw. logisch das man dort nicht den gesamten Aufenthalt verbringt. Würde das funktionieren? Zudem würde ich mich für ein Double-Entry bzw. Multiple-Entry (gemäss Fee Table gleicher Preis wie die anderen Visa) bewerben. Gibt es dabei Unterschiede wie man vorgehen muss? Oder wie ich am besten für 90 Tage Aufenthalt mit mehreren Ausreise- und Einreisedaten umgehen kann?

    Exkursfrage: Tibet hatte ich vor via Nepal zu einem späteren Zeitpunkt zu besuchen. Nun Frage ich mich, ob es doch nicht einfacher ist solange ich das Visa für China habe dies dort zu machen. Was denkst du?

    Vielen Dank für deine Bemühungen.
    Liebe Grüsse

    1. Hi Armin,

      in den letzten Monaten gab es ein paar grössere Veränderungen bei der chinesischen Visapraxis. Daher wage ich es derzeit keine Einschätzungen, was abseits der offiziellen Regelungen akzeptiert werden kann. Und die Regel besagt, dass du für jeden Tag eine Reservation vorweisen können musst. Sie sagt aber nicht, dass du die Unterkünfte nicht wieder stornieren darst. Daher würde ich einfach eine langsame Route über drei Monate einreichen. Wenn du ein Double Entryvisum willst, musst du lediglich die Unterkünfte für die Zeit nachweisen, die du auf dem Festland verbringst.

      Ich denke auch, dass es einfacher ist, die Tibetreise von China aus zu unternehmen. Vor allem kannst du dann auch mit der legendären Tibeteisenbahn anreisen, was ja selbst schon ein kleines Abenteuer sein muss.

      Gruss.
      Oli

      1. Hey Oli
        Danke für deine Nachricht.
        Alles klar, dann werde ich das so machen. Denkst du, dass die Chancen gut stehen, wenn ich von Beginn an ein 3 Monats Visum beantragen möchte?
        Muss bei einem DoubleEntry die Ausreise bzw. Wiedereinreise ebenfalls beigelegt werden oder genügen einfach die Hotelbuchungen? Also wenn ich in den 3 Monaten für 2 Wochen in Taiwan sein möchte, brauch ich da zum Bsp. ein Flugticket nach Taiwan und eines wieder zurück aufs Festland?
        Danke für den Tipp. Muss ich mir somit genauer anschauen.
        Liebe Grüsse

        1. Hi Armin,

          du musst dich entscheiden, ob du ein Double Entry willst oder ein Dreimonatsvisum. Beides zusammen geht nicht, das schliesst sich gegenseitig aus. Aus meiner Erfahrung ist ein Double Entry mit jeweils 30 Tagen kein Problem. Ein 90 Tagesvisum hingegen eher eine Glückssache. Wobei du dann immer noch vor Ort auf maximal 90 Tage verlängern kannst. Das wird in der Regel gewährt, ist aber natürlich mit zusätzlichen Kosten und administrativem Aufwand verbunden.

          Als ich vor ein paar Jahren das letzte Mal ein Double Entry Visum beantragte, musste ich das Flugticket für die Mitte nicht angeben. Das kann sich aber mittlerweile geändert haben. Aber wenn du das Ticket schon hast, spricht nichts dagegen, wenn du einen Ausdruck beilegst.

          Beachte, dass du in vielen Städten nun 144 Stunden visafrei einen Transit machen kannst. Du kannst also auch 60 Tage in China bleiben, anschliessend zwei Wochen nach Taiwan und auf dem Rückweg sechs Tage in Peking oder Shanghai visafrei bleiben.

          Gruss,
          Oli

          1. Hi Oli
            Vielen Dank für deine Rückmeldung.
            Sofern ich das momentan abschätzen kann, denke ich, dass 30 bzw. 60 Tage alleine für China für meine Überlegungen zu wenig sind. Ich werde somit versuchen mittels einer plausiblen Route die 90 Tage zu beantragen.
            Eine Frage hätte ich noch: Wenn das abgelehnt wird, besteht trotzdem die Möglichkeit sich nochmal um eine andere Dauer zu bewerben? Oder werden einfach automatisch 30 bzw. 60 Tage ausgestellt? Sorry, falls die Fragen schon mal gestellt wurden.
            Danke und Gruss

          2. Hi Armin,

            bei mir war es einmal so, dass mir gleich bei der Beantragung mitgeteilt wurde, dass maximal 30 Tage geht. Da hat die Sachbearbeiterin mein „60 Tage“ durchgestrichen und stattdessen „30 Tage“ eingekreist. Das andere Mal habe ich dann einfach weniger Tage bekommen als beantragt. Dass ich gar kein Visum bekam, ist bisher nicht vorgekommen.

            Gruss,
            Oli

  91. Hey Oliver,

    ich habe mein Visum für China beantragt und es liegt fertig und abholbereit im Service Center. Ich kann das Visum erst nächsten Montag abholen, wollte aber am Wochenende mein Hotel stornieren, da es nur noch bis Samstag kostenlos stornierbar ist. Weißt du zufällig, ob das weitergeleitet oder nachgeprüft wird und ich am Montag dann ein Problem bekommen kann. Sprich die Dame verweigert mir mein Visum oder macht es kurzer Hand ungültig. Oder ist das kein Problem? Wäre super wenn du mir da helfen kannst. Besten Dank

    Grüße

    1. Hi Johnny,

      nein, die Hotels leiten das nicht weiter und beim Abholen wird das auch nicht noch einmal nachgeprüft. Dazu fehlt ja auch die Zeit. Ein ganz kleines Risiko hast du bei der Einreise, wenn du zufälligerweise in ein Nebenzimmer für eine eingehendere Befragung genommen werden solltest. Aber das ist extrem unwahrscheinlich. Daher würde ich es stornieren.

      Gruss,
      Oli

  92. Hallo Oliver,
    vielen Dank für deinen Beitrag zur Aufklärung zum Thema Visabeantragung für China!
    Wir planen im Sommer nach China zu reisen. Wir möchten so lang es geht dort bleiben und planen das double-entry-Visum zu beantragen. Nun kam mir die Idee, für die erste Einreise das 30 Tage Visum zur einmaligen Einreise zu beantragen, auszureisen und dann ein neues Visum von 30 Tagen zu beantragen. Somit müssten wir nicht so eine lange Zeit Nachweise (Hotels, Flüge) vorlegen. Ist das deiner Meinung nach praktisch? Oder gibt es hier auch Beschränkungen?
    Gibt es eigentlich auch ein Visum, dass für 60 Tage gilt? Du schreibst selbst „Wer das erste Mal nach China reist, erhält in der Regel eine Einreise über 30 Tage, manchmal 60 Tage.“ Ich finde nur dazu leider sonst keine Infos.

    Vielen Dank für deine Hilfe!

    Viele Grüße
    Janine
    Weiterhin habe ich gelesen, dass es ab dem 16. Dezember 2019 Pflicht ist, seinen Fingerabdruck zu hinterlassen. Ist das wirklich so? Können wir trotzdem das Visum auch aus dem Ausland beantragen?

    1. Hallo Janine,

      im Dezember wurde recht viel an den Visaregeln geändert und ich bin deswegen ein bisschen vorsichtig mit Ratschlägen, da möglicherweise auch vieles nicht mehr geht, was jahrelang geklappt hat. Also zu deinen Fragen.

      1. Fingerabdruckpflicht wurde tatsächlich eingeführt. Allerdings nichts überall gleichzeitig. Bis zum Sommer kannst du aber davon ausgehen, dass du Fingerabdrücke wirst geben müssen.

      2. Bisher war es immer problemlos möglich, das chinesische Visum im Ausland zu beantragen. Nun habe ich in Facebookgruppen schon mehrmals gehört, dass Leute abgewiesen wurden. Im Nachbarland hat es dann aber wieder funktioniert. Bisher habe ich zu wenig Fälle mitbekommen, um eine Regel zu erkennen. Aus diesem Grund würde ich derzeit empfehlen, das Visum wenn immer möglich schon vor der Abreise zu organisieren.

      3. Du kannst auf dem Visaantrag die gewünschte Dauer angeben. Rechtlich möglich sind maximal 90 Tage. Wie viel du tatsächlich bekommst, ist ein bisschen willkür. Aber wenn du 60 Tage willst, solltest du das auf alle Fälle so beantragen. Mit etwas Glück klappt es, wenn nicht, dann bekommst du trotzdem die 30 Tage. Du kannst also nur gewinnen. Falls du nur 30 Tage bekommst, kannst du das Visum in China relativ unkompliziert verlängern.

      4. Ein Double Entry Visa ist sicherlich die bessere Wahl als zwei Single Entry. Nicht nur, weil die Beschaffung im Ausland möglicherweise ein Problem ist. Sondern auch, weil es weniger kostet, du eine Seite weniger in deinem Reisepass verschwendest und keinen Reisetag für das Visazentrum hingeben musst. Vorteile hingegen haben zwei Einzelvisa keine, da du für beide Anträge die geforderten Nachweise vorlegen musst.

      Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen.
      Oliver

  93. Hi Oliver

    Sehr hilfreiche Blogpost. Vielen Dank.

    Wir fliegen im April als 4-köpfige Familie (u.a. 2 Kinder: 13 und 11) nach Beijing für 2 Wochen Urlaub. Ich habe ein paar Fragen:

    1. Müssen wir 4 alle (in unserem Fall) nach Düsseldorf und zwar 2 Mal oder darf ich Unterlagen von der ganzen Familie mitnehmen?
    2. Geht die Beantragung gar nicht mehr per Agentur?
    3. Du schreibst, dass man Hotelunterkunft nachweisen muss. Gilt auch Airbnb oder muss es ein Hotel sein?

    Vielen lieben Dank im Voraus

    Matt

    1. Hallo Matt,

      Ich habe selbe noch kein Visum unter dem neuen System beantragt und weiss noch nicht genau, wie das im Detail abläuft. Aber im Prinzip muss jeder Reisende für die Beantragung des Visums die Fingerabdrücke geben. Das heisst, dass dann mindestens einmal die ganze Familie antanzen muss. Ob es möglich ist, dass nur eine Person alle Pässe abholt, weiss ich noch nicht. Aber das kannst du ja dann beim ersten Termin nachfragen (und bitte gerne ein Feedback hier, damit ich dann später anderen helfen kann).

      Die Sache ist ja die, dass China die Gebühren für die Visa mit einem kleinen Kniff verdoppelt hat. Seit einiger Zeit, vergibt die Botschaft keine Visa mehr, so dass du zwingend über eine staatliche chinesische Visaagentur die Sichtvermerke bentragen musst. Wenn du nun also nochmals eine Agentur beauftragst (es gibt solche, die da noch helfen, wenn gleich mir nicht so ganz klar ist, was die genau tun), dann geht dein Pass quasi durch zwei Agenturen und alles wird nochmals sinnlos teurer.

      Du brauchst einfach eine Bestätigung, wo du jede Nacht sein wirst. Das kann auch Airbnb oder eine private Adresse sein. Ich habe allerdings selber nie Unterlagen von Airbnb eingereicht. Daher kann ich das nur von der Erfahrung anderer beantworten.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen.
      Oli

      China macht es besuchern immer schwerer. Neu muss jeder beim

  94. Hey Oli,
    ich plane eine längere Asien Reise und versuche dabei so gut es geht die ganzen hin und her Flüge zu vermeiden. Ich habe vor von Myanmar nach über Ruili (Yunnan) nach China einzureisen, dort meine 30 Tage zu verbringen und dann weiter nach Laos über den Landweg auszureisen. Ist die Idee mit den Visa Bestimmungen realistisch? Weißt Du vielleicht, ob es möglich ist das Visum für China in Myanmar zu beantragen und hast Du eventuell ein paar Erfahrungsberichte für mich die mir da vllt auch weiterhelfen könnten.
    Ich dank Dir schon mal im Voraus 🙂 btw. sehr gute und informative Seite hast Du hier 😉 weiter so!
    LG Selina

    1. Hallo Selina,

      seit ich mit China zu tun habe, wird das Visum offiziell nur im Heimatland oder dem Land mit dem ständigen Wohnsitz vergeben. Genauso lange war es aber meistens trotzdem möglich, es im Ausland zu beantragen. Da China das ganze Prozedere vor ein paar Monaten geändert hat, ist es für mich derzeit noch schwer abzuschätzen, wie das aktuell faktisch gehandhabt wird (daher bitte ich gerne nochmals alle, die das lesen: Stellt nicht nur Fragen, sondern gebt am Ende ein Feedback, was wie geklappt hat). Ich habe Berichte gehört von Leuten, bei denen das geklappt hat und solche, die abgewiesen wurden. Das System dahinter habe ich noch nicht erkannt.

      Der Grenzübergang bei Ruili war in der Vergangenheit immer ein bisschen problematisch und teilweise nur für Einheimische offen. Zudem ist auf dem Weg von Mandalay nach Ruili auf dem Gebiet von Myanmar ein Sperrgebiet für Ausländer. Wenn dort die Regeln nicht geändert haben, müsstest du also entweder eine geführte Tour mit Sonderbewilligungen buchen, um durch die Sperrzone zu fahren, oder du überfliegst sie. Aber wenn du eh fliegst, dann kannst du auch gleich den Mandalay – Kunming Flug nehmen, der dann ja auch nicht sehr viel weiter ist, dir aber viel organisatorischen Ärger ersparrt.

      Gruss,
      Oli

  95. Lieber Oliver
    Ich kann mich den anderen nur anschliessen, vielen Dank für deine wertvollen Inputs.
    Mein Freund hat einen Job und wird deshalb für 3 Jahre nach Hong Kong ziehen. Ich möchte dort ein Job als Lehrerin suchen. Bezüglich des Visums (bin aus der Schweiz) habe ich eine Frage:
    Soviel ich weiss, kann ich mich 90 Tage in Hong Kong aufhalten? ist es möglich, danach kurz nach z.B. Taiwan einzureisen und wieder zurück nach Hong Kong? Bekomme ich dann automatisch wieder 90 Tage? oder gelten die 90 nur einmal pro Jahr?

    Vielen Dank bereits im Voraus 🙂

    Liebe Grüsse
    Nadine

    1. Hallo Nadine,

      vor ain pear Jahren habe ich einmel einen Englischlehrer getroffen, der genau das gemacht hat. Ob das heute immer noch geht, kann ich dir leider nicht sagen. Es haben ja allgemein immer mehr Länder Regeln gegen Visaruns eingeführt. Ich habe auf der Webseite der Hongkonger Immigrationsbehörde gesucht, konnte die Information dort aber nicht finden. Auch auf der Wikipedia-Seite wird das nicht erwähnt noch in irgendwelchen Foren. Daher würde ich vermuten, dass es immer noch geht. Wobei drei Jahre dann schon etwas arg lang sind.

      Grundsätzlich würde ich dir aber empfehlen, einen Aufenthaltsstatus zu erreichen, der legal ist. Denn Arbeiten darfst du mit dem Touristenvisum so oder so nicht. Die Chance erwischt zu werden, ist sicherlich klein. Aber du solltest dich auf alle Fälle informieren, was die möglichen Konsequenzen für dich sein könnten. In vielen Ländern wird man abgeschoben und erhält eine mehrjährige Einreisesperre. Hinzukommt, dass es ohnehin sehr, sehr mühsam ist, wenn man alle drei Monate ausreisen muss. Ich habe das auch einmal ein paar Monate gemacht. Weil man ja nie weiss, ob einem nicht doch irgendwann die Einreise verwehrt wird, kann man auch nichts richtiges aufbauen.

      Gruss,
      Oli

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.