Packliste China

Albtraum Kofferpacken: Mit dieser Liste wirst du nichts Wichtiges mehr vergessen.

Planst du deine erste Reise nach China und weisst nicht, was du alles mitnehmen sollst? Kein Problem! Hier findest du die ultimative Packliste für deinen Trip durch China. Um bei der Entscheidung zu helfen, liste ich nicht bloss Gegenstände auf, sondern erkläre auch, wieso du sie brauchst – oder eben nicht.

Eine Packliste für einen Mann unterscheidet sich naturgemäss von der für eine Frau. Backpacker wiederum benötigen andere Sachen als Teilnehmer einer geführten Rundreise. Und für eine Woche am Badestrand von Sanya wirst du nicht die gleichen Kleider einpacken wie bei einem Besuch des Eisfestivals von Harbin.Hör also auf deine innere Stimme. Nur du weisst, was du wirklich brauchst. Ich kann nur Vorschläge bringen.

Diese Liste will trotzdem nicht bloss ein Denkanstoss sein, sondern sie soll dich bei der Entscheidung unterstützen, ob du einen bestimmten Gegenstand in China überhaupt brauchst. Deswegen habe ich vielen Punkten eine kurze, landesspezifische Erklärung angefügt. Schliesslich ist das hier ja die „ultimative Packliste China“ und nicht einfach eine beliebige. Denk daran: Solltest du wirklich etwas vergessen, kannst du fast alles in China nachkaufen.

Wichtige Dokumente

  • Ausdruck der Flugreservation: In China werden heute ausschliesslich eTickets verwendet. Bisweilen kommt es jedoch vor, dass das Ticket beim Check-in nicht im System gefunden wird. Die Ticketnummer erleichtert den Angestellten die Suche.
  • Reisepass und Visum: Wenn du nach China in andere Länder weiterreisen willst, solltest du auf das Ablaufsdatum deines Reisepasses achten. In vielen Ländern bekommst du das Visum nur, wenn der Pass nach Ablauf des Visums noch mindestens ein halbes Jahr gültig ist. Hier ein paar Tipps zum Beantragen des Visums für China.
  • Reservierungsbestätigungen für Hotels oder Jugendherbergen: Bei der Einreise musst du deine Unterkunft in ein Formular eintragen. Deswegen ist es praktisch, eine Adresse zur Hand zu haben. Die Angaben werden allerdings nicht kontrolliert.
  • Notfallnummer deiner Auslandskrankenversicherung: Es ist gut, für den Notfall gewappnet zu sein und die wichtigen Nummern zur Hand zu haben. Denk daran, dass deine Krankenkasse unter Umständen Unfälle und Erkrankungen in China nicht abdeckt. Am besten klärst du das noch vor der Abreise ab. Zusatzversicherungen sind sinnvoll und kosten nicht viel. Bring im Pass ein Post-it mit einer Kontaktperson in der Heimat an, damit deine Angehörigen leichter informiert werden können.
  • Kopien der Dokumente (besser noch: Scanne deine wichtigen Dokumente und bewahre sie in deiner Email auf beziehungsweise in einem Cloud-Host-Service wie Google drive, Evernote oder Dropbox)
  • Studentenausweis: Die meisten Sehenswürdigkeiten akzeptieren nur den chinesischen Studentenausweis (den du übrigens günstig auf der Strasse kaufen kannst), aber es kann nicht schaden, den internationalen auch mitzubringen.
  • Wasserdichter Dokumentenbeutel: Im Sommer wirds in China sehr heiss. Wenn du deine Dokumente in einer Bauchtasche verstaust, kann es leicht passieren, dass du Geld und Papiere durchschwitzt. Ein Beispiel für einen Dokumentenbeutel findest du etwa hier bei Amazon. Du kannst aber auch einen gewöhnlichen, nicht raschelnden Plastiksack verwenden.
  • Nicht unbedingt nötig: Impfpass, internationaler Führerschein (wird in China nicht anerkannt), Passfotos (bekommst du in China viel günstiger und besser an jeder Ecke)

Geld und Finanzen

Kreditkarten und Bargeld: Eine gute Mischung in China.

Kreditkarten und Bargeld: Eine gute Mischung in China.

  • Bargeld: Ich nehme meistens etwa 100 Euro und 100 Dollar in Bar mit. Damit bin ich für Notfälle gewappnet. Normalerweise brauche ich das Badgeld jedoch nicht, sondern hebe Geld mit meinen Kreditkarten ab.
  • Kreditkarten: Ich selber habe eine VISA-Karte dabei, die ich hauptsächlich zum Buchen von Flügen verwende, sowie die Plus-Karte von der Schweizer Post. Zudem habe ich von meiner Zeit, als ich in China gearbeitet habe, noch etwas Geld auf meinem UnionPay-Konto. Viele Reiseblogger schwören auf die kostenlose Kreditkarte der DKB, die kostenlose Geldbezüge erlaubt. Selber habe ich sie noch nicht getestet, aber die Konditionen sehen sehr attraktiv aus.Weitere Infos zum Thema Geld in China findest du hier: Alles, was du vor deiner Reise über deine Finanzen in China wissen solltest

Koffer, Rucksack und Tasche

  • Rucksack oder Koffer: Ob du lieber mit Rucksack oder Koffer reist, ist Geschmacksache und wird auch dadurch bestimmt, in welche Regionen zu reisen willst. Denk daran, dass die Wege in den Minderheitendörfer in Südwestchina oft nicht asphatiert sind und du unter Umständen viele Treppen steigen musst. Hier ein paar Tipps für die Wahl des Rucksacks.
  • Tagesrucksack: Unabhängig davon, ob du lieber mit Koffer oder Rucksack unterwegs bist, solltest du auf jeden Fall einen kleinen Tagesrucksack mitnehmen, in dem du Reiseführer, Kamera und ein Getränk verstauen kannst.
  • Geldgurt: Wie bereits oben erwähnt, transportiere ich meine Wertsachen in einem Geldgurt, den ich unter der Hose tragen kann. Das sieht nicht super aus, aber es schützt dich ziemlich wirksam vor Taschendieben. Ein Beispiel findest hier bei Amazon.
  • Gepäck-Vakuumbeutel: Sehr praktisch, um Ordnung im Rucksack zu schaffen und erst noch Platz zu sparen. Zudem wird mit den Beuteln nie mehr etwas nass. Allerdings ist es etwas unständlicher, an die Sachen zu gelangen. Ein Beispiel findest du hier bei Amazon.

Kleidung

Outdoor Ausrüstung in China kaufen

Günstige Funktionskleidung kannst du auch noch in China kaufen.

  • Unterwäsche + Socken (idealerweise für sieben Tage)
  • T-Shirts und Tops
  • Hosen (lang, kurze Hosen sind eher ungebräuchlich)
  • Pullover (im Winter wird es im Norden z. B. in Harbin extrem kalt)
  • Badehosen, Bikinis
  • Mütze
  • Sport- oder Wanderschuhe
  • Bequeme Schuhe (ich empfehle chinesische Konfu-Schuhe)
  • Badeschlappen oder Flipflops (auf dem Land sind die Duschen nicht immer ganz sauber)
  • Gürtel
  • Pyjama (am besten einen schönen: In China ist es nämlich sozial akzeptiert, am Morgen im Schlafanzug auf die Strasse zu gehen. Und es macht Spass.)
  • Sonnenbrille (bei Amazon ansehen)
  • Achtung: Anders als in Südostasien gibt es in China nicht an jeder Ecke eine Wäscherei, wo Touristen ihre Kleider günstig waschen lassen können. Am besten sind die Jugendherbergen eingerichtet, da du dort oft eine Waschmaschine mieten kannst. Professionelle Wäschereien (chemische Reinigungen) sind relativ teuer und du wirst vermutlich mit Sprachproblemen zu kämpfen haben. Ich bringe deswegen jeweils Kleider für eine ganze Woche mit.

Hygiene und Apotheke

  • Reisehandtuch: Sinnvollerweise verwendest du ein schnelltrockendes Mikrofasertuch wie hier bei Amazon. Hotelzimmer mit Bad verfügen normalerweise über Handtücher, Dorms und Zimmer mit Gemeinschaftsbad nicht immer.
  • Hygieneartikel: Zahnpasta, Zahnbürste, Zahnseide; Rasierer und Rasierschaum, Aftershave; Gesichtswashlotion (wegen der Luftverschmutzung auch für Leute empfehlenswert, die sonst keines verwenden), Kamm oder Bürste, Deo (schwer zu finden) Parfüm, Lippenbalsam, Shampoo und Duschgel, Nagelknippser oder -schere, Klopapier, Tampons (schwer zu finden).
  • Schminksachen: Makeup, Eyeliner, Makeup-Entferner (sorry, da kenne ich mich nicht so gut aus…)
  • Brille oder Kontaktlinsen: Kontaktlinenflüssigkeit (ist in China allerdings leicht zu finden)
  • Medikamente: Wenn du nicht auf TCM (Traditionelle chinesische Medizin) stehst, sollest du ALLES mitbringen, selbst solche simplen Dinge wie Aspirin. Westliche Marken sind in China sehr schwer zu finden und den Angestellten in den Apotheken fehlt meistens das Fachwissen, um ein entsprechendes Generika zu identifizieren – Sprachschwierigkeiten in einem kranken Zustand verschönern das Einkaufserlebnis auch nicht.
  • Waschmittel für Kleider: Wenn du unterwegs selber waschen willst, wolltest du an Waschmittel denken. Bei Reisenden sehr beliebt sind Waschmittel aus der Tube. Ich selber fülle in der Regel von zu Hause Waschpulver in eine leere Pet-Flasche ab. Da ist günstiger, leichter und vor allem kann es nicht auslaufen. Bring auch noch ein paar Meter Schnur mit, die du als Wäscheleine verwenden kannst.
  • Desinfektionsmittel zum Händewaschen: Selbst in teuren Einkaufszentren haben öffentliche Toiletten fast nie Seife (auf dem Land manchmal auch kein Wasser). Wenn dir das nichts ausmacht, gut. Allen anderen empfehle ich, eine flüssige Seife mitzubringen.
  • Tipp: Medikamente kannst du günstig bei Versand-Apotheken bestellen wie apo-discounter.de. Nach eigenen Angaben ist der Discounter bis zu 60 Prozent günstiger als die Apotheke um die Ecke.

Reiseutensilien

  • Taschenlampe: Stromausfälle sind in China extrem selten (habe ich in meinen sechs Jahren nur erlebt, weil jemand vergessen hat, sein Prepaid-Stromguthaben rechtzeitig aufzuladen), aber wenn du aufs Land gehst, befindet sich die Toilette unter Umständen im Garten. Da die heutigen LED-Taschenlampen leider oft schon kaputt gehen bevor die Batterie leer ist, nimmst du besser gleich mehrere mit. Hier ein günstiges Zweierpack bei Amazon.
  • Ohrenstöpsel: Ich weiss nicht, ob ich einfach Pech hatte, aber mir scheint, dass Chinesen häufiger und lauter schnarchen als Angehörige jeder anderen Nationen. Wenn Dich das stört (zum Beispiel im Nachtzug), solltest du unbedingt Ohrenstöpsel mitbringen, zumal man diese in China nirgendwo findet. Hier bei Amazon.
  • Augenmaske: Sehr beliebt, um auf Flügen zu schlafen. Im Flugzeug kann ich aber sowieso kein Auge zudrücken. Deswegen nehme ich solche Augenmasken nie mit.
  • Vorhängeschloss: Ich habe auf Reisen immer ein kleines Vorhängeschloss dabei. Hauptsächlich nutze ich es, um in Massenschlafsälen meine Sachen im Gepäckfach einzuschliessen. Es kann aber auch sonst viele nützliche Dienste verrichten wie etwas in den öffentlichen Schwimmbädern, damit du kein eigenes Schloss mieten musst. Weil ich fürchte, den Schlüssel eines Tages zu verlieren, habe ich ein Zahlenschloss gekauft. Hier gibt es bei Amazon Zahlenschlösser.
  • Weltstecker: Auf dem chinesischen Festland passen unsere europäischen (und auch ganz viel andere Stecker) problemlos in fast jede Steckdose. Hongkong hat jedoch die britischen Stecker. Planst du einen Abstecher nach Hongkong oder China als Teil einer Weltreise, solltest du auf alle Fälle einen passenden Weltadapter mitbringen. Auf Weltreiseforum erläutere ich dir Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle.
  • Reisebesteck: Für alle, die mit den chinesischen Speisestäbchen auf Kriegsfuss stehen. Beispiel bei Amazon.

Bücher

  • Reiseführer:  Es gibt nur ganz wenige Reiseführer, die ganz China in einem Band abdecken. Generell ist es sinnvoll, einen Band für die Region zu kaufen, in der du unterwegs sein wirst. Planst du eine längere Chinarundreise durch mehrere Regionen, ist der LonelyPlanet China sicherlich die beste Informationsquelle.
  • Sprachführer: Ich habe in der Regel ein kleines Wörterbuch in China dabei. Wenn du aber gar kein Wort Chinesisch sprichst, bist du vermutlich mit anderen Hilfsmitteln besser bedient. Hier habe ich einige Tipps zur Kommunikation in China.
  • Landeskunde: Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass du in China viele Stunden im Zug sitzen (und manchmal stehen) wirst. Die Zeit verbringst du am besten mit Lesen. Hier habe ich einige Lesetipps für deine Chinareise zusammengestellt.
  • Kindle: Ich überlege mir, einen Kindle Reader anzuschaffen, um bei den Büchern Gewicht zu sparen. Ein Kindle verringert auch die (geringe) Chance, dass dir an der Grenze illegale Bücher abgenommen werden. Illegal sind übrigens fast alle Reiseführer, weil sie Taiwan nicht als eine chinesische Provinz eingezeichnet haben.

 Elektronik

  • Smartphone: Ich bin ein grosser Fan von Handys, in die du zwei Sim-Karten einlegen kannst: Deine gewöhnliche Karte sowie eine chinesische Sim-Karte (lies zu diesem Thema auch meine Tipps für den Kauf einer chinesischen Sim-Karte). Diese Lösung hat den Vorteil, dass du über die lokale Karte günstig surfen kannst und trotzdem mit der gewöhnlichen Nummer in Notfällen erreichbar bleibst. Wenn du kein Dual-Phone hast, findest du hier ein paar Alternativen zu Dual-Sim-Handys.
  • MP3-Spieler: Ich bin etwas altmodisch, aber ich höre die Musik lieber über einen MP3-Player als über das Handy. Die Qualität ist deutlich besser, trotzdem braucht man keine unbequemen Lösungen für Musik-Nerds. Leider gibt es heute fast keine MP3-Spieler mit grossem Speicherplatz. Ich habe den inzwischen veralteten Cowon J3 – einer der besten MP3-Spieler, die es je gab.
  • Netbook: Ich habe ein altes Netbook von Asus, mit dem ich sehr zufrieden bin. Du wirst dir natürlich keinen neuen Computer für deine Chinareise kaufen, deswegen bringen Produkteempfehlungen hier nicht viel. Du solltest aber vor der Abreise überlegen, ob du in China auf gesperrte Seiten wie Facebook oder Twitter zugreifen musst. Falls ja, findest du hier eine Anleitung zur Umgehung der chinesischen Zensur.
  • Kamera: Ich habe eine Canon EOS 450. Die ist allerdings recht schwer. Angesichts der schlechten Luftqualität ist es ohnehin oft unmöglich, gute Fotos zu schiessen. Eine gute und schwere Kamera mitzunehmen, lohnt sich daher nur bedingt.
  • Ministativ: Wenn du Nachtaufnahmen machen willst, solltest du ein kleines Stativ dabei haben. Sehr beliebt ist der Gorilla Pod.
  • Externe Harddisk: Wenn du ohne Laptop reist, solltest du eine externe Harddisk oder einen USB-Stick mitbringen, um deine Bilder zu sichern.
  • Powerbank: Insbesondere bei meinem Handy ist der Akku sehr schnell leer. Ich hab deswegen in China eine Xiaomi-Powerbank für etwa 10 Euro gekauft und bin damit sehr zufrieden. In Deutschland oder gar der Schweiz kostet ein ähnlicher Akku mit USB-Anschluss drei bis fünf Mal mehr.

Habe ich etwas Wichtiges vergessen? Schreib einen Kommentar und ich ergänze die Liste gern.

Das könnte dir auch gefallen

16 Kommentare

  1. Und bedenke, dass im Rucksack mindestens noch 10 Liter Platz für Einkäufe sein sollten, denn in China gibt es einfach zu viele tolle Dinge zu kaufen..

    Jo diese Packliste ist .. leider geil! Da ist einfach alles aufgezählt. Klar, kann man auf manche Zusatzdinge verzichten, du hast jedoch echt alles wichtige reingepackt. Respekt!

    Eine Kopie vom Reisepass stecke ich meist noch unter die Schuhsohle, weil ich somit stets zwei Dokumente bei mir habe und somit optimal abgesichert bin.. Gerade in China ist der Reisepass das höchste Gut. Ich gebe diesen nicht mal an Polizisten weiter, denn diese verdienen in China so wenig Geld, dass so ein bisschen Schmiergeld von Touristen, die ihren Pass zurück haben wollen ganz nett ist. Freunde von uns haben mal auf 100,-€ pro Reisepass runterhandeln können. Wobei ich so eine Story auch echt nur einmal in meiner Chinalaufbahn mitbekommen habe – um die ganze Geschichte jetzt mal wieder auf den Boden zurück zu holen. Also keine Angst, nur Vorsicht ist sinnvoll..

    Kilian

    1. Du hast recht: Vielleicht sollte man das ganze hier eher als Einkaufsliste betrachten, denn in China bekommt man wirklich fast alles und meistens erst noch günstiger. Nur Markenprodukte sind wegen der hohen Luxussteuer oft bei uns in Europa billiger.

      Geschichten, wie die mit dem Pass, habe ich bis jetzt noch nie aus China gehört. In Zentralasien sind sie aber scheinbar ziemlich häufig. Ich hatte in China meinen Ausweis sowieso ganz selten dabei. Ich wurde in sechs Jahren von keinem einzigen Polizisten angehalten und nach meinen Papieren gefragt. Ganz anders in der Schweiz, wo ich pro Jahr sicherlich in eine bis zwei Personalkontrollen gerate. Soviel auch zum Thema Polizeistaat…

  2. Die Liste ist ein wenig lang… grundsätzlich reicht doch in China das übliche, ein Reiseführer mit chinesischen Zeichen + Klopapier 😉

    1. Naja, das kommt drauf an, wie abenteuerlustig du bist. Im Prinzip reicht ja auch der Reiseführer. Das Klopapier kannst du nämlich auch mit den Seiten im Reiseführer zu den Zielen ersetzen, die du schon besucht hast… 🙂

      1. Hahahaha danke! Jetzt kann ich den Lappy ausschalten 😀

  3. Interessante Website 🙂
    Dennoch bei all der praktischen Organisation, finde ich das Thema Visum und Bürokratie am schwierigsten; plane in den nächsten Jahren alle Regionen und Provinzen Chinas zu bereisen, – ohne Flugzeug und nur auf dem Landweg.
    Bei all der kontinentalen Ausmaße, die Bürokratie ist es letztlich welche alles so schwer macht…. deshalb mal meine Frage an den Kenner: Ist es möglich ein Halbjahres-Visum oder gar Jahresvisum zu ergattern?
    Ich weiß. als Tourist, oder Reisender ohne Geschäftsbeziehungen sind momentan nur 30 Tage maximal möglich, – so heißt es.
    Abgesehen davon das Land manchmal zu verlassen (Korea, Vietnam) um dort ein neues Visum zu beschaffen, hoffe ich da eine Möglichkeit zu finden China als „Langzeitreisender“ zu erkunden…
    Lieben Gruß vom Wanderleben.
    Jens.

    1. Hallo Jens,

      vielen Dank fürs Lob. Als Tourist kannst du normalerweise auch ein 60 Tagesvisum beantragen. In jedem Fall wirst du aber in der Lage sein, im Land dein normales Touristenvisum auf 90 Tage zu verlängern. Das ist eine reine Formsache und relativ unbürokratisch. Ich hab das mehrmals in Peking bei der Immigrationsbehörde beim Lama-Tempel gemacht. Danach musst du ausreisen und kannst gleich mit einem neuen Visum das gleiche machen. So kommst du relativ locker auf 6 Monate.

      Alle anderen Alternativen sind etwas kostspieliger. Du kannst dich bei einer günstigen Sprachschule einschreiben, die dir das Visum organisiert. Ebenfalls gibt es Briefkastenfirmen, welche dich gegen eine Gebühr einstellen. So kriegst du dein Jahrevisum für etwa 1000 Euro. Klingt nach viel, kommt aber letztlich billiger als das Touristenvisum ständig zu erneuern.

      Zum Thema Visum habe ich vor einiger Zeit hier: https://www.sinograph.ch/visum-fuer-china-beantragen/ einen ausführlicheren Beitrag geschreiben. Ich denke mal, dass du den noch nicht gesehen hast.

      Gruss,
      Oli

  4. Hallo! In den Kommentaren habe ich gelesen, dass ihr Platz für Einkäufe braucht! Ist mir auch passiert, habe mir ein Dresstogo angeschafft. Für mich hat es super funktioniert, obwohl ich nicht in China war (noch). 🙂 Ich kaufe so gerne Kunsthandwerk ein allerlei. Damit packe ich den Koffer voll und benutze mein Togo für das übliche Zeug.
    Oliver, die Information hier finde ich so nützlich! Danke. Ich habe vor in anderthalb Jahren Ungefähr nach China zu reisen und werde definitiv deinen Blog weiterhin besuchen. Grüsse aus Argentinien! 🙂

  5. Das ist eine hilfreich Liste und generell HP für unsere bevorstehende Reise in das sommerlich-heiße China.
    Mich würde interessieren, ob man auch so problemlos große Größen (48 für Frauen) oder etwas für große Männer (Ich bin 1,93m) bekommen kann, weil doch viele Chinesien eher klein und zierlicher sind, als wir Deutsche.

    1. Hi Marius,

      Es gibt ja auch grosse Chinesen, die irgendwo einkaufen müssen. Aber mit deiner Befürchtung hast du natürlich schon recht: Je weiter du dich von der Normgrösse entfernst, desto kleiner wird die Auswahl. Ich würde an seiner Stelle so packen, dass du einerseits nicht dringend auf den Einkauf angewiesen bist, aber andererseits noch Platz hast, um das eine oder andere Kleidungsstück mitzunehmen.

      Gruss,
      Oli

  6. Wirklich eine ultimative Packliste, danke dass du dir die Mühe gemacht hast!
    Ich wollte wissen ob das mit den Deos wirklich stimmt und tada – das tut es. Das Wissen darum wird sehr peinliche Situationen vermeiden können 😉

    1. Hi Stephanie,
      die Situation hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, zumindest in den Metropolen ist das kein so grosses Problem mehr. Einfach einen internationalen Laden ansteuern. Aber in den kleinen Provinzkäffern ist es immer noch schwierig. Mein Tipp: Nimm das Deo von zu Hause mit.
      Gruss,
      Oli

  7. Ohne Pass kann man vielleicht noch im Jahr 2014 durch China kommen aber jetzt 4 Jahre später ist dies leider nicht mehr möglich. Ich empfehle zumindest ein Foto vom Pass auf dem Handy zu haben als Backup. In China braucht man den Pass für alles: Zugreisen, Flugbuchung, ins Hotel einchecken… selbst wenn man den berühmten Tiananmen Platz besuchen möchte geht es ohne Pass/Passkopie nicht mehr. Stand Juli 2018

    1. Ja, die Entwicklung in Richtung immer stärkerer Überwachung ist durchaus betrüblich. Das sehe ich genauso. Wo aber hast du denn bitte gelesen, dass man in China ohne Pass reisen kann?

  8. Entschuldige, ich habe mich etwas unglücklich formuliert. Natürlich braucht man den Pass für die Einreise, ich meinte aber selbst wenn man Sightseeing macht sollte man irgendwo eine Kopie vom Pass dabei haben, in Hardkopie oder in Digitalform. Schöne Grüsse

    1. In den sechs Jahren, die ich in China gelebt habe, und in den vielen Reisen, die ich nach China unternommen habe, wurde ich kein einziges Mal nach einem Ausweis gefragt. Ausnahme waren: Checkin beim Hotel, Flugzeug und Zug. Neu nun auch bei den Bussen. Kurz: Beim Sightseeing kann man den Pass problemlos im Hotelsafe lassen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.