Ausblick auf das Danxia-Gebirge in Guangdong. Fotos: OZ

Das Danxia-Gebirge im Norden der Provinz Guangdong ist in China vor allem wegen seiner steingewordenen „Pornographie“ bekannt. Allerdings gibt es in dem wenig beachteten Naturschutzgebiet auch sonst viel zu entdecken.

Hinter mir stehen ein paar ältere Männer. Einer ruft: „Eigentlich müsste diese Landschaft hier Gelbe Berge heissen“. Seine Freunde lachen lauthals über das Wortspiel. In China werden erotische Filme oder Bücher als „gelb“ bezeichnet.

Wir befinden uns auf einer grossen Plattform und blicken auf einen rund 3o Meter hohen Steinpenis herab, der in einiger Entfernung aus dem Wald ragt. Vor mir legt sich gerade ein Mann so auf das Geländer, dass es aussieht, als sei der Fels sein bestes Stück. Meine Begleitung raunt mir zu: „Der hat‘s wohl nötig“.

Dass bei Wind und Witterung Felsformationen entstehen, die an die unterschiedlichsten Dinge erinnern, ist nicht selten. Auch im türkischen Kappadokien gibt es ein „Love Valley“.Aber hier fällt es besonders schwer zu glauben, dass die Natur eine so präzise Nachbildung hinbekommen hat. Selbst „Hautfalten“ sind zu sehen.

Dass alles so unglaublich wirkt, hängt auch damit zusammen, dass es im selben Park gleich noch ein weibliches Gegenstück gibt.Etwa zwei Wanderstunden entfernt befindet sich ein Fels, dessen zwei Meter hohe Spalte ebenfalls stark an ein Geschlechtsorgan erinnert.

Die Schautafeln betonen jedoch, dass beide Sehenswürdigkeiten ausschliesslich durch Erosion entstanden sind.

 

Diese 6 Dinge solltest du dir ansehen

Das Danxia-Gebirge hat viel zu bieten. Ich verbrachte ganze zwei Tage in der Region und habe bei weitem nicht alles gesehen. Folgende sechs Dinge solltest du dir aber auf alle Fälle anschauen:

Tipp 1: Der Penis-Fels

Der Penis-Felsen ist bei fast allen Besuchern ganz weit oben auf der Liste. Zu recht, wie ich finde. Nicht nur, weil der Anblick zum Denken über die Macht des Zufalls anregt, sondern auch, weil es Spass macht, den anderen Besuchern bei ihren peinlichen Posen zuzusehen.

Tipp 2: Das weibliche Gegenstück

Ebenfalls sehr beliebt ist das weibliche Gegenstück zum Penis-Felsen. Die Felsspalte befindet sich auf einer leichten Anhöhe, von der du eine schöne Aussicht auf das Naturschutzgebiet hast (siehe Foto ganz oben).

 

Tipp 3: Das Tongtai-Felsentor

Eine weitere beeindruckende Sehenwürdigkeit ist die Tongtai-Brücke. Tatsächlich handelt es sich um ein Felsentor, durch das du wandern kannst. Auf der Oberseite befindet sich ein erstaunlich breiter Gehweg, von dem du auf die Umgebung herabblicken kannst.

Tipp 4: Die Bambuswälder

Es gibt einen rund drei Kilometer langen Rundweg, der dich durch stimmungsvolle Bambuswälder führt – vor allem an nebligen Tagen ist der Spaziergang sehr atmosphärisch. Die Bambusrohre neigen sich von beiden Seiten über den Weg, so dass du das Gefühl hast, durch einen grünen Tunnel zu laufen.

Tipp 5: Die Aussichtsplattformen

An mehreren Stellen ragen steile Felsen in die Höhe. Die meisten kannst du dir nur ansehen. Aber auf den einen oder anderen führt auch ein Weg mit endlosen Treppen hoch. Zum Beispiel im Bambuswald. Wenn du keine Lust auf viele Höhenmeter hast, kannst du einen der Gipfel auch per Seilbahn erreichen.

Das Danxia-Gebirge

Tipp 6: Die Wanderung um die Seen

Im Naturschutzgebiet gibt es mehrere kleine Seen. Auf kleinen Booten kannst du durch die Schluchten fahren und die Aussicht geniessen. Es ist aber genauso schön, einfach dem Ufer entlang zu spazieren. Ein besonderes Highlight sind die fotogenen Brücken.

 

Praktische Tipps Danxia-Gebirge

Verwechslungsgefahr: Wenn du im Internet nach „Danxia China“ suchst, stösst du vermutlich auf Fotos eines ungewöhnlich bunten Bergmassivs. Diese Bilder zeigen jedoch ein anderes Gebirge mit dem gleichen Namen. Sollten dich diese regenbogenfarbigen Felsen mehr interessieren, findest du sie in der Nähe von Zhangye in der Provinz Gansu.

Anreise: Fahr mit dem Zug nach Shaoguan im Norden der Provinz Guangdong. Für die Fahrt brauchst du im Hochgeschwindigkeitszug ab Guangzhou rund 50 Minuten und ab Shenzhen knapp anderthalb Stunden. Vom Bahnhofsvorplatz fahren regelmässige Busse direkt vor den Eingang zum Naturschutzgebiet Danxia. Rechne für die Busfahrt noch einmal 90 Minuten ein. Die Bus-Plattform ist auf Englisch ausgeschildert. Lies hier meine Tipps zum Buchen von Zügen in China.

Beste Reisezeit: Die Provinz Guangdong befindet sich weit im Süden des Landes und hat deswegen keine so stark ausgeprägten Temperaturschwankungen. Auf Grund der Höhenlage ist das Gebirge jedoch spürbar kühler als die Städte am Perlflussdelta. Kurz: Eine leichte Jacke oder ein warmer Pullover ist das ganze Jahr über eine gute Idee. Wirf auch einen Blick auf meine China-Packliste.

Ticket: Für den Eintritt in das Naturschutzgebiet musst du ein Ticket für 140 Yuan erwerben. Es erlaubt dir, den Park an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu besuchen. Mit Fingerabdruckscannern wird (eher halbherzig) verhindert, dass die Tickets weiterverkauft werden.

Abendstimmung im Touristendorf Yaotang.

Unterkünfte: An der Bushaltestelle gleich vor dem Eingangstor in das Naturschutzgebiet befinden sich ein paar Hotels. Besser ist es allerdings, mit dem kostenlosen Park-Shuttlebus ins Dorf Yaotang zu fahren (eine Station). Die dortigen Hotels kosten ungefähr gleich viel, liegen aber deutlich günstiger. Ausserdem ist die Lage am Jinjiang-Fluss schöner. Rechne für ein Doppelzimmer rund 100 RMB. Bei meinem Besuch an einem Wochenende im April waren die Unterkünfte praktisch leer. Eine vorherige Buchung scheint mir daher nicht nötig zu sein. Wichtig: Für Yaotang brauchst du noch kein Ticket. Du kannst dein Zimmer also auch schon am Vorabend beziehen.

Kommunikation: Das Naturschutzgebiet rund um das Danxia-Gebirge wird vor allem von Einheimischen besucht. Du solltest dich daher auf eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten gefasst machen. Falls du dich unsicher fühlst, empfehle ich dir, meine Tipps zur Kommunikation in China anzuschauen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung: In der weiteren Umgebung des Gebirges findest du eine Reihe von interessanten Orten. Mein persönlicher Favorit ist die Region rund um Kaiping (siehe dazu meinen Artikel zur Filmstadt Chikan). Häufig unterschätzt wird die Retortenstadt Shenzhen mit dem inspirierenden Themenpark Spendid China. Und natürlich ist auch Hongkong immer einen längeren Ausflug wert.

Bist du neu hier? Dann schau dir hier an, was Sinograph bezweckt? Wenn du auf der Suche nach Reiseinspiration bist, dann schau dich hier in der Rubrik Reiseziele um. Und vergiss nicht, Facebookfan von Sinograph zu werden

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.