HelloTalk: Eine Handy-Anwendung mit der du Sprachpartner auf der ganzen Welt findest.

HelloTalk: Eine Handy-Anwendung mit der du Sprachpartner auf der ganzen Welt findest.

Lernst du Chinesisch, hast aber Schwierigkeiten einen Sprachpartner zu finden? Dann solltest du vielleicht HelloTalk ausprobieren. Die kostenlose App verbindet dich mit lernwilligen Muttersprachlern aus der ganzen Welt. In diesem Beitrag verrate ich dir, welche innovativen Funktionen die Smartphone-Anwendung hat.

Tandem-Sprachunterricht ist eine tolle Sache: Ich helfe jemandem, der Deutsch lernen will, beim Erwerb meiner Sprache. Er revanchiert sich, indem er mit mir seine Sprache übt. Der einzige Haken bei der Sache: Wie finde ich einen passenden Tandem-Partner?

Als ich noch in China lebte, kannte ich zwar viele Leute, die Englisch lernen wollten. Aber nur wenige davon, interessierten sich für Deutsch. Und noch weniger waren auf der Suche nach einem Sprachpartner. Seit ich zurück in der Schweiz bin, gestaltete sich die Suche noch schwerer: Die wenigen Chinesen, die in meiner Stadt leben, sprechen bereits gut Deutsch – oder wollen die Sprache gar nicht lernen.

Eine gute Alternative bietet die neue Smartphone-Anwendung HelloTalk, die von einem Unternehmen aus dem südchinesischen Shenzhen herausgeben wird. Du kannst dir die App vorstellen wie eine gut gelungene Mischung aus Whatsapp, einer Sprachlernsoftware und einer Dating-App – mit der Ausnahme, dass du eben nicht die Liebe des Lebens findest sondern einen Sprachpartner.

Vielfältige Suchparameter

Der erste Schritt ist die Suche nach passenden Tandem-Partnern. Dabei gibst du an, welche Kriterien dein Sprachpartner erfüllen soll. Zuerst bestimmst du, welche Sprache dein Partner lernt und welchen Level er dabei bereits erreicht hat. Ausserdem kannst du die Nationalität und das gewünschte Alter definieren.

Die Resultate kannst du nach verschiedenen Kriterien sortierten. Am wichtigsten dürfte dabei die räumliche Distanz sein. Das heisst, du kannst auf diese Weise problemlos Sprachpartner finden, die sich in deiner Nähe befinden. Das ist natürlich dann besonders hilfreich, wenn du nicht ausschliesslich digital kommunizieren willst und daran denkst, dich mit deinem Partner auch persönlich zu treffen.

Jeder Teilnehmer hat ein Profil einschliesslich einem nicht vergrösserbaren Foto und einer Kurzbeschreibung. Das hilft dir zu entscheiden, wer am ehesten auf deiner Wellenlänge liegt. Hast du jemand gefunden, der dir gefällt, kannst du ihm entweder einfach eine kurze Textnachricht schicken oder ihn als Partner hinzufügen. Wichtig: Anzügliche Anfragen kannst du sperren.

Mit der Umkreissuche lassen sich Sprachpartner in der Nähe finden.

Mit der Umkreissuche lassen sich Sprachpartner in der Nähe finden.

Verschiedene Arten der Kommunikation

Hast du einen passenden Partner gefunden, kannst du mit ihm oder ihr kommunizieren. Das erfolgt wahlweise über Textnachrichten oder über einen Voice-Call. Also sehr ähnlich wie das, was wir von Whatsapp oder Wechat bereits kennen. Doch HelloTalk hat ein paar Eigenheiten, die speziell auf die Bedürfnisse von Sprachlernenden zugeschnitten sind.

  • Übersetzungen per Knopfdruck: Wenn du gerade erst mit einer neuen Sprache startest, wirst du Schwierigkeiten haben, eine Konversation aufrecht zu erhalten. Dem wirkt eine Funktion entgegen, mit der du eine Textnachricht mit einem einzigen Klick übersetzen kannst. Das klingt zwar etwas nach Mogeln, aber du müsstest ja sonst auch im Wörterbuch nachsehen.
  • Transkription von anderen Schriften: Wenn das Problem ausschliesslich an den Zeichen liegt, die du noch nicht gelernt hast, kannst du den Satz in lateinische Buchstaben übertragen oder ihn dir vorlesen lassen. Das geht übrigens nicht nur für Chinesisch, sondern auch viele andere Sprachen.
  • Korrektur von Fehlern: Anders als bei einer gewöhnlichen Chat-App kannst du bei HelloTalk die Sätze deines Tandempartner korrigieren und die Korrekturen mit kurzen Erklärungen verstehen. (Siehe Bild unten.)
  • Schachuhr für einen ausgeglichenen Austausch: Sprachtandems sind häufig etwas unausgeglichen. Meist übt man zwei Stunden die eine Sprache und hat danach nur noch zehn Minuten für die andere übrig. Um dies zu verhindern hat HelloTalk eine Uhr eingebaut, bei der man definieren kann, welche Sprache wie lange geübt werden soll.
  • Zeichenbrett: Eine weitere nützliche Funktion ist das, was in der App unverständlicherweise als Doodle bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Art Zeichenbrett, das du mit einem Foto unterlegen kannst. Das ist nützlicher, als es zunächst klingt. Du kannst zum Beispiel ein Foto von einem Gegenstand zeigen und den Bereich umkreisen, von dem du den Namen nicht weisst.
  • Verschenken von Guthaben: HelloTalk ist grundsätzlich kostenlos. Allerdings kannst du für rund einen Franken pro Monat auf eine Premiumausgabe upgraden, bei der du alle Dienste in unbeschränktem Umfang verwenden kannst. Das Guthaben kannst du auch deinem Sprachpartner schenken.
Mit wenigen Klicks bringst du an den Sätzen deines Sprachpartners Korrekturen an.

Mit wenigen Klicks bringst du an den Sätzen deines Sprachpartners Korrekturen an.

Fazit

HelloTalk ersetzt zwar den klassischen Sprachunterricht nicht, aber die App ist eine wertvolle Ergänzung für jeden, der eine Fremdsprache lernen will – nicht nur Chinesisch. Die App verbindet die Suche nach Sprachpartnern mit der tatsächlichen Kommunikation, was ich unglaublich praktisch finde. Dazu bietet sie einige innovative Besonderheiten, die ich so noch bei keiner anderen App gesehen habe.

HelloTalk ist zwar in der kostenlosen Version leicht gedrosselt, aber alle hier vorgestellten Funktionen lassen sich trotzdem gratis nutzen. Sprich: Für den normalen Anwender reicht das Basismodell durchaus und das Upgrade ist mit derzeit einem Franken pro Monat ohnehin recht kostengünstig. Ich kann also jedem Sprachlernenden nur empfehlen, die Anwendung einmal zu testen.

Hier kannst du HelloTalk runterladen: Android / IOS.

Bist du neu hier? Dann schau dir hier an, was Sinograph bezweckt? Wenn du auf der Suche nach Reiseinspiration bist, dann schau dich hier in der Rubrik Reiseziele um. Und vergiss nicht, Facebookfan von Sinograph zu werden. Praktische Reisetipps findest du im Chinareiseforum.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Bei Hellotalk sind meine Erfahrungen nicht so gut, zumindest was das Erlernen einer Sprache angeht. Nach der Arbeit und den ganzen Verpflichtungen im Alltag ist es schon schwer genug sich einige Stunden hinzusetzen und konzentriert zu lernen. Da fehlt mir einfach die Zeit jemandem meine eigene Sprache beizubringen. Zudem kenne ich zwar meine Sprache aber die grammatischen Regeln zu erklären ist oft gar nicht so einfach.

    Das geht Fremdsprachlern genauso. Sie korrigieren zwar meine Sätze aber eine genau Erklärung bekommt man selten. Ich habe auch die Erfahrung gemacht dass es sehr darauf ankommt welche Sprache man lernt und welche Muttersprache man hat. Zb interessieren sich sehr viele Araber und Iraner dafür Deutsch zu lernen. Als ich vor meinem Urlaub ein paar Sätze Farsi gelernt habe, habe ich sehr viele Nachrichten von Iranern erhalten.

    Obwohl ich mittlerweile relativ gut Japanisch kann und viel auf Hellotalk poste, bekomme ich trotzdem kaum Nachrichten von Japanern. Auch wenn ich sie anschreibe dann kommt sehr wenig zurück. Ich denke das liegt sowohl daran dass Japaner eher Englisch und vielleicht Koreanisch und Chinesisch lernen als Deutsch. Aber es liegt sicher auch am kulturellen Hintergrund.

    1. Ich finde HelloTalk eigentlich recht gut, allerdings muss man es mit den richtigen Erwartungen nutzen. Dass am anderen Ende keine ausgebildeten Lingusten sind, ist klar. Aber darum geht es doch auch nicht. Das Ziel der App ist, in einem interaktiven Umfeld die Sprache üben und im Gepräch vielleicht auch ein paar neue Dinge lernen können. Das macht mehr Spass, als einfach Vokabellisten zu lernen.

      Das Zeitproblem hast du natürlich immer, wenn du für eine Leistung statt mit Geld mit deiner Zeit bezahlst. Das ist ja auch bei klassischen Offline-Tamdempartnerschaften nicht anders und – wenn ich ehrlich sein soll – auch der Grund, wieso viele solche Partnerschaften nicht lange funktioniert haben. Bei Hellotalk ist meiner Meinung nach aber die Schwelle etwas tiefer, weil man eben nicht noch anreisen muss.

      Japaner haben ja teilweise sehr lange Arbeitszeiten. Vielleicht liegt es dort auch einfach daran, dass sie zu wenig Zeit haben…?

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.