China – Entdeckungen im Reich der Mitte: Ein liebevoll gestalteter Bilderband zu China.

China – Entdeckungen im Reich der Mitte: Ein liebevoll gestalteter Bilderband zu China.

Bist du auf der Suche nach Inspiration für die Reise? Oder brauchst du etwas, das dich an vergangene Abenteuer in China erinnert? Dann ist dieser Bildband vielleicht genau das Richtige für dich – und mit etwas Glück kannst du ihn sogar gewinnen.

Mein Deutschlehrer sagte einmal, für jedes Buch gebe es den richtigen Augenblick. Heute wage ich ihm zu widersprechen: Für manche Bücher gibt es gleich mehrere. Der kürzlich erschienene Bildband „China – Entdeckungen im Reich der Mitte“ ist eines davon. Wieso Herr Müller nicht Recht hatte und wie du diesen schweren Wälzer am besten benutzt, will ich in diesem Artikel zeigen.

Der erste richtige Moment liegt vor einer anstehenden Chinareise. Es ist der Zeitpunkt, an dem du realisierst, wie riesig das Land ist. Es ist der Augenblick, an dem du auf der Karte verwundert feststellst, dass das Land voll mit Millionenstädten ist, von denen du noch nie den Namen gehört hast und bei denen du keine Ahnung hast, wie sie aussehen. Es ist der Moment, in dem du bei den endlosen Routen und Möglichkeiten nicht mehr weisst, wo du mit der Planung anfangen sollst.

Grossformatige Bilder in geografischer Reihenfolge

Hier hilft dieses Buch. Bei jedem Umblättern des fast 600-seitigen Werks gewinnt China dank den grossformatigen Fotos etwas mehr als Gesicht und Farbe. Besonders hilfreich ist dabei, dass die Kapitel geografisch gegliedert sind. Die fotografische Tour beginnt in den Weiten des Nordens mit ihren Sibirischen Tigern und dem bekannten Eisfestival. Nach und nach führt sie nach Süden, bis der Band mit einer grandiosen Abendstimmung vom Strand von Sanya (Hainan) zu Ende geht.

Diese Gliederung sorgt dafür, dass sich das Buch hervorragend als Inspirationsquelle bei der Reiseplanung eignet. Denn erstens ist jedes Foto eindeutig einem Ort zuzuordnen und zweitens sind Bilder, die nur wenige Seiten nach einander zu finden sind, auch geografisch nicht weit entfernt. Wenn du also auf der Suche nach einer möglichen Reiseroute bist, findest du hier gute Möglichkeiten, die vorgestellten Ziele zu verbinden.

Was mir besonders gefällt: Auch als jemand, der China intensiv bereist hat, konnte ich alle paar Seiten wieder neue Ecken des Landes entdecken, die ich selber noch nicht besucht habe. So werden neben bekannten touristischen Highlights (zum Beispiel die Terrakottaarmee in Xian oder die Bergseen von Jiuzhaigou) auch weitgehend unbekannte Sehenswürdigkeiten erwähnt. Ich kannte beispielsweise weder das Ejin Banner am westlichen Ende der Inneren Mongolei noch das Wattenmeer bei Xiapu in der Provinz Fujian.

Besonders eindrücklich: Die Panorama-Aufnahme von Shanghai mit herausklappbaren Seiten.

Etwas kurz geraten: Bei den viel grossformatigen Bildern blieb wenig Platz für den Text.

Der zweite Moment

Der zweite Moment für dieses Buch liegt nach der Reise. Es ist der Augenblick, in dem du realisierst, dass das Essen beim „Chinesen um die Ecke“ nicht ganz so lecker ist wie in China. Es ist der Zeitpunkt, an dem du an eine uneingeschränkt schöne Zeit zurückdenkst und alles Gedrängel und das Gespucke in den Hutongs vergessen hast. Es ist dann, wenn du vor dich hinträumst und dich in Gedanken plötzlich wieder in einem aufregenden Miao-Dorf befindest.

Dann kannst du dich hinter das Buch setzen und beispielsweise das Nachtpanorama der Metropole Shanghai aufklappen. Mit Hilfe des Fotos, das sich über vier Seiten erstreckt und fast einen ganzen Meter breit ist, kannst du gänzlich in die Jangtse-Metropole (alternativ auch in die bunten Felsen des Danxia-Gebirges und anderes) eintauchen und dich nach China träumen.

So toll die grossen Bilder sind, stellen sie allerdings auch den einzigen kleinen Kritikpunkt dar. Wohl aus Platzgründen gehen die Texte, die übrigens aus der Feder eines Journalistenbüros und nicht von einem bekannten Chinaexperten stammen, leider kaum in die Tiefe. In den meisten Fällen sind sie wie länger geratene Bildunterschriften angelegt, lediglich zu Beginn des Buchs gibt es einige wenige Hintergrundkapitel. Hier hätte ich mir persönlich etwas mehr gewünscht.

Etwas kurz geraten: Bei den viel grossformatigen Bildern blieb wenig Platz für den Text.

Besonders eindrücklich: Die Panorama-Aufnahme von Shanghai mit herausklappbaren Seiten.

Fazit

Der neue Bildband vereint auf 560 Seiten mehr oder weniger alles, was China für einen Besucher interessant macht. Die Auswahl der Bilder ist so vielfältig wie das Land selbst. Die gelungene Auswahl an sehenswerten Orten sorgt dafür, dass das Buch sowohl Neulinge wie auch alte Hasen anspricht. Einziger Schwachpunkt, sind die etwas arg kurzen Texte. Trotzdem: Jeder, der mit dem China-Virus infiziert ist, sollte diesen Bildband in seinem Büchergestell stehen haben.

Gewinnspiel: So gewinnst du

Weil mir dieser Bildband so gut gefallen hat, habe ich den Verlag um ein zweites Exemplar gebeten, das ich unter den Lesern von Sinograph verlosen kann. Dank des Kunth-Verlags kannst du mit etwas Glück schon bald „China – Entdeckungen im Reich der Mitte“ dein eigen nennen.

Was musst du dafür tun? Ich möchte von dir wissen, was dich an China besonders interessiert. Welche Region des riesigen Landes steht auf deiner Liste an erster Stelle? Welche Frage brennt dir am meisten auf dem Herzen?

Die Antwort kannst du entweder direkt am Ende dieses Beitrags als Kommentar hinterlassen, oder du kannst diesen Beitrag auch hier auf Facebook kommentieren. Für jeden Kommentar geht ein Los in den Topf. Kleiner Tipp: Wenn du also sowohl hier wie auf Facebook kommentierst, verdoppelt sich deine Chance.

Teilnahmeschluss ist der 12. Februar. Benachrichtigt wirst du über die Mailadresse bzw. das Facebook-Profil, mit der/dem du kommentiert hast. Erhalte ich nicht innerhalb einer Woche deine Postanschrift, findet eine zweite Verlosung statt.

Weil das Buch gefühlt fünf Tonnen wiegt, kann es nur an Adressen in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Liechtenstein verschickt werden.

Edit: Die Gewinnerin des Buchs steht fest. Es ist Katharina Markgraf. Herzlichen Glückwunsch und sorry an alle, die leer ausgegangen sind.

Das Buch “China – Entdeckungen im Reich der Mitte“ von mehreren Autoren erschien im Oktober 2015 im Kunth Verlag. Bestellt werden kann es für rund 50 Euro über Amazon.

Neu auf Sinograph? Lese hier, worum es auf dieser Seite geht. Hat dir dieser Text gefallen und du möchtest künftig keinen Artikel mehr verpassen? Dann folge mir am besten über meineFacebook-Seite.


Wichtiger Hinweis: Der Hoster (speicherzentrum.de) dieses Blogs hatte gestern einen Crash und es offenbar versäumt, die Daten richtig zu sichern. Kurz: Alle Kommentare, die am 24. Januar gepostet wurden, gingen unwiderruflich verloren. Ich möchte mich für die Umstände entschuldigen und hoffe, dass die Betroffenen es noch einmal versuchen.

Das könnte dir auch gefallen

52 Kommentare

  1. Hallo Olli,
    Bildbände sind immer wieder interessant. Ich habe in meinen 15 Reisen nach China schon einiges gesehen. Was mich noch sehr interessiert ist Tibet. Steht noch ganz oben auf meiner Liste.
    Lg Thomas

    1. Hallo Thomas,
      ja, Tibet würde mich auch interessieren. Allerdings habe ich keine Lust, mit einen Aufpasser rumzureisen. Deswegen werden es bei mir vorerst die tibetischen Regionen ausserhalb der TAR bleiben. Warst du mal dort? Im Westen von Sichuan und Yunnan und in ganz Qinghai gibts tolle Orte, die man noch dazu relativ frei besuchen kann.
      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Olli,
        das ist auch mein Problem bei Tibet. Möchte nicht in einer Gruppe mit Aufpasser herumreisen. Ich war noch nicht in Qinghai. Muss ich noch machen. In Yunnan war ich dafür schon.
        Lg Thomas

        1. Hi Thomas,
          was mich in Qinghai sehr reizen würde ist die Region rund um Yushu. Leider wurde die Gegend kurz vor meinem Besuch von einem Erdbeben stark in Mitleidenschaft gezogen. Aber heute kann man das wieder gut hin. Der einzige Nachteil: Es ist total ab vom Schuss…
          Gruss,
          Oli

  2. Ich bin vor kurzem von einem längeren Aufenthalt in Hong Kong wiedergekommen. Diesen habe ich auch mit einer drei wöchigen Reise durch Mainland China verbunden. Die Kontraste haben mich total fasziniert. Auch wenn ich einiges sehen konnte in drei Wochen, habe ich das Gefühl ich habe noch fast gar nichts gesehen. Die Größe des Landes ist überwältigend. Ich habe ein paar der ‚Standard‘ Sachen gesehen, war in Peking und Chengdu, doch möchte sehr bald wieder nach China um die unbekannte Seite zu entdecken. Ich bin mir sicher der Bildband verrät einem noch viel mehr wunderschöne Orte und Ideen wo man noch mehr Facetten von China kennenlernen kann! Am allerliebsten möchte ich das nächste mal nicht nur von Stadt zu Stadt tingeln sondern mehr von der Landschaft und Dörfern, kleineren Städten entdecken. Ganz oben steht da vor allem Yunnan und die Innere Mongolei.

    1. Hallo Caroline,
      danke, dass du den Kommentar nochmal gepostet hast und sorry für die Umstände!
      Yunnan und Innere Monglei sind beides spannende Ecken, die aber total unterschiedlich sind.
      Ich hatte in der Inneren Mongolei keine so guten Erfahrungen gemacht. Ich empfand die Leute als sehr aggressiv.
      Aber vielleicht hatte ich ja auch nur Pech. Ich war nur zwei Mal kurz dort.
      Gruss,
      Oli

  3. Ich würde gerne Orte in China bereisen, die ich bereits vor einigen Jahren besucht habe, um die Veränderung zu erfahren. Weiterhin interessieren mich die etwas abgelegeneren Orte in West- und Zentralchina.
    Ich habe übrigens bereits einen super Bildband vom gleichen Verlag über China (und auch einigen anderen Ländern/Regionen). Dort wurde jede Provinz vorgestellt. Hatte mir sehr als Orientierung für meine erste Chinareise geholfen.

    1. Hi Robin,
      die Veränderungen sind tatsächlich sehr spannend. Songpan, das auf der „Tibet-Tangente“ liegt, habe ich beispielsweise überhaupt nicht wiedererkannt, als ich es nach zehn Jahren noch einmal kurz besuchte. Da ist eine ganz neue Altstadt entstanden, die mit der alten nicht so viel gemein hat – aber trotzdem ganz gut aussieht…
      Wie heisst denn der Bildband, den du bereits hast? Ist das vielleicht einfach eine ältere Ausgabe des gleichen Buchs?
      Gruss,
      Oli

      1. Huch, ist doch ein anderer Verlag. Beginnt allerdings auch mit „K“(omet). „China und seine Provinzen“ heißt das Buch. Ist nicht wirklich ein Bildband, sind nur viele Bilder enthalten.

        1. Na, dann hoffen wir mal, dass du bald einen richtigen Bildband dein eigen nennst… Viel Glück! 🙂

  4. Auf meiner Weltreise wollte ich in China unbedingt in den Süden zum Li-Fluss und den Fischern und nach Chengdu zu den Pandas. Hat leider alles nicht geklappt, ich kam über Peking und Shanghai nur noch nach Xian zur Terracotta Armee. Außerdem gehört ja Tibet irgendwie zu China und DA muss ich dringend mal hin.
    Abgesehen davon hab ich etwas Angst vor 600 Seiten Inspiration. Sieht nach einem tollen Wälzer aus! Am Ende muss man Jahre lang durch China reisen, weil man sich nicht für ein paar Punkte entscheiden konnte 😀
    LG Claudi

    1. Tja, die Gefahr besteht tatsächlich! 🙂

      Und zu Tibet empfehle ich immer, in die anderen Provinzen im tibetischen Kulturraum zu reisen. Da kannst du dich frei bewegen. Wenn ich auf staatliche Aufpasser stehe, dann gehe ich lieber zum Original nach Nordkorea… 🙂

  5. Ich war bereits zweimal in China und fand es unheimlich spannend, weil es einfach so anders ist und sehr divers. Glücklicherweise war ich teilweise mit Chinesen unterwegs, sodass ich einen guten ersten Einblick in die chinesische Kultur gewinnen konnte. Habe Beijing, Xi’an sowie Hong Kong gesehen. Bei meiner nächsten Reise würde ich auch gerne ländlichere Regionen besuchen, da diese bestimmt einen großen Kontrast zu den Großstädten darstellen. Da ich mich auch für einen Sprachkurs hier in Deutschland angemeldet habe, werde ich auch hoffentlich ein paar Sätze auf Chinesisch sprechen, wenn ich das nächste Mal da bin 🙂 Wobei es natürlich auch ein tolles Abenteuer ist, in einem Restaurant einfach auf gut Glück etwas zu bestellen, da die Bedienung kein Wort Englisch spricht und man selbst kein Chinesisch 😉
    Schöne Grüße
    Martin

    1. Hi Martin,
      gemeinsam mit Einheimischen reisen ist immer das Beste. 🙂
      Als ich noch gar kein Chinesisch sprechen konnte (ist auch heute noch nicht wirklich gut) habe ich in Restaurants, bei denen es keine Bilder, die das Essen darstellen, im Menü immer wahllos auf Gerichte im mittleren Preissegment gezeigt. Das eine ganz gute Technik. Denn die ganz teueren Sachen sind oft so komische eklige Spezialitäten und das ganz billige, das schmeckt dann auch oft so ganz billig…
      Gruss,
      Oli

      1. Hi Oli,
        vielen Dank für den Tipp, das muss ich mir merken und mal ausprobieren! Oder man entscheidet sich einfach für Streetfood – da sieht man immer, was auf einen zukommt 😀
        LG
        Martin

        1. Hi Martin,
          Ja, Streetfood ist die sichere Alternative. Was in kleinen Restaurants auf den Land auch oft geht: Man zeigt in der Küche auf die Zutaten, wie man will. Dann zaubern die schon irgendwas Leckeres auf den Teller. Bei diesem Vorgehen wurde ich noch nie enttäuscht…
          Gruss,
          Oli

  6. Im Oktober war ich zum allerersten Mal überhaupt in China unterwegs. Ganz allein, nur mit Bus und Bahn. Besonders gut hat es mir in Xingping gefallen. Jeden Morgen ca. 1000 Stufen hinauf bis zum Gipfel, um den Sonnenaufgang oder am Abend den Untergang zu beobachten (Auf FB gabs ein Bild dazu). Für ein nächstes Mal wäre die Seidenstraße an der Grenze zur Mongolei spannend, langsam mit viel Zeit im Gepäck.

    Grundsätzlich ist China ist einfacher zu bereisen als gedacht. Das Zugsystem ist einfach großartig und als alleinreisende Frau, habe ich mich immer sicher gefühlt.

    1. Xingping steht bei mir noch auf der Liste. Warst du auch in Yangshuo? Welcher Ort hat dir besser gefallen? Vor allem auch landschaftlich.
      Gruss,
      Oli
      PS: Danke, dass du nochmals kommentiert hast, nun sind fast alle verlorenen Kommentare wieder da…

  7. Hey Oliver!
    Ich bin immer auf der Suche nach Inspirationen für meine nächste Reise nach China. Das wird aber erst nach der Abgabe meiner Magisterarbeit für die Sinologie sein können. Ich habe jetzt spontan keine Frage, aber das Buch würde sicherlich einige beantworten von denen man nicht wusste dass man sie hat.
    Liebe Grüße,
    Nina

    1. Hi Nina,
      okay, ist zwar streng genommen ein bisschen gemogelt… Aber ich will nicht so sein… dein Los kommt auch in den Topf… 🙂
      Gruss,
      Oli

  8. Hallo Oliver,
    wow ! das klingt ja ganz großartig 🙂 ich liebe Bildbände und sowieso alles was mit China zutun hat. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass für mich die spannendste und zugleich schönste Ecke Chinas die Hauptstadt ist. Durch meinen Studienaufenthalt an der BeiDa habe ich natürlich ein sehr inniges Verhältnis zu Peking aufgebaut, aber ja, ich liebe diese Stadt. Trotz Smog, voller U-Bahnen, Menschenmassen und Hektik. Keine andere Stadt im Reich der Mitte vereint Moderne und Vergangenheit so wie Peking und es hat so wunderschöne Plätze… Und wenn einem der Großstadtdschungel doch zu hektisch wird, fährt man einfach einige Kilometer gen Norden und lässt sich von der Provinz Hebei und der omnipräsenten 长城 wieder erden. Kurz um: Ich würde mich sehr über das Buch freuen 🙂
    再见,
    维多利亚 🙂

    1. Hi Viktoria,
      schön, dass du mitmachst. Das Buch hat auch ein paar Bilder von der Hauptstadt und der Grossen Mauer. Du wirst am Bildband sicherlich Freude haben, wenn du Glück mit dem Los hast.
      Gruss,
      Oli

  9. Ich habe mir gerade auch die Kommentare der anderen Leser durchgelesen und fühle mich jetzt etwas fehl am Platze. Denn ich kann noch nciht auf atemberaubende China-Reisen zurückblicken. Ich studiere Chinastudien und lerne seit 6 Jahren Chinesisch, doch in China war ich ersteinmal – für 2 Wochen. Das war ein kurzer Städtetrip nach Beijing und Shanghai, wunderschöne, doch viel zu kurz und für mich auch nicht „ideal“. Denn mein Interesse an China begann mit der wundervollen Landschaft. Ich sehne mich nach einer Reise durch das Landesinnere, auf Berggipfel und in die Wüste, in Wälder, auf Flüsse und Inseln. China ist so vielfältig. Ich hoffe, dass der Bildband meine Träume von China mit eindrucksvollen Bildern untermalen kann und ich mich in ihnen verlieren werde. Nur damit ich dann, wenn ich endlich vor Ort bin, feststelle, dass kein Photo die Schönheit der Landschaft wirklich einfangen kann. Aber bis dahin ist das eine gute Möglichkeit meine innere Sehnsucht etwas zu befriedigen.
    Ähm, ja..ich liebe Landschaft wirklich 😀 Deshalb sage ich auch: Ganz oben auf meiner Liste steht China in seiner ganzen Pracht. (Weil Städte wie Hongkong faszinieren mich mindestens genauso sehr, doch das führt jetzt etwas zu weit..und ich wollte mich eigentlich kurz halten 😉 )

    1. Hi Lisa,
      du bist überhaupt nicht fehl an Platz. Jeder fängt klein an und diesen Blog schreibe ich ja gerade für Leute, die sich noch nicht so gut im Land auskennen.
      Das Buch hat übrigens sehr tolle Landschaftsaufnahmen – so unter uns: Manche Fotos sind sogar besser als das Original… 🙂
      Ich wünsch dir viel Glück bei der Verlosung…
      Gruss,
      Oli

  10. Ich habe ein Jahr lang in China studiert und jede Möglichkeit genutzt durch das Land zu reisen, dabei war ich in sehr vielen unterschiedlichen Ecken unterwegs (Innere Mongolei, Beijing, Sichuan, Yunnan, Hainan, Taiwan, Nanjing, und noch viele andere) und habe jede Menge Menschen kennen gelernt. Der Großteil von ihnen war unglaublich gastfreundlich und hilfsbereit, eine Eigenschaft, die ich in Deutschland manchmal sehr vermisse. Aber auch die Landschaften sind unglaublich schön und mit ein bisschen Glück, sind nicht gerade Horden von chinesischen Touristen unterwegs. Deswegen wäre der Bildband etwas wundervolles, so könnte ich nicht nur mein Fernweh weiter fleißig nähren, sondern auch China ganz in Ruhe genießen.

    1. Hi Jana,
      das stimmt. Das ist ganz klar ein Vorteil des Buchs: Du siehst die anderen Touristen nicht auf den Bildern… 🙂
      Nur so nebenbei: Eigentlich war die Idee bei diesem Gewinnspiel ja, dass ich von den Teilnehmern ihre dringendsten Fragen zu China bekommte oder dass sie mir sagen, welche Regionen sie besonders reizen. Das war nämlich nicht als rhetorische Frage gedacht, sondern soll mir wirklich dabei helfen, Themen zu wählen, die für die Leser interessant sind. Die Teilnahme soll natürlich nicht daran scheitern, aber wenn du die Frage noch beantworten magst, würde mich das freuen.
      Gruss,
      Oli

      1. Hallo Oli,
        also um deine Frage jetzt richtig zu beantworten: EINE interessante Region in China zu wählen finde ich eher schwierig, da es so extrem unterschiedlich sein kann wo auch immer man hinfährt, aber ganz oben auf meiner Liste würde wahrscheinlich doch der Süden Chinas stehen, Yunnan, Guangzhou, etc. da sich dort noch viel mehr Nationalitäten und Minderheiten selbst in ländlichen Regionen vermischen, als zum Beispiel in den Großstädten. Vor allem wäre dort auch die Frage wie man sich mit den Leuten verständigt, die möglicherweise kein Hochchinesisch sprechen?
        Grüße Jana

        1. Hi Jana,
          cool. vielen Dank. 🙂
          Gruss,
          Oli

  11. So, jetzt muss ich mich als totaler China-Newbie outen: Ich habe keine Ahnung von China und kenne es nur aus den „Tiger and Dragon“-Filmen. Die Bilder von Bambuswäldern, Pagoden und stillen Seen, aber auch grandiosen Wüstenlandschaften fand ich wahnsinnig toll und würde mir von so einem Bildband erhoffen, dass ich überhaupt mal zuordnen kann, was in China wo ist und wohin ich am liebsten mit meinen Kids reisen würde.
    Der nächste Schritt wäre dann, meinen zögerlichen Mann zu überzeugen, der bei China immer „Smog! Spucknäpfe! Hornbrillen!“ schreit 😉

    1. Hi Jenny,
      du darfst dich auf den übernächsten Artikel hier auf Sinograph freuen (Mitte Februar). Da erzählen drei Blogger, wie es ist, China mit Kindern zu bereisen.
      Es freut mich, dass du mitgemacht hast und viel Glück! 🙂
      Gruss,
      Oli

  12. Wir leben seit einem halben Jahr in Peking, und um in den uns verbleibenden zweieinhalb hatten so viel wie möglich zu entdecken, wäre dies die perfekte Inspirationshilfe und Reisevorbereitung.☺

  13. Hallo,
    Ich war letztes Jahr zum ersten Mal im China und habe Shanghai und Umgebung besucht (Suzhou fand ich super) und als nächstes würde ich gerne noch Peking und HongKong sehen und dann auch mal in ländlichere Regionen 🙂

    LG

  14. Hallo Oli,
    China habe ich schon länger auf dem Wunschzettel. Mich würden Ziele außerhalb der touristischen Hotspots interessieren. Leider gibt es mein momentaner Ferienkalender nicht her um „in Ruhe“ das Land zu entdecken. Das heißt, daß ich mich noch etwas gedulden muß.
    Von China habe ich bisher nur Hongkong besucht und meinen größten Wunsch erfüllen können: nämlich Tibet etwas zu bereisen.
    Die vorherigen Postings mit der Aussage „ich will ohne Aufpasser unterwegs sein“ kann ich so ganz gut verstehen. Deshalb haben wir eine Privatreise gebucht. Es waren ein Fahrer und ein Guide dabei. Immer wenn es keinen Ausflug gab, konnten wir allein Lhasa bzw. andere Orte erkunden, essen in Restaurants unserer Wahl etc. Letztendlich sagt es sich so schön: ich will individuell reisen. Doch in Tibet habe ich gelernt, daß man einen Ortskundigen mit Beziehungen braucht. Der hat dazu beigetragen, daß wir an Straßensperren trotzdem durchgelassen wurden, daß wir einen Zubringer zum Basislager des Qomulongma bekommen haben, daß wir abseits jeder Zivilisation das Beste daraus machen konnten. Allein und als Individualtouri wird man dort nicht wahrgenommen.
    Wie auch immer. Auf meiner website sind unsere Erlebnisse in Tibet nachzulesen:
    http://sylwiabuch.de/travel/tibet/tibet_1.html (Oli wenn Dich mein link stört, kannst Du diesen auch entfernen)

    Und ja, ich würde ich riesig freuenbei der Verlosung des Bildbandes gezogen zu werden!!!!

    1. Hi Sylwia,

      nein, der Link stört mich nicht. Er hat ja mit dem zu tun, was du erzählst und ist bestimmt für den einen oder anderen, der hier mitliest interessant. Also kein Problem… 🙂

      Ich sehe natürlich schon auch, dass es Vorteile hat, einen Aufpasser dabei zu haben. Vor allem, wenn man in wenig Zeit viel sehen und erleben will, ist so eine Privattour eine tolle Sache. Es ist aber nicht meine Art zu reisen. Und meine Art zu reisen ist in Tibet leider nicht möglich. Deswegen empfehle ich allen, die sich für die tibetische Kultur interessieren und auf eigene Faust unterwegs sein wollen, die Randregionen zu besuchen.

      Liebe Grüsse,
      Oli

      1. Ja, so gesehen hast Du natürlich Recht. Natürlich würde ich gern ganz frei reisen. Ich bin froh daß wir Tibet wenigsten ein wenig sehen, riechen und fühlen konnten. Zweischenzetlich war es ja ganz geschlossen.
        Wie ist das im restlichen China? kann man dort überall frei reisen?

        1. Im Prinzip ja. Es gibt allerdings hier und da noch Militärsperrgebiete und kleinere Flächen, die Ausländer nicht besuchen dürfen. Ausserdem gibt es Orte, wo du kein Hotel findest, das Ausländer aufnimmt. Aber ich würde mal so sagen: Das sind fast alles Orte, die du vielleicht als China-Reiseblogger besuchen wolltest, nicht aber als „gewöhnlicher“ Tourist… 🙂

  15. Ich habe China drei mal besucht und jedes Mal hat es mich fasziniert. zuerst hatte ich eine Reise mit einer Gruppe, dann arbeitete ich drei Monate als Lehrerin an einer Uni und anschließend noch auf einer Rundreise allein mit Zug Flugzeug und Schiff und dann war ich auf eigene Faust zu einem Sprachkurs in Xi’an. Als Frau habe ich mich immer sicher und respektiert gefühlt.

  16. Ich würde gerne die Chinesische Mauer besuchen (welch Klischee !) . Desweiteren interessieren misch als StädteReiseblogger besonders die Städte HongKong, Shanghai und Peking. Und ja, natürlich braucht man dafür Inspirationsquellen 😉
    Liebe Grüße
    Verena Fiona

    1. Hi Verena,
      in China gibts sooo viele grosse Städte. Ein kleiner Favorit von mir ist die Stadt Xiamen (Amoy), die man bei uns im Westen kaum kennt. Ebenfalls eine interessante Stadt ist Qingdao. Sie war mal ein paar Jahre eine deutsche Kolonie und die alten deutschen Kolonialhäuser stehen zu einem grossen Teil noch. Das ist recht schräg, mit in einer chinesischen Grossstadt auf so eine typisch deutsche Kirche zu stossen. Kann ich für dich als Städtereisebloggerin empfehlen… 🙂
      Gruss,
      Oli

  17. Ich möchte dieses wunderbare Buch gewinnen, damit wir mit der ganzen Familie an all die berührenden und manchmal haarsträubenden Momente zurückdenken können, die wir in den 3 1/2 Jahren China erleben durften. Ein Mittel gegen China-Heimweh und gleichzeitig als Inspiration für zukünftige Reisewünsche.

    Unsere Lieblingsecken in China, mal abgesehen von unsere Ex-Zuhause in der Nähe von Yangshuo, sind die Provinzen Yunnan und Xingjiang. Die Strasse rüber nach Pakistan… wow!

  18. Mich interessiert am meisten, wie Chinesen „ticken“ und natürlich ihre Sitten und Kultur, welche Gemeinsamkeiten sie mit meiner Heimat VN haben. Da ich leider noch nie in China war, ist meine Liste ziemlich lang, aber ich würde auf jeden Fall gerne mal nach Guangzhou reisen, Peking natürlich, Shanghai, Hong Kong oder Chengdu (die Pandas sehen!) und nach Hangzhou…

  19. Ich war bis jetzt noch nicht in China 🙁 Als ersten Anfang würde ich am liebsten Shanghai besuchen, aber auch die Mongolei würde ich gerne bald sehen, da ich in der Uni klassisches Mongolisch gelernt habe!

    1. Hi Stephanie,
      die Mongolei erscheint leider weder im Buch, das ich verlose, noch hier im Blog. Dafür findest du aber einiges zur Inneren Mongolei in China. Ich weiss leider nicht, wie weit du dort mit deinem klassischen Mongolisch kommst. Aber vielleicht kannst du es mir ja eines Tages erzählen, wenn du dort warst.
      Ich wünsch dir auf alle Fälle viel Glück bei der Verlosung.
      Gruss,
      Oli

  20. Lieber Oliver
    Bei den Reisevorbereitungen finde ich besonders faszinierend, dass unsere Maßstäbe geographisch und auch ethisch nicht zu dem Land passen und es von daher eine Herausforderung ( bis unmöglich) ist sich dem allem zu nähern, ein wenig zu verstehen und nachzuempfinden.
    Wir reisen nach Yunnan und finden immer mehr Spannendes bzgl. Botanik .
    Gruss,
    HH

  21. Hallo Oliver,
    ich plane im Sommer eine 3-4 wöchige Reise in den Süden Chinas. Das wird meine erste Reise nach China, bzw. in den fernen Osten allgemein sein und ich bin schon sehr auf die Natur, die Lanfschaften und die Leute gespannt.

    LG, Martin

  22. Tainan! Und die Tigersprungschlucht in Sichuan, denn da war ich vor 5 Jahren – die sieht heutzutage sicher anders aus…

  23. Hi Oliver,
    Ich war ein Semester in Chongqing und auch wenn ich anfangs Schwierigkeiten hatte mich an alles zu gewöhnen, hab ich mich schnell verliebt in die stadt! Ich bin auch in andere Teile gereist, unter anderem hongkong und war sehr erstaunt über die Unterschiede. Leider habe ich es nicht nach Hainan geschafft, das würde ich gerne nachholen!
    LG Sabrina

  24. Ich war erst ein Mal in China und habe mich in das Land verliebt. Ich finde den Süden besonders interessant. Die Natur rund um den Li-Fluss ist einmalig. Auch die Reisetrassen sind wunderschön und man kann in China tolle Wanderungen in die Berge unternehmen.

  25. Hallo Oliver,
    ich lebte ein Jahr in Lanping, einer kleiner Stadt in der Präfektur Nujiang im Westen der Provinz Yunnan, die für mich zu den schönsten Regionen Chinas gehört. An China finde ich speziell die Unterschiede im Land selbst interessant. Sei es die Sprache, die sich von Stadt zu Stadt, manchmal sogar von Dorf zu Dorf sehr unterscheidet oder die verschiedenen Bräuche, speziell der 55 Minderheiten, die einen ganz besonderen Reiz auf mich ausüben. Unter anderem aus diesem Grund möchte ich als nächstes nach Xinjiang und das Leben der dortigen muslimischen Minderheiten erfahren.

    Liebe Grüße
    Pascal

    1. Hallo Pascal,

      ich möchte demnächst ins Nujiangtal. Darf ich dir ein Mail schreiben und ein paar Dinge fragen?

      Gruss,
      Oli

  26. Hallo Oliver , ich fahre das erste Mal ,Ende Mai ,drei Wochen , nach China. Eine Rundreise,von Peking nach Shanghai mit Zug , Schiff und Flieger. Ich danke dir für deine tollen Berichte und hilfreiche Tipps. Ich habe einige Hinweise auf meiner Liste. Allerdings würde mich interessieren welche Tipps du für solche geführten Reise hast,auf was man trotz Begleitung hatten soll,oder unbedingt sehen.:-\ vielen lieben Dank und für deine weiteren Abenteuer viel Spaß. Brigitte

    1. Hallo Brigitte,
      das Gewinnspiel ist inzwischen leider vorbei, aber ich freue mich trotzdem über deine Frage. Hm, mit geführten Reisen habe ich leider überhaupt keine Erfahrungen. Aber ich denke, dass du zumindest bei der Routenwahl ohnehin keinen Einfluss hast, oder? Bei einer längeren gefährten Rundreise ist wohl das Schwierigste, dass einem die Mitreisenden nicht auf die Nerven gehen. 🙂
      Gruss,
      Oli

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.