Schiffe wie dieses sind die einzige Verbindung zum Festland. Fotos: O. Zwahlen

Schiffe wie dieses sind die einzige Verbindung zum Festland. Fotos: O. Zwahlen

Falls Du das Ende der Welt suchst, habe ich einen heissen Tipp für Dich: Die Insel Wailingding. Nur ganz selten verirren sich Ausländer auf dieses abgelegene Eiland in Sichtweite von Hongkong. Heute berichtete ich dir, wieso sich ein Ausflug lohnt.

Die Wellen schlagen gegen die Steinmole, als wir das Schiff verlassen. Ich bin froh, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben. Etwas weniger als zwei Stunden hatte die Fahrt von Zhuhai auf die Insel Wailingding (auch Danganzhen genannt) gedauert. Einmal legten wir kurz an einer anderen Insel an. Bald darauf sind wir wieder von der aufgewühlten See durchgeschüttelt worden.

Kaum habe ich Wailingding betreten, macht sich das Gefühl breit, am Ende der Welt angekommen sein. Die kleine Siedlung am Hafen besteht mehr oder weniger aus zwei Strassen und einigen kleinen Gassen. Kein Auto ist weit und breit zu sehen. Wieso auch? Weit fahren kann man auf der nur vier Quadratkilometer grossen Insel sowieso nicht.

Schön ist das Städtchen nicht unbedingt. Aber es hat einen entspannten Charme. Ideal für jeden, der sich von den überfüllten chinesischen Metropolen erholen will oder vor allem in der Provinz Guangdong herumreist.

Spaziergang zu alten Häusern

Vom Hauptort führt eine Strasse in die Höhe. Diesen solltest du unter die Füsse nehmen. Wenn du auf der Anhöhe an einem kleinen Resort vorbeikommst, hast du den richtigen Weg gewählt. In Schlangenlinien führt dieser Weg an einigen verfallenen Häusern vorbei. Hier kannst du dir gut vorstellen, wie China vor einigen Jahrzehnten aussah. Die Gebäude waren bei meinem Besuch vor etwa fünf Jahren offen, das dürfte sich seither nicht geändert haben. Besonders interessant fand ich eine kleine Schule, da sich hier noch Slogans der Kulturrevolution auf den Mauern befanden.

Schule

Der Weg führt zunächst über eine bewachsene Flanke des Berges. Zwischen den Büschen siehst du immer wieder das strahlend blaue Meer. Hin und wieder findest du eine Sitzbank, um diese Aussicht richtig zu geniesen. Von einigen diese Sitzgelegenheiten kannst du auch einen Blick auf den Hauptort mit seinem kleinen Hafen werfen. Viel mehr als das, was du auf diesem Foto siehst, findest du in dem Städtchen nicht.

Ausblick auf den kleinen Hauptort der Insel Wailingding und den Hafen.

Ausblick auf den kleinen Hauptort der Insel Wailingding und den Hafen.

Vom Weg führt irgendwann eine steile Treppe rechts ab. Oben findest du eine Statue von Kaiser Xuanwu. Die Statue ist nicht besonders eindrücklich. Aber sie ist eine der wenigen menschengemachten Sehenswürdigkeiten auf der Insel und der Umweg beträgt nicht mehr als fünf Minuten. Es spricht also nichts dagegen, sich das anzusehen. Zurück auf der Strasse kommst du nach einer halben Stunde bei einer weiteren Treppe an, die hinunter zur Küste führt. An einem klaren Tag solltest du von hier aus Hongkong sehen können.

BadestrandUnten findest du einen Sandstrand, wo du baden kannst. Der Strand ist vielleicht 50 Meter breit und das Abenteuerlichste ist, über die in die Felsen gehauenen Stufen überhaupt erst um Wasser zu gelangen. Der Zugang zu diesem Strand ist etwas beschwerlich. Aber während es am Hauptstrand beim Städtchen recht belebt sein kann, dürftest du hier mit grosser Wahrscheinlichkeit mehr oder weniger allein sein. Vom Strand selber habe ich leider keine Fotos gemacht.

Der Küstenweg führt an zahlreichen Felsen vorbei.

Der Küstenweg führt an zahlreichen Felsen vorbei.

Alternativ kannst du vom Hauptort auch den Wegen entlang der Küste folgen. Das ist ebenfalls ein ganz schöner Spaziergang, der dich an zahlreichen Felsen vorbeiführt, die im Meerliegen. Zu einigen von ihnen führen sogar Wege, die bei chinesischen Touristen sehr beliebt sind. Für diesen Ausflug brauchst du jedoch kaum länger als eine halbe Stunde. Eine dritte Möglichkeit wäre, der anderen Strasse auf dem Hauptort zu folgen. Das habe ich selber allerdings nicht ausprobiert. Laut Berichten führt dieser Weg zu einer Müllhalde.

Abendunterhaltung in der Karaokebar

Vielleicht hat sich das inzwischen geändert, aber als ich auf Wailingding war, gab es nur einige einzige Bar. Die war jedoch ausgesprochen chinesisch. So konnte jeder, der wollte, sich ein Mikrofon schnappen und den anderen Gästen seine Gesangskünste (oder den Mangel derselben) vorführen. Mit steigendem Alkoholpegel nahm auch der Lärmpegel zu. Wenn du diese Art von chinesischen Karaokebars noch nicht kennst, dann hast du hier die beste Gelegenheit, das einmal auszuprobieren.

In der Karaokebar gibt es sogar einige "englische" Lieder.

In der Karaokebar gibt es sogar einige „englische“ Lieder.

Alternativ kannst du auch einfach leckeren Seafood geniessen. Die Restaurants sind billig – und sehen auch so aus. Oft sind einfach Plastikstühle und Tische auf die Strasse gestellt worden. Aber die beiden Restaurants, die wir versucht haben, servierten hervorragend zubereitete Fische.

Fazit

Wailingding ist kein Ort für die erste Chinareise. Es gibt keine Sehenswürdigkeiten, noch ist das Städtchen besonders schön. Die Strände laden zwar zum Baden ein, aber Weltklasse sind sie auch nicht. Wieso solltest du also hierher kommen?

Für mich lag der Reiz darin, dass die Insel sich sehr stark von anderen Ortschaften in China unterscheidet. Mir gefiel dieses Gefühl eines verschlafenen Orts am Ende der Welt und natürlich auch, dass man sich in einer Gegend bewegt, die erst ganz wenige andere Ausländer besucht haben. Da kommt leicht, ein abenteuerlicher Entdeckergeist auf.

Praktische Tipps

Zu Wailingding findest du so gut wie keine Infos auf deutsch oder englisch. Daher habe ich die für dich vermutlich wichtigsten Infos noch einmal recherchiert. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du diese gerne per Kommentar stellen oder im Chinaforum ein neues Thema eröffnen.

Wichtig: Wailingding liegt zwar in Sichtweite von Hongkong, ist aber ein administrativer Bestandteil der Provinz Guangdong. Das heisst, du brauchst ein chinesisches Visum, wenn du Wailingding von Hongkong aus besuchen willst.

Lies auch meine anderen Seiten mit praktischen Tipps:

Kosten

Als ich die Insel vor etwa fünf Jahren besuchte, war die Reise sehr günstig. Leider hat auch hier die chinesische Unsitte begonnen, Touristen überissene Preis abzuknöpfen. Allerdings nicht nur Ausländern, sondern auch chinesischen Besuchern. Das heisst, dass du heute (Stand Oktober 2014) mit folgenden Kosten rechnen musst:

  • Eintritt: 130 bis 150 Yuan, je nach Wochentag
  • Schifffahrt: 42 bzw. 67 Yuan pro Weg und Person
  • Hotel: Günstige Zimmer ab 150 Yuan im chinesischen Stil, sprich: Plumpsklo. Wer etwas mehr Klasse wünscht, muss mit etwas 600 Yuan rechnen. Das „Zhuhai Wailingding Island Thring mountain village villa“ gilt als die beste Unterkunft der Insel.

Fahrplan für das Boot

Wenn Du keinen privaten Hubschrauber mieten willst, ist die einzige Möglichkeit, mit der Fähre auf Wailingding zu fahren. Dabei kannst du zwischen einem Schnellboat für 67 Yuan und einem langsameren Boot für 42 Yuan wählen. Die Fahrt sollte in keinem Fall länger als zwei Stunden dauern. Beide Fähren verlassen den Xiangzhou Hafen. Nimm am besten ein Taxi und zeige ihm diesen Satz: 请带我到香洲港

Der Fahrplan ist unregelmässig und voller Ausnahmen. Auf dem Fahrplan im Hafen heisst es: „Bitte fragen Sie nach den aktuellen Fahrzeiten!“ Grundsätzlich sollte das Schnellboot jedoch um 10h30, 13h00 und  16h15 zur Insel abfahren. Das langsame fährt um 8.30 los. Für die Rückfahrt solltest du am besten die Aushänge am Anlegesteg auf der Insel konsultieren.

Permit für Ausländer

Als ich auf die Insel fuhr, musste ich mir ein Permit holen, das mir das Betreten der Insel erlaubte. Dazu musste ich mich am Hafen in einem separaten Büro mit dem Reisepass registrieren. Das ist keine grosse Sache und heute vermutlich gar nicht mehr nötig. Du solltest dafür aber auf alle Fälle noch etwa zehn zusätzliche Minuten einplanen.

Deine Hilfe ist gefragt

Wie bereits erwähnt, gibt es im Internet nur ganz wenige Informationen über die Insel Wailingding. Obwohl ich den Fahrplan und die Preise noch nachrecherchiert und auf den aktuellen Stand gebracht habe, können sich Dinge verändert. Wenn du also auf der Insel warst, dann würde mich freuen, wenn du hier einen Kommentar hinterlässt.

Neu auf Sinograph? Lese hier, worum es auf dieser Seite geht. Hat dir dieser Text gefallen und du möchtest künftig keinen Artikel mehr verpassen? Dann folge mir am besten über meine Facebook-Seite.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  1. […] Das Ende der Welt liegt vor Hongkong (Sinograph): Wailingding ist eine kleine Insel vor Hongkong, die jedoch noch zur Volksrepublik gehört und deswegen entsprechend abgelegen ist. Wer auf der Suche nach dem Ende der Welt ist, wird hier vielleicht fündig. […]

  2. Pünktlich zum Herbst bekomme ich immer „Heimweh“ nach Hongkong. Von Wailingding habe ich trotz 6 Monaten vor Ort und Wiederkehrens noch nicht gehört – kommt auf die Liste für den nächsten Besuch!

    1. Hi Elisa,

      kein Wunder: Die Insel ist auch recht unbekannt. Ein ziemlicher „Geheimtipp“. Falls du wirklich hinfährt, bin ich gespannt, wie es dir dort gefallen hat und wie sich die Insel seit meinem Besuch verändert hat.

      Denk aber daran, dass das von Hongkong nach Wailingding ne ziemliche „Weltreise“ ist. Da es meines Wissens keine direkte Verbindung gibt, musst du zuerst rüber nach Zhuhai und dann von dort mit dem Boot zurück nach Wailingding. Da dauert dann die Anreise für die rund drei Kilometer Luftlinie leicht einen ganzen Tag.

      Gruss,
      Oli

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.