Chinesischer Zug in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang. Foto: Siyang Xue / Flickr

Chinesischer Zug in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang. Foto: Siyang Xue / Flickr

Möchtest du mit der Bahn durch China reisen und weisst nicht genau, wie du die besten Verbindungen findest, wie du dein Ticket kaufst und was dich in den Zügen erwartet? Dann bist du hier richtig. In diesem Beitrag erkläre ich dir alles, was du über die Eisenbahn in China wissen musst.

Über die chinesische Bahn liest man allerhand Geschichten. Sicherlich hast auch du schon das eine oder andere von anderen Reisenden gehört. Das Wichtigste zuerst: Deine Informationen sind vermutlich veraltet. Auch ich musste für diesen Artikel einiges nachschlagen, weil sich in dem Jahr, seit ich das letzte Mal eine Fahrkarte kaufte, so viel verändert hat.

Kein Land dieser Welt hat in den vergangenen Jahren so viel Geld in den Aufbau der Bahn-Infrastruktur gesteckt wie China. Jedes Jahr gehen neue, schnellere Verbindungen zwischen den wichtigen Metropolen des Landes auf. Auch das Rollmaterial wird ständig erneuert. Musste man vor gerade einmal zehn Jahren noch mit einer Dampflok durch die Innere Mongolei ruckeln, rasen heute modernste Hochgeschwindigkeitszüge mit bis zu 350 Stundenkilometer durchs Land.

Von Peking nach Guangzhou brauchst du gerade einmal acht Stunden und von Shaghai in die Hauptstadt kannst du in rund fünf Stunden flitzen. Dabei sind die Züge sauber, pünktlich und meiner Meinung nach auch sicher. Wenn du dich für die Geschichte der chinesischen Eisenbahn interessierst, empfehle ich übrigens einen Besuch des Eisenbahnmuseums in Peking.

So findest du die beste Verbindung

Die chinesische Eisenbahn bietet hauptsächlich Direktverbindungen an. Umsteigen ist nicht vorgesehen und generell auch nicht zu empfehlen, da du bei einer Umsteigeverbindung ein zweites Zugticket kaufen müsstest. Wähle also vorzugsweise die direkte Verbindung, auch wenn diese länger dauert, oder fahre anschliessend mit dem Bus weiter.

Die chinesische Eisenbahn bietet einen chinesischsprachigen Fahrplan, der dir aber höchstwahrscheinlich wenig bringt. Ich schlage die Verbindungen immer bei travelchinaguide.com nach. Das Reisebüro hat den nach meiner Erfahrung besten Online-Fahrplan. Nur die Preise stimmen in seltenen Fällen nicht.

Hochgeschwindigkeitszüge in Jinan: Bis zu 350 Kilometer legen die modernen chinesischen Züge pro Stunde zurück. Foto: Kanegen / Flickr

Hochgeschwindigkeitszüge in Jinan: Bis zu 350 Kilometer legen die modernen chinesischen Züge pro Stunde zurück. Foto: Kanegen / Flickr

So kannst du deine Bahnfahrkarte in China kaufen

Im Prinzip hast du drei Möglichkeiten, deine Zugticket zu kaufen: Bei einem Reisebüro für Ausländer, bei einem Reisebüro für Chinesen und am Bahnhof. Hier die Vor- und Nachteile der einzelnen Verkaufswege:

  1. Die Reisebüros für Ausländer habe ich selber nie getestet. Falls es unter den Lesern jemand mit Erfahrungen gibt, würde ich mich über einen Kommentar freuen. Der Vorteil ist trotzdem klar: Es gibt wohl keinen bequemeren Weg, da du die Tickets online reservieren kannst und dies mit einem Vorlauf von bis zu zwei Monaten. Nachteil: Du musst teilweise einen happigen Aufschlag bezahlen und das Ticket am Bahnhof abholen (rechne dafür zwei Stunden Wartezeit ein). Ein Leser empfahl china-diy-travel.com.
  2. In allen chinesischen Städten gibt es kleine Reisebüros, die hauptsächlich für Chinesen gedacht sind. Oft opperieren sie aus einem simplen Loch in der Wand. Diese Reisebüro sind nicht immer leicht zu finden. Am leichtesten erkennst du sie am Symbol der chinesischen Eisenbahn. Hier habe ich die Tickets meistens gekauft. Der Vorteil: Die Läden sind meist nicht weit von deiner Unterkunft entfernt und in der Regel musst du dort nicht lange anstehen. Der Zuschlag von 5 bis 10 Yuan entspricht dem, was du für eine Fahrt zum Bahnhof ausgeben musst. Der Nachteil: Die Angestellten sprechen so gut wie nie Englisch.
  3. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, deine Fahrkarte direkt beim Bahnhof zu kaufen. Grössere Städte haben oft auch jemand, der Englisch spricht oder gar einen Schalter für Ausländer. Chinesische Schalterhallen sind jedoch eher unangenehme Aufenthaltsorte, an denen viel geschubst und gedrängelt wird. Wenn du nicht weisst, wo du genau anstehen musst, wirst du unter Umständen von Schalter zu Schalter geschickt.

So bereitest du dich auf den Kauf vor

Im Prinzip kannst du ohne jegliche Chinesischkenntnisse eine Fahrkarte in einem Reisebüro der Kategorie 2 kaufen. Allerdings solltest du dich in diesem Fall vorbereiten.  Schreib auf ein Papier die Zugnummer einschliesslich Abfahrtszeit am Startbahnhof und Ankunftszeit im Zielbahnhof sowieso das Datum. Schreibe daneben den Preis, daraus können die Verkäufer schliessen, ob du lieber sitzt oder ein Schlafabteil willst. Notiere dir am besten mehrere Verbindungen, falls einer oder mehrere Züge voll sind.

Ich empfehle unbedingt, die Wagenklasse dazuzuschreiben, da der Verkäufer sonst davon ausgeht, dass du dir als Ausländer das beste leisten kannst und willst. Und nein: Das hängt nicht damit zusammen, dass die Händler an einem teuren Ticket mehr verdienen! Ebenfalls eine gute Idee ist, wenn du dir am Anfang deiner Reise in einem Hostel einen Spickzettel mit den wichtigsten Begriffen erstellst zu den unten aufgeführten Klassen.

Egal, ob du zum Bahnhof oder zu einem Reisebüro gehst: Die bisweilen überbordende chinesische Bürokratie verlangt, dass du beim Kauf den Pass eines jeden Passagiers zeigst – wobei die kleinen Reisebüros das teilweise weniger streng sehen und sich damit begnügen, wenn du einfach die Passnummer der anderen Passagiere aufschreibst.

Die Klassen gibt es

Die chinesische Eisenbahn bietet zahlreiche Klassen an, für die stark unterschiedliche Preise anfallen. Das wichtigste Kriterium ist die Zugklasse. Sie entscheidet den Kilometerpreis und letztlich auch den Komfort für dich. Die Klassen erkennst du am Buchstaben, welcher der Zugnummer vorangestellt ist:

  • C-Zug (Chengji) und G-Zug (Gaotie): Entspricht in etwa einem ICE3 und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 350 Stundenkilometer. Hauptsächlich Tagesverbindungen. Selten voll.
  • D-Zug (Dongche): Entspricht einem ICE einer älteren Generation und erreicht in der Regel Höchstgewindigkeiten um die 250 Stundenkilometer. Selten auch Nachtverbindungen. Selten voll.
  • Z-Zug (Zhida): Schlafzüge, die ohne Halt weite Strecken verbinden. Bis zur Einführung von Hochgeschwindigkeitszügen die beste Kategorie.
  • T-Zug (Tekuai): Entspricht einem IC. Diese Züge, die bis zu 200 Stundenkilometer erreichen, haben oft gut ausgestattete Schlafwagons. Auf manchen Strecken sind die T-Züge auf Tage ausgebucht.
  • K-Zug (Kuai): Züge dieser Klasse halten häufiger an und sind weniger gut ausgestattet als ein T-Zug. Liegeabteile verfügen nicht immer über eine verschliessbare Tür. Ebenfalls häuftig voll.
  • Zug ohne Buchstaben: Züge dieser Klasse steuern nur noch wenige Ziele an und als durchschnittlicher Besucher wirst du diese Klasse selten sehen. Teilweise Holzsitze.
Angenehme Reise: Ein Hardsleeper in einem T-Zug durch die Innere Mongolei. Foto: O. Zwahlen

Angenehme Reise: Ein Hardsleeper in einem T-Zug durch die Innere Mongolei. Foto: O. Zwahlen

Die Wagenklassen

Innerhalb der Züge gibt es ebenfalls verschiedene Klassen. Generell werden folgende Klassen unterschieden:

  • Hardseater: Entspricht unserer 2. Klasse, jedoch etwas enger bestuhlt.
  • Softseater: Beste Klasse, teilweise unterteilt in 1. und 2. Klasse.
  • Hardsleeper: Entspricht den europäischen Liegewagen. In der Regel sechs gepolsterte Betten pro Abteil. Teilweise nicht verschliessbar.
  • Softsleeper: Entspricht den europäischen Schlafwagen. Meistens 4 Betten pro Abteil, teilweise auch bloss zwei mit eigener Toilette. Sehr komfortabel.

So findest du deinen Zug

Auf deiner Fahrkarte steht oben in der Mitte die Zugnummer. Sobald du im Bahnhof den Sicherheitscheck hinter dir gelassen hast, findest du eine grosse Leuchttafel, auf der Dein Zug mit der Information ausgeschrieben ist, zu welcher Wartehalle du musst. Die Tafeln sind bisher leider ausschliesslich auf chinesisch, aber du kannst einfach deine Fahrkartee dem Sicherheitspersonal zeigen. Die weisen dir gerne den Weg.

Bei den älteren Bahnhöfen warten oft Passagiere von bis zu vier unterschiedlichen Zügen in einer einzigen Wartehalle. Vorne gibt es mehrere Ausgänge, wo die Fahrkarten kontrolliert werden. Einer dieser Ausgänge müsste mit deiner Zugnummer angeschrieben ist. Es ist unmöglich, in den falschen Zug einzusteigen, aber du kannst den Zug unter Umständen im Wartesaal verpassen.

Auf dem Ticket ist ausserdem immer die Wagennummer (车) aufgedruckt sowie deine Sitz- () oder Bettennummer mit dem Zusatz 下 (unten),  中 (Mitte) und 上 (oben). Auch hier gilt: Du kannst nicht am falschen Ort einsteigen, weil vor jeder Tür ein Zugbegleiter deine Fahrkarte prüft.

Chinesische Bahnfahrkarte: So sieht sie aus. Foto: Wang Yuanyuan.

Chinesische Bahnfahrkarte: So sieht sie aus. Foto: Wang Yuanyuan.

So bereitest du dich auf Bahnfahrten vor

In China wirst du immer wieder längere Distanzen zurücklegen müssen. Viele Züge verfügen über einen Speisewagen, allerdings sind die Speisen dort in der Regel überteuert und nicht besonders lecker. Die meisten chinesischen Fahrgäste bringen Instant-Nudeln mit. Mit dem Samowar, der meist nur wenige Wagons entfernt steht, kannst du die gut zubereiten.

Ich würde auf alle Fälle genügend Getränke und Knabbereien mitbringen. In fast jedem Zug gibt es zwar jemanden, der mit einem Rollwagen durch die Waggons fährt und allerlei Lebensmittel verkauft. In stark belegten Zügen kommt es vor, dass der Rollwagen irgendwo stecken bleibt.

Insbesondere in den älteren Zügen, wo man sich gegenübersitzt und nicht in einer Reihe wie im Flugzeug, werden sich die anderen Passagiere sehr für dich interessieren. Es lohnt sich also, ein paar Brocken Chinesisch zu lernen oder ein Phrasebook mitzubringen. Hier noch meine Tipps zum Kommunizieren in China.

Alternativen zur Eisenbahn

Trotz sehr viel besseren Kapazitäten kann es noch immer vorkommen, dass eine Strecke über Tage hinweg ausgebucht ist. Dann kannst du dir meistens noch immer eine Stehfahrkarte kaufen, was ich aber nicht empfehle. Besser steigst du in einem solchen Fall auf Busse oder das Flugzeug um.

Flugzeug: Ein Flugticket kostet in der Regel nicht viel mehr als eine Bahnfahrkarte in einem Hochgeschwindigkeitszug. Es lohnt sich also bei längeren Strecken ohnehin auch das Flugzeug zu berücksichtigen. Ab den Hubs Peking. Shanghai und Guangzhou kannst du so gut wie jeden Provinzflughafen erreichen. Aber auch die meisten Provinzhauptstädte bieten gute Verbindungen in alle Richtungen. Flüge buche ich immer über ctrip.com, da hier der Service sehr gut ist. Beachte auch meine Tipps für die Suche nach günstigen Flügen

Busse: Da die Überlandbusse nicht so häufig ausgebucht sind, stellen sie ebenfalls eine gute Alternative dar, wenn du keine Zugfahrkarte mehr kriegst.  Meine Erfahrungen mit den Bussen sind allerdings etwas durchzogen: Ich bin mehrmals mehrere Stunden im Stau festgesessen.

Häufige Fragen zum Bahnfahren in China

So, nun bist du an der Reihe! Hast du noch weitere Fragen zum Bahnfahren in China? Dann fühle dich frei, sie in einem Kommentar zu stellen. Hier die wichtigsten Fragen, denen ich immer wieder im Chinaforum begegnet bin.

  • Sind chinesische Eisenbahnen sicher? Etwa so sicher wie in Deutschland, würde ich sagen. Vor einigen Jahren forderte der tragische Unfall bei Wenzhou etwa 40 Menschenleben, doch seither gab es bei chinesischen Eisenbahnen keine nennenswerten Zwischenfälle mehr.
  • Muss ich mich vor Taschendieben fürchten? Ich bin sehr viel Zug gefahren und mir wurde nie etwas gestohlen noch kenne ich jemanden, dem je etwas abhanden kam. Taschendiebstähle sind in China ohnehin kein grosses Problem. Trotzdem solltest du insbesondere in den Nachtzügen die gewöhnlichen Vorsichtsmassnahmen beherzigen.
  • Wie lange im Voraus muss ich eine Fahrkarte buchen? Das hängt stark von der Strecke und der Jahreszeit ab. Obwohl die Eisenbahninfrastruktur sich in den letzten Jahren massiv verbessert hast, kommt es jedoch noch immer gelegentlich zu Engpässen. Insbesondere wenn du zeitlich nicht flexibel bist, würde ich so früh wie möglich buchen. Seit kurzem lassen sich Fahrkarten 60 Tage im Voraus reservieren.

Bist du neu hier? Dann schau dir hier an, was Sinograph bezweckt? Wenn du auf der Suche nach Reiseinspiration bist, dann schau dich hier in der Rubrik Reiseziele um. Und vergiss nicht, Facebookfan von Sinograph zu werden. Praktische Reisetipps findest du im Chinareiseforum.

// Hinweise zu den Bildrechten: Zug in Heilongjiang, Hochgeschwindigkeitszug, Vielen Dank dafür, dass ihr die Bilder zur Verfügung gestellt habt. //

Das könnte dir auch gefallen

15 Kommentare

  1. […] So organisierst du deine Bahnreise in China (Sinograph): Es ist nicht ganz einfach, sich mit dem Fahrplan der chinesischen Eisenbahn zu Recht zu finden und das richtige Ticket zu kaufen. In diesem Artikel gebe ich dir alle Tipps, die du für eine Bahnreise in China benötigst. […]

  2. Wow. Sehr ausführlich.

    Ich werde den Artikel weiterempfehlen Oliver.

    Kilian

  3. Hallo Oli, danke für den ausführlichen Artikel, der für mich keine Fragen bezgl Bahnfahren offen lässt. Allerdings würde ich auch gerne den Überlandbus in Betracht ziehen. Gibt es hier auch eine Internetseite wie beim Zug, wo Fahrzeiten und Preise oben sind? Und kann man die Tickets genauso wie die Zugtickets auf den oben beschriebenen Wegen kaufen?
    Danke! Stephan

    1. Hallo Stephan,

      ich kenne keine Internetseite, wo du alle Fahrpläne und Preise zentral nachschauen kannst – aber vielleicht gibt es da etwas auf Chinesisch. Ich werde mich mal in diese Richtung umhören und suchen. Die Schwierigkeit besteht ja darin, dass es eine Vielzahl von Unternehmen sind, welche die Busse betreiben. Bei der Bahn ist es nur eine einzige Organisation.

      Davon abgesehen würde ich aber ohnehin empfehlen, wenn immer möglich den Zug zu wählen. Denn die Busse brauchen in der Regel deutlich länger, sind (im Vergleich zu Bummelzügen) teurer, stecken häufig im Stau (bei starkem Nebel wird immer mal wieder die Autobahn geschlossen) und die Busbahnhöfe sind häufig am Stadtrand (Bahnhöfe allerdings auch immer häufiger).

      Der einzige Grund, der meiner Meinung für Busse spricht: Sie sind so gut wie nie ausgebucht. Wenn der Zug voll ist, findest du meistens innerhalb der nächsten Stunden noch einen Platz in einem Buss.

      Liebe Grüsse,
      Oli

  4. Hallo Oliver,

    zum Thema Fahrkartenkauf am Bahnhof noch ein Tipp:

    Duncan Peattie veröffentlicht seit vielen Jahren den Chinese Railway Timetable. Darin gibt es nicht nur alle Fahrpläne auf Englisch als PDF, sondern auch ein prima zweisprachiges Formular zum Ausfüllen.

    Im Prinzip muss man darin nur die Städte eintragen und die gewünschten Zug-Optionen ankreuzen und anschließend dem Schalterbeamten überreichen. Der kann dann wiederum ebenfalls durch Ankreuzen eine Antwort geben, ob die Tickets erhältlich sind, was sie kosten, usw.

    Das ist vor allem in touristisch weniger erschlossenen Städten unglaublich praktisch, da dort am Bahnhof oft kaum einer Englisch versteht. Das Formular hat mir 2011 in Urumchi eine über 40-stündige Busfahrt erspart 😉

    Das PDF zu einer älteren Version der Timetables (7th Edition) inklusive dem Formular (ab Seite 19) steht unter der Creative-Commons-Lizenz und ist deshalb kostenlos verfügbar: http://www.chinatt.org/ft.htm

    Viele Grüße,

    David

    1. Hallo David,
      danke für den Tipp. Diesen PDF-Fahrplan kannte ich noch gar nicht. Bezahlen würde ich allerdings nichts für Informationen, die man in einer praktischeren Form auch online nachschlagen kann. Aber das Formular klingt ganz nützlich, denn die Verständigung an den Bahnschaltern ist tatsächlich ein bisschen ein Problem.
      Gruss,
      Oli

      1. Ja, den Fahrplan dürften die meisten mittlerweile in dieser Form nicht mehr wirklich benötigen. Vor ein paar Jahren war er aber noch die einzige gute Informationsquelle zu allen Zügen und Strecken in China. Online-Auskünfte oder -Buchungsmöglichkeiten, zumal auf Englisch, gab es damals ja praktisch noch überhaupt nicht.

  5. Hallo Oliver, danke für die gute Zusammenstellung. Werde ich mir so ausdrucken und mitnehmen. Eine Frage (die Du wahrscheinlich schon im Text beantwortet hast), ist es möglich in einer Stadt ein Ticket für einen Zug in einer anderen Stadt zu kaufen. Also z.B. in Yangshuo für Guilin?
    Danke!

    1. Ja, mittlerweise ist das möglich.

  6. Hallo Oliver,

    ich möchte dir erstmal ganz herzlich für den tollen Artikel danken, der goldwerte Informationen liefert. Eine kurze Frage habe ich noch bzgl. der Fahrkartenpreise.

    Wir würden gerne von Peking nach Shanghai mit einem Hochgeschwindigkeitszug (G-Zug) fahren. Das Ticket bei Online-Anbietern kostet ca. 80 EUR pro Person. Hast du eine grobe Schätzung, was so ein Ticket vor Ort in einem der von dir beschriebenen Reisebüros kostet? Und wäre es in der Regel ausreichend, wenn man es dann dort 7 Tage vor Abreise kauft? Wir kommen nämlich erst 7 Tage vorher in China (Peking) an, haben aber schon eine für uns ideale Zugverbindung gefunden.

    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß Jörn

    1. Hallo Jörn,

      das Zugticket von Peking nach Shanghai kostet 555 Yuan, wenn sich da seit letzem Jahr nichts geändert hat. Das sind also etwa 75 Euro. Wenn du es bei einem der von mir genannten Schalter kaufst, bezahlst du für den Service noch einen Euro zusätzlich. Daher würde ich sagen: Wenn du dir die Sprachbarriere sparen willst und dir wirklich sicher sein willst, dass die die Wunschverbindung bekommst, würde ich die paar wenigen Euro zusätzlich zahlen und es über deinen Online-Anbieter kaufen.

      Ansonsten: Zwischen Shanghai und Peking fahren unzählige Züge. Die sind fast nie ausgebucht und 7 Tage im Voraus sollte eigentlich kein Problem sein, die Tickets zu bekommen. Die Fahrkarte erst bei deiner Ankunft zu kaufen, halte ich für unproblematisch, es sei denn, die Fahrt soll vor einem Feierstag stattfinden.

      Gruss,
      Oli

      1. Vielen lieben Dank für deine Hilfe!

    2. Hi Jörn,
      hast du das Ticket dann über den Online-Anbieter gekauft? Und wenn ja, kannst du den weiter empfehlen?
      Grüße und danke!
      Ina

  7. Mittlerweile kann man Tickets auch online kaufen (z.B. über trip.com) und an einem beliebigen Bahnhof in China abholen. Online-Tickets als solche gibt es leider nicht.

    1. Ich weiss. Dass man Zugtickets online bestellen kann, steht deswegen auch im Text. Allerdings halte ich den Nutzen für relativ gering, da man zum Abholen der Tickets genauso lange anstehen muss, wie wenn man sie einfach am Bahnhof kauft. Am schnellsten ist die Methode, die ich hier im Artikel beschrieben habe.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.