LawardIn den letzten Wochen wurde ich von mindestens vier anderen Bloggern mit dem Liebster Award ausgezeichnet. Obwohl mich das freute, zögerte ich lange mitzumachen. Inzwischen habe ich die Regeln für mich etwas angepasst und mich entschlossen, die vielen Fragen zu beantworten. Hier also meine Replik.

Ich bin alles andere als ein Fan von Kettenbriefen. Und der Liebster Award ist nichts anderes als ein Kettenbrief für Webseitenbetreiber. Falls du das Konzept nicht kennst: Ein Blogger nominiert befreundete Blogger und stellt ihnen elf Fragen. Diese beantworten sie, stellen ebenfalls elf Fragen und nominieren ihrerseits befreundete Blogger. Das geht so lange, bis mehr oder weniger jeder Blogger einen Award hat und sich das System im Sand verläuft.

Das Ziel ist klar: Es geht um die Vernetzung von Blogs. Laut den Regeln muss ich den Blog erwähnen, der mich auszeichnete, und natürlich die Webseiten verlinken, die ich meinerseits nominiere. Diese Links sind der Grund, wieso überhaupt so viele Blogger mitmachen. Auch der Sinograph war vor fast einem Jahr mit einem Blogstöckchen bereits einmal bei einer ähnlichen Aktion dabei.

Als ich vor rund einem Monat zum ersten Mal ausgezeichnet wurde, wollte ich zunächst bei solchen albernen Verlinkungsschemen nicht wieder mitmachen. Doch daraufhin kamen weitere Nominationen. Da ich nicht undankbar sein möchte, gab ich dem „Preisdruck“ schliesslich nach. Allerdings werde ich nur 22 der insgesamt 44 Fragen beantworten.

Ausserdem werde ich meinerseits keine weiteren Blogs nominieren – zumal die meisten guten Blogs ohnehin bereits längst ausgezeichnet wurden und damit „vergeben“ sind. Wenn Du auf der Suche nach tollen Reiseblogs bist, dann empfehle ich dir stattdessen einen Blick auf meine monatliche Blogschau im Weltreiseforum.

An dieser Stelle möchte ich die vier Autoren etwas ausführlicher vorstellen, die offenbar meine Texte mögen. Vielen Dank für die Nomination! Ich habe mich in jedem einzelnen Fall sehr gefreut.

Von diesen Bloggern erhielt Sinograph den Liebster Award:

  • Heiko und Julia von Wo der Pfeffer wächst: Diesen Blog lese ich sehr gerne und er gehört bei mir ganz klar auf die Liste von Seiten, die ich regelmässig ansurfe. Die beiden schrieben bisher vor allem über das grandiose Reiseland Indonesien. Teilweise über Regionen, dich ich selber kenne, teilweise über solche, die ich gerne noch kennenlernen würde. Heiko verfasste übrigens auch einmal einen tollen Gastbeitrag im Weltreiseforum über Westpapua, den ich ganz gerne noch einmal empfehle. In Zukunft wollen die beiden auch über andere Weltregionen schreiben. Ich bin gespannt.
  • Lara von Backpacking Asien: Auch Laras Seite öffne ich regelmässig. Die sympathische Deutsche war bis vor kurzem auf einer längeren Rucksackreise durch Asien getingelt. Seit der Trip zu Ende ist, wurde es im Blog leider etwas ruhiger. Zuvor gab es viele inspirierende Artikel, spannende Reiseberichte und jede Menge Hilfe. Lara, geh wieder reisen!
  • Jan von So viel zu sehen: Jans Blog ist bei mir ebenfalls seit etwa einem halben Jahr auf dem Radar. Allerdings komme ich hier nicht ganz so regelmässig zum Lesen vorbei. Sorry, es gibt einfach viel zu viele gute Blogs. Jan ist derzeit in Mittelamerika unterwegs – eine Region, die ich auch längst wieder besuchen sollte.
  • Alexandra von Travelling the World 72: Alexandras Nominierung war für mich eine grosse Überraschung, da ich ihre Seite bis anhin nicht kannte. Noch mehr war ich allerdings überrascht, dass die junge Frau Indien als eines ihrer Lieblingsländer bezeichnete. Das hört man in diesen Tagen selten.

Meine 22 Antworten auf 44 Fragen

Hier kommen die Fragen von Heiko. Die restlichen (unbeantworteten) Fragen findest du hier.

1- Welche Region Asiens fasziniert Dich am meisten, und warum?

Mich fasziniert ganz Asien, weil der Kontinent einfach so unglaublich vielfältig ist. Das überrascht nicht weiter, wenn man sich vorstellt, dass die Hälfte der Menschheit in Asien lebt. Da ich selber mehrere Jahre in China wohnte, habe ich zum Reich der Mitte natürlich eine ganz besondere Beziehung.

2. Städte, Berge oder Meer? Wo fühlst Du Dich eher hingezogen?

Ich bin nicht besonders gerne am Strand. Am Meer wird mir nach zwei oder drei Tagen langweilig. Sehr gerne bin ich in kleinen Dörfern und in den Bergen. Aber auch so richtig fette Metropolen wie Tokyo oder Hongkong faszinieren mich.

3. Welche Region würdest Du gern bereisen, hast aber bislang zu großen Respekt davor?

Papua Neuguinea ist ein Land, das mich sehr interessiert und in das ich mich noch nie getraut habe. Ebenfalls sehr spannend finde ich einige Staaten in Afrika. Insbesondere Madagaskar und Äthiopien reizen mich sehr. Ich bin aber zuversichtlich, dass ich mich irgendwann überwinden kann und hinfahre.

4. Welches asiatische Gericht schmeckt Dir am besten, und weißt Du noch, wo Du es das erste Mal gegessen hast?

Ich mag die asiatische Küche allgemein sehr – egal, ob das nun indisch, chinesisch, japanisch oder thailändisch ist. Erwähnenswert sind vielleicht die Speisen, die ich sehr gerne mag und für die ich mich zunächst überwinden musste. Das sind in China vor allem Stinktofu und Hundertjährige Eier. Beides super lecker, wenn man es einmal versucht. Das kann ich nur empfehlen.

Stinktofu: Oft verschmäht, aber einfach nur lecker!

Stinktofu: Oft verschmäht, aber einfach nur lecker!

5. Welche(s) Verkehrsmittel versuchst Du unterwegs zu vermeiden?

Tuk-Tuks. Auch wenn ich sonst wenig von Pauschalisierungen halte: Tuktukfahrer rollen auf der Achse des Bösen… Meine zweite Goldene Travellerregel lautet deshalb: „Never Trust a Tuktuk-Driver…“ Frag nicht nach der ersten. Die ist ein bisschen unanständig…

6. Wie verbringst Du unterwegs die Abende?

Früher habe ich abends oft Filme angeschaut, die ich mir zuvor auf den Laptop geladen habe. Seit ich zum Blogger geworden bin, versuche ich aber am Abend die wichtigsten Eindrücke bereits festzuhalten. Mit leerem Gedächtnis schreibt sich schlecht.

Nun folgen die Fragen von Lara. Ihre restlichen (unbeantworteten) Fragen findest du hier.

7. Was war dein bisher interessantestes Reiseziel?

Interessant? Schwer zu sagen. Georgien, wo ich diesen Sommer war, hat mich ziemlich gepackt. Das Kaukasusland wird nur ganz selten besucht und verfügt über eine spannendes Kultur und eine faszinierende Geschichte. Hier die Gründe, wieso mir Tiflis so gut gefiel.

8. Rucksack oder Koffer?

Früher ganz klar Rucksack. Aber auf den letzten Reisen hatte ich jeweils einen Rollkoffer dabei, da ich hauptsächlich kurze Trips in Europa unternahm. Sollte es mal wieder länger in entferntere Länder gehen, kommt sicher wieder der Rucksack zum Einsatz.

9. Welche Länder haben dich als Kind fasziniert?

Als Kind war ich ein grossen Fan von Ägypten. Wir hatten in der Schule die Pharaonen durchgenommen und das Undurchdringliche und Mystische der altägyptischen Kultur faszinierte mich. Trotzdem habe ich es bis heute nie geschafft, das Nilland zu besuchen.

Chinesische Zeichen: Nicht überall lässt sich die Bedeutung so leicht erraten wie in diesem rassistischen Schild in Fenghuang, China.

Chinesische Zeichen: Nicht überall lässt sich die Bedeutung so leicht erraten wie in diesem rassistischen Schild in Fenghuang, China.

10. Welche Fremdsprachen sprichst du?

Mit Englisch komme ich recht gut klar. Französisch und Spanisch kann ich zwar nicht mehr so gut sprechen wie auch schon, aber ich verstehe noch immer fast alles. Ausserdem kann ich ein bisschen Chinesisch und Japanisch – leider beides nicht so gut, wie ich es gerne können würde. Vor allem das Schreiben bereitet mir Mühe.

11.  Was war das gefährlichste Verkehrsmittel, in das du je eingestiegen bist?

Ein malaysischer Proton. Allerdings war nicht das Auto das Problem, sondern der relativ junge Lenker, der mich beim Hitchhiking auf Sarawak aufgelesen hatte und der in einem Anflug von Nationalstolz zeigen wollte, wie gut die Strassenhaltung von Malaysias meistverbreitete Auto auch auf feuchter Strasse ist.

Hier kommen die Fragen von Jan. Die restlichen (unbeantworteten) Fragen findest du hier.

12. Was war das widerlichste Getränk welches du probiert hast?

Da muss ich nicht lange nachdenken: Tibetischer Buttertee. Stell dir eine Mischung von einer Bouillonsuppe und einem Tee vor, dann bist du ganz in der Nähe. Aber so eklig das auch ist: In den kalten Hochebenen gibt der Buttertee wirklich Energie. An zweiter Stelle kommt Inka Cola. Mir wird ganz anders, wenn ich das leuchtgelbe Nationalgetränk Perus schon nur von Weitem sehe.

13.  Was hat dich bisher auf Reisen am meisten schockiert?

Die krasse Armut in Indien und die damit verbundene Gleichgültigkeit. Als ich vor zehn Jahren das erste Mal im Land war, musste ich nach meiner Ankunft in Pune schon am ersten Tag über Obdachlose klettern, die auf dem Bürgersteig vor meinem Hotel schliefen. Auf dem Vorhof eines Bahnhofs sah ich ein paar Tage später eine Leiche rumliegen – mit Fliegen in den offenen Augen. Es schockierte mich weniger, dass der alte Mann gestorben war, sondern dass er einfach dort liegenblieb, mitten auf der Treppe zum Haupteingang.

14. Musik oder Stille auf Reisen?

Stille.

15. Bevorzugst du Flug oder Schiff um von A nach B zu kommen?

Ich mag Schiffe auf Reisen nicht sonderlich. Nicht, dass ich übermässig schnell seekrank würde – ich bin ja selber Segler. Aber in vielen Ländern wie etwa Indonesien zweifle ich an der Seetüchtigkeit der Boote.

Überfüllt und wackelig: Ein Boot auf den Gili-Inseln in Indonesien.

Überfüllt und wackelig: Ein Boot auf den Gili-Inseln in Indonesien.

16. Hast du auf Reisen selbst gekocht und was?

Nein, das tue ich auf Reisen eigentlich nie. Selbst während meiner sechs Jahre in China habe ich nicht mehr als einmal pro Monat selbst gekocht. Das Problem: in Ländern, in denen ich die Schrift nicht lesen kann, finde ich es sehr schwer, die richtigen Zutaten einzukaufen. Und gerade in Asien gibt es grandioses Essen auf der Strasse, das kaum was kostet. Wieso sollte ich mich da an den Herd stellen?

Hier kommen die Fragen von Alexandra. Die restlichen (unbeantworteten) Fragen findest du hier.

17. Liest du regelmäßig andere Blogs? Zu welchen Themen?

Ich lese selbstverständlich eine Menge andere Reiseblogs. Dazu kommt eine Reihe von Technikblogs und den einen oder anderen Blog mit Tipps zum besseren Bloggen. Man lernt ja nie aus…

18. Gibt es einen Ort auf der Welt, der dich so beeindruckt hat, dass du immer wieder dorthin zurückkehren würdest?

Es gibt sogar sehr viele solche Orte, an die ich mehrmals zurückkehrte. Ich war etwa sieben Mal in Tokyo, der genialsten Stadt der Welt! In Peking lebte ich mehrere Jahre, Laos besuchte ich ebenfalls mindestens fünf Mal und wie oft ich in Kuala Lumpur war, kann ich gar nicht mehr zählen. Ich bin ohnehin eher der treue Reisende: Ich besuche nicht ständig neue Orte, sondern kehre nach einiger Zeit gerne an Orte zurück, die ich bereits kenne. So kann ich ihre Entwicklung verfolgen. Das führt dann auch dazu, dass ich trotz vielen Reisen in vergleichsweise wenig Ländern war.

Tokyo: Seit Jahren meine ultimative Lieblingsgrossstad.

Tokyo: Seit Jahren meine ultimative Lieblingsgrossstadt.

19. Vermisst du irgendetwas von zu Hause, wenn du in der Ferne bist?

Eigentlich nicht. Mittlerweile kann man ja ohnehin praktisch an jedem Ort der Welt jeden beliebigen Gegenstand kaufen; und mit den modernen Kommunikationsmitteln ist es auch kein Problem, mit den Menschen von zu Hause in Kontakt zu bleiben.

20. Reist du lieber alleine oder mit Partner / einem Freund / einer Freundin? Warum?

Ich habe schon alles ausprobiert und habe da eigentlich keine echten Präferenzen. Ich reise gerne allein, weil man dann leichter andere Menschen kennenlernt. Anderseits ist es auch schön, Reiseerlebnisse mit jemandem zu teilen. Wichtig ist die Abwechslung. Wobei gilt: Kurzreisen lieber mit jemanden gemeinsam, längere lieber alleine.

21.  In der HuffPo gab es kürzlich einen Artikel zu den “10 Reise-Typen”.  Nervt dich einer dieser Typen besonders, wenn du auf Reisen bist und wenn ja, warum?

Nein, ich finde, dass beim Reisen jeder auf seine eigene Weise glücklich werden sollte. Wenn mich ein Reisetyp nervt, dann ist es der, welcher glaubt, besser oder authentischer als andere zu unterwegs zu sein. Ich habe dazu vor kurzem einen Artikel geschrieben, der mir persönlich sehr wichtig ist.

22. Einige beliebte Reiseziele sind Länder, in denen Menschenrechte missachtet werden. Sollte man solche Staaten als Reiseziel boykottieren?

Eine interessante und wichtige Frage für einen China-Blogger wie mich. Ich glaube, dass der Austausch mit dem Rest der Welt wichtige positive Effekt in solche Länder bringt. Zudem stärken Individualreisende hauptsächlich die Mittelschicht. Reiseboykotte treffen in der Regel die falschen und stärken die Kräfte, die an der Macht sind und sie missbrauchen.

Neu hier? Dann lese hier, worum es auf Sinograph geht. Stehst du vor der Planung einer konkreten Chinareise? Im Chinaforum beantworte ich dir gerne alle Fragen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.